Focus

Viel Style um nichts

Neu auf critic.de

Alle neuen Artikel

Focus

Viel Style um nichts: Im Glenn Ficarras und John Requas Film um zwei sich liebende oder betrügende Schwindler wartet man eher unaufgeregt auf die abschließende Wendung. Filmkritik 

Retrospektive Werner Hochbaum

Zwischen den politischen Extremen eröffnet sich in Werner Hochbaums Filmen eine spannende Vielfalt. Vom 4. bis zum 29. März widmet ihm das Berliner Zeughauskino nun eine fast vollständige Retrospektive. News 

Ivan Mosjoukine Superstar

Seine Augen leuchten wieder. Vom 1. bis zum 10. März zeigt das Berliner Arsenal sieben Filme mit einem der einprägsamsten Gesichter des internationalen Stummfilms. Special 

Die Augen des Engels

Die Mühen der Meta-Ebene: Michael Winterbottom macht einen Film über einen, der einen Film machen will – und man wünscht sich bald, er hätte lieber einfach einen Film gemacht. Filmkritik 

Heute bin ich Samba

Heute aus der großen Gegensatztruhe von Eric Toledano und Oliver Nakache: Neurotische Ex-Managerin trifft auf sympathischen refugee next door. Filmkritik 

Still Alice

Ein paar Unschärfen machen noch keinen Film: Richard Glatzers und Wash Westmorelands ereignisreiches Drama weiß nichts mit sich anzufangen. Filmkritik 

Heute geh ich allein nach Hause

Zwischen den Sinneswelten: Der Wunsch eines blinden Jugendlichen nach Anerkennung wird bei Daniel Ribeiro zu einer Suche nach neuen Wahrnehmungen für eine Welt in Veränderung. Filmkritik 

American Sniper

Chris Kyle und wie er die Welt sah: Clint Eastwood adaptiert ungerührt den Blick seines treffsicheren Titelhelden. Filmkritik 

N - Der Wahn der Vernunft

Peter Krüger lotet in seinem dokumentarischen Filmessay das Verhältnis zwischen europäischem Logozentrismus und afrikanischer Spiritualität aus. Filmkritik 

Eden

In der narrativen Zersplitterung zur Wahrhaftigkeit finden. Mia Hansen-Løve erzählt von einem jungen DJ, der in der Blütezeit der französischen House-Musik ein besseres Leben sucht. Filmkritik 

Selma

Unmittelbare Historie: Selma scheut sich nicht vor großen Gesten und ist dennoch ein äußerst konzentriertes Stück Geschichtskino. Filmkritik