Neu auf critic.de

Alle neuen Artikel

Homo sapiens

Berlinale 2016 – Forum: Das Kino als letzte Philosophie: Nikolaus Geyrhalter imaginiert eine Welt ohne Mensch und weiß, dass Menschen da sind, um sie zu sehen. Filmkritik 

Things to Come

Berlinale 2016 – Wettbewerb: Das Leben als unendliche Exposition: Mia Hansen-Løve behandelt eine Philosophielehrerin mit der ihr eigenen liebevollen Interesselosigkeit. Oder geht es doch um mehr? Filmkritik 

Fuocoammare

Berlinale 2016 – Wettbewerb: Lampedusa. Die symbolische Insel wird in Gianfranco Rosis Dokumentarfilm zum Abbild eines Europas, das sich in miteinander unvereinbare Gegenwarten teilt. Filmkritik 

Sixty Six

Woche der Kritik 2016: Zwischen Museum, Kino und Archiv baut Lewis Klahr seit Jahrzehnten akribisch Tagträumereien. Sixty Six fasst zwölf Arbeiten aus den letzten dreizehn Jahren zusammen. Filmkritik 

Midnight Special

Berlinale 2016 – Wettbewerb: Rustikales Independentkino mit Spielberg-Touch. In seinem neuen Film erhebt Jeff Nichols seine Milieuschilderungen eines vergessenen Amerikas ins Fantastische. Filmkritik 

Boris sans Béatrice

Berlinale 2016 – Wettbewerb: Die Götter tanzen im versteinerten Zustand. Denis Côté schaufelt sich auf der Suche nach dem besseren Menschen zurück in den Polytheismus. Filmkritik 

Coma

Woche der Kritik 2016: Drei Frauen in Damaskus: In ihrem Dokumentarfilm findet die syrische Regisseurin Sara Fattahi Bilder für den inneren Belagerungszustand. Filmkritik 

Hedi

Berlinale 2016 – Wettbewerb: Mohamed Ben Attia bricht eine an sich selbst zweifelnde tunesische Gesellschaft entlang der Geschichte einer ersten Liebe auf. Filmkritik 

Eva Doesn't Sleep

Woche der Kritik 2016: Über ihre Leiche: In einer episodisch angelegten und mit ausländischen Schauspielerkörpern gefüllten Reflexion über das Schicksal der toten Eva Perón gelingt Pablo Agüero eine anregende Verknüpfung von Ereignisgeschichte und ihrem symbolischen Unterbau. Filmkritik 

Hail, Caesar!

Berlinale 2016: Timing is everything! Joel und Ethan Cohen haben einen Film gedreht, in dem sie beherrschen, wovon sie erzählen, und durch den sie erzählen, weil sie’s beherrschen. Filmkritik 

Sisters

Das Konzept ist einfach: Schlampe und Mauerblümchen tauschen bei einer Ü40-Party die Rollen. Doch schon jetzt möchte man Sisters prophezeien, eine der besten Komödien des Jahres zu werden. Filmkritik 

Lange Beine – lange Finger

1966 – Papas Kinos bebt (1): Von wegen weltoffener Neuer Deutscher Film. Alfred Vohrer hat eine Gaunerfantasie mit bonbonbunten Dekors, durchgeknallten Garderoben und einem sympathischen Sinn für Artifizialität gedreht. Nicht zuletzt zeigt sein Film, wie internationalisiert das bundesdeutsche Filmschaffen damals war. Filmkritik 

Hachimiri Madness – Schmalfilm ohne Grenzen

Berlinale 2016: Ein von ökonomischen Zwängen befreites Experimentierfeld. Das Forum widmet sich dem japanischen 8mm-Film der 1970er und 80er Jahre und zeigt dabei junge Regisseure wie Sogo Ishii, Shinya Tsukamoto und Sion Sono, die sich gegen eine normierte Gesellschaft auflehnen. Special