Neu auf critic.de

Alle neuen Artikel

Suburbicon

Auf, auf, wir müssen zurück in die 1950er! Hinter Vorstadtfassaden gucken, Abgründe entdecken, uns vielleicht sogar ein bisschen Trump erklären lassen. Aber keine Angst, es wird ganz lustig mit Suburbicon, wir haben nämlich ein altes Drehbuch von den Coens im Gepäck … Filmkritik 

It Comes at Night

Ein Zombiefilm fast ohne Zombies: Das post-apokalyptische Kammerspiel It Comes at Night von Trey Edward Shults gehört zu den wichtigsten Werken einer neuen Welle anspruchsvoller US-amerikanischer Indie-Horrorfilme. Filmkritik 

Männer mögen’s anamorph: Interview mit Eliza Hittman

Filmfest Hamburg 2017: Auch in Beach Rats bleibt Eliza Hittman ihren jugendlichen Protagonisten bei der Suche nach Glück und Sex dicht auf den Fersen. Wir haben mit der New Yorker Regisseurin auf dem Filmfest Hamburg über Nähe und Authentizität gesprochen – und erfahren, warum sie dieses Mal bewusst mit einer Frau hinter der Kamera gearbeitet hat. Interview 

Beach Rats

Filmfest Hamburg 2017: Nach ihrem tollen Debütfilm It Felt Like Love erhält sich Eliza Hittman ihren intimen Blick auf männliche Körper, verschiebt ihr Interesse aber auf ein Begehren, das sich verstecken muss. Das hat dramat(urg)ische Folgen für ihr Kino des Unsouveränen. Filmkritik 

Nur Gott kann mich richten

Filmfest Hamburg 2017: Viele Gangster gegen eine Frau. Özgür Yildirim hat sich ins Zeug gelegt, nicht nur die Geschichte von strauchelnden Männern zu erzählen. Und wenn Birgit Minichmayr im Bild ist, hat Moritz Bleibtreu ohnehin keine Chance. Filmkritik 

Lucky

Filmfest Hamburg 2017: In seinem letzten großen Einsatz fürs Kino gerät Harry Dean Stanton ins Grübeln über Leben und Tod. Inzwischen grämt sich David Lynch in einer Nebenrolle um seine entlaufene Landschildkröte. Filmkritik 

Ex Libris: New York Public Library

Filmfest Hamburg 2017: Für die Dauer eines Films an das Gute glauben. Frederick Wiseman würdigt eine moralische Institution und ihre Prozesse. Warum wir die New York Public Library und diesen Regisseur brauchen. Filmkritik 

Cocote

Filmfest Hamburg 2017: Nicht einmal die Trauer um einen geliebten Menschen versöhnt das Unversöhnliche, und die Bilder und Geräusche stehen sich ständig im Weg. Nelson de los Santos Arias hat einem Film gemacht, in dem nichts zusammengeht. Da bleibt nur Gewalt.  Filmkritik 

Streetscapes [Dialogues]

Es war schon Film, ehe es dazu wurde: Im dritten Teil seiner Serie Streetscapes reinszeniert der Regisseur Heinz Emigholz seine eigene Psychoanalyse.  Filmkritik 

Lady Macbeth

Ein Sturm über der Heide fegt die Bühnentragödie hinweg: In William Oldroyds Lady Macbeth geht es nicht um menschliche Konflikte und bewusste Entscheidungen, sondern um Naturkräfte und stumme Gesetze.   Filmkritik 

Blade Runner 2049

Die Suche nach Verhältnissen: Denis Villeneuves Sequel zu Ridley Scotts Science-Fiction-Klassiker schert sich nicht mehr um die Frage nach dem Menschen, aber um so mehr um die nach dem Menschlichen. Filmkritik 

Fikkefuchs

Penis-Monologe und Sexismus-Tourette: In Fikkefuchs ist die Krise der Männlichkeit gleichzeitig Trauerspiel und Lachnummer. Filmkritik 

Es

Wenn der mörderische Clown zur Nebensache wird: In Andy Muschiettis Es entfaltet sich das eigentliche Grauen in der nicht mehr kontrollierbaren Überforderung unserer Wahrnehmung. Filmkritik 

Maudie

Aisling Walsh erzählt die Geschichte der Folk-Art-Künstlerin Maud Lewis, die als Haushälterin eines Fischverkäufers unverhofften Ruhm erlangte. Was bescheiden in den 1930er Jahren spielt, riecht ziemlich stark nach heutigen Kreativarbeitsfantasien. Filmkritik 

The Villainess

Fantasy Filmfest: Jung Byung-gils inszeniert die Liebe so virtuos wie die Gewalt. Genießbar ist diese Virtuosität aber nur, wo sie blutig wird. Filmkritik