Frank

Verschrobene Popminaturen

Neu auf critic.de

Alle neuen Artikel

… und sowas nennt sich Leben

Géza von Radványs Film von 1961 ist der krönende Abschluss eines Genres, das mit Die Halbstarken seinen Anfang nahm – und ein Versprechen auf einen deutschen Neorealismus, den es nie gab und nie geben konnte. Filmkritik 

Staatsdiener

Kann man als Polizist ein menschliches Antlitz bewahren? Die angehenden Ordnungshüter aus Marie Wilkes Dokumentarfilm stellen sich dem Praxistest. Filmkritik 

Turbo Kid

Fantasy Filmfest 2015: Wenn Nostalgie aufhört, nur Pastiche zu sein, und in purer Liebe aufgeht: Ein Superheldenfilm lässt den Zuschauer zu treibenden Synthie-Sounds in kindlicher Anarchie schwelgen. Filmkritik 

We Are Your Friends

„House Music for Dummies“. Ein junger DJ erforscht in diesem prolligem Komplementärstück zu Mia Hansen-Løves Eden die Anatomie einer guten Party. Filmkritik 

Frank

Von der Pose der losen Teppichfluse zur verschrobenen Popminiatur – zusammen mit den Soronprfbs tobt sich Michael Fassbender unter einem großen Kopf aus Pappmache zwischen Can und Joy Division aus. Filmkritik 

Venedig für alle

Für Daheimgebliebene bietet das Online-Festival Sala Web wieder einige Filme aus dem Venedig-Programm an. Der Vorverkauf dafür hat bereits begonnen.   News 

Bound to Vengeance

Fantasy Filmfest 2015: Vom Opfer zum Retter. José Manuel Cravioto schlägt auf seinem nächtlichen Trip durch Los Angeles neue Wege im Entführungsthriller ein. Filmkritik 

Hyena

Fantasy Filmfest 2015: Nihilistischer Mikrokosmos: Gerard Johnsons Gangsterfilm kennt keine Hoffnung und keine Erlösung. Filmkritik 

The Invitation

Fantasy Filmfest 2015: Reine Paranoia oder reale Gefahr? Karyn Kusamas fesselnder Kammerspiel-Thriller über eine beunruhigende Dinnerparty wandelt gekonnt auf schmalem Grat. Filmkritik 

Locarno 2015 - Die Gewinner

Hong Sangsoo gewinnt den Hauptpreis. Die Auszeichnungen des 68. Internationalen Filmfestivals in Locarno auf einen Blick. News 

Broadway Therapy

In seinem ersten Film seit 13 Jahren holt Peter Bogdanovich klassisches Hollywood ins Theatre District. Bei gleichem Setting wie Birdman könnten Gestus und Stil nicht unterschiedlicher sein. Filmkritik