25 Grad im Winter

Stéphane Vuillets erster Spielfilm 25 Grad im Winter, der 2004 auch im Wettbewerb der Berlinale lief, ist eine charmante Tragikomödie über vier Menschen auf der Suche nach etwas, das sie aus ihrer Einsamkeit herausführt.

25 Grad im Winter

In Brüssel, dem politischen Zentrum Europas und der Hauptstadt eines Landes, das sich aus zwei Sprach- und Kulturregionen zusammensetzt, hat der Franzose Stéphane Vuillet seinen international besetzten Film angesiedelt. 25 Grad im Winter ist ein Roadmovie durch diese Stadt: vier Protagonisten, die sich alle aus unterschiedlichen Gründen verlassen fühlen und sich auf die Suche nach dem Verlorenen begeben; vier Menschen, deren Sprachverwirrung - in diesem Film wird Französisch, Spanisch, Russisch und Flämisch gesprochen - nur ihre vorhandene Kommunikationsstörung illustriert.

Miguel (Jacques Gamblin) sitzt an einem besonders warmen Januar-Tag im Auto, um als Kurier Reiseunterlagen rechtzeitig an den Flughafen zu bringen. Bei ihm sitzen seine neugierige Tochter Laura (Raphaëlle Molinier), deren Mutter in die USA gegangen ist und sich nun unregelmäßig meldet, die illegale ukrainische Einwanderin Sonia (Ingeborga Dapkunaite), die auf der Suche nach ihrem Mann ist, der ihr versprochen hatte, sie bald nach Belgien zu holen, sich dann aber nicht mehr meldete, und Miguels forsche spanische Mutter (Carmen Maura), die gerne wissen möchte, wie Sonias Geschichte ausgeht.

25 Grad im Winter

Stéphane Vuillets Film ist eine komische Tragödie, die berührt ohne kitschig zu sein, auch weil Vuillet die Komik ganz selbstverständlich in den Film integriert. Alle Hauptdarsteller lassen ihr Leiden erkennen ohne dabei pathetisch zu wirken und ohne es zu thematisieren. Das Unausgesprochene erzählt dabei mehr über die Charaktere als die gleichwohl unterhaltsamen und flotten Dialoge. Carmen Maura knüpft als Abuelita an ihre erfolgreichen, meist zwischen Hysterie und trügerischer Ruhe pendelnden Rollen in Pedro Almodóvars Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs (Mujeres al borde de un ataque de nervios; Spanien, 1988) oder Álex de la Iglesias Allein unter Nachbarn (La Comunidad; Spanien, 2000) an. Untermalt von Flamenco-Klängen entwickelt 25 Grad im Winter eine Dynamik, die man im europäischen Kino häufiger zu finden hofft.

Trailer zu „25 Grad im Winter“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Martin Z.

Ein gelungene Komödie über Immigration und dabei brandaktuell. Im Grunde sind alle Figuren in diesem Roadmovie fast ständig auf der Suche: die illegale Einwanderin aus der Ukraine Sonja (Ingeborga Dapkuneite) sucht ihren Mann, der unfreiwillige Helfer Miguel (Jacques Gamblin) sucht zeitweise seine kleine Tochter Laura (Raphaelle Molinier) und Sonja, ebenso wie die temperamentvolle Oma (Carmen Maura). Wie diese äußerst unterschiedlichen Vier im Laufe der Handlung eine eingeschworene Gemeinschaft mit gleichem Ziel werden, ist mit viel Tempo und lustigen Einlagen dargestellt. Es ist dem überbordenden Charme dieser Akteure zu verdanken, wenn wir mit Anteilnahme aber auch Genuss verfolgen, wie sie sich bei ihrer Suche durch die kleinen Widrigkeiten des Alltags lavieren. Kleine Erfolgserlebnisse wechseln sich bei dieser Schnitzeljagd mit kleinen Pannen ab, ein Hinweis führt zum nächsten.
Ein ernsthafter Hintergrund flackert kurz auf, Bekenntnisse des Ehemanns am Stacheldrahtzaun (sic!) bevor es dann zu diesem wunderbaren Ende kommt. Ohne kitschig zu wirken werden alle Probleme allein aus der Handlung heraus - inklusive später möglicher Love Story - zu einer solchen Lösung geführt, dass die Zuschauer mit einem Lächeln das Kino verlassen. Zu Recht auf kleineren Festivals prämiert. Hätte mehr Aufmerksamkeit verdient.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.