Skyline

Großartige Bilder der Zerstörung, doch Leben wohnt nicht darin: Der neue Film der Brothers Strause erstrahlt in kaltem blauem Licht.

Es ist ein früher Morgen im Los Angeles unserer ungefähren Gegenwart, vom Himmel fallen seltsame blaue Lichter, es folgen Raumschiffe; wer ins Licht blickt, scheint von ihm gefangen zu sein und wird schließlich, wie von einem gigantischen Staubsauger gezogen, gen Himmel getragen ...

Skyline 04

Natürlich gibt es in Skyline auch ein paar menschliche Protagonisten, die Zeugen dieses Geschehens werden, die sich dagegen wehren, in diesen Sog zu geraten, die dabei miteinander in Konflikt geraten, auf der Flucht ums Leben kommen und derlei mehr – aber man vergisst die Namen dieser Figuren ebenso schnell wie die wenigen charakterisierenden Eigenschaften, die ihnen das Drehbuch aufbürdet (eine Frau ist schwanger, das ist schon die auch für die Handlung bedeutsamste Information, die der Film zu bieten hat).

Skyline 02

Filme mit Außerirdischen, zumal wenn sie die Erde zu erobern sich anschicken, werden meistens dann interessant und aufregend, wenn sie unsere Ähnlichkeit mit dem Fremden betonen – oder in Transformationen und Grenzüberschreitungen die Unterschiede auflösen, verwischen, unkenntlich machen, auf jeden Fall den menschlichen Körper selbst zum Schlachtfeld der Invasion machen. Das machte einst die Körperfresser so unheimlich, das macht die Fortpflanzung der Monstren in Alien – Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt (Alien, 1979) zu einer so viszeral beängstigenden Erfahrung.

Skyline 09

Die Brüder Colin und Greg Strause sind zwar auch schon als Regisseure aufgetreten (Alien Vs. Predator 2, Aliens Vs. Predator: Requiem, 2007), arbeiten aber vor allem als Spezialisten für Spezialeffekte, die sie unter anderem zu Avatar – Aufbruch nach Pandora (Avatar, 2009) und 2012 (2009) beigesteuert haben. Man sieht das in Skyline deutlich, in den großartigen Effekten, den sehenswerten Totalen von Zerstörung und Entführung. Aber weil all das nur minimal übers Effektgewitter hinausgeht, weil der Zuschauer nie Interesse für die Figuren und ihr Schicksal entwickeln kann, weil schließlich die Außerirdischen zwar angenehm rätselhaft bleiben, aber zugleich völlig austauschbar und eigenschaftslos bleiben, hat all das nichts mit uns zu tun.

Man sieht einer leblosen Zerstörungsmaschinerie dabei zu, wie sie eine Welt in Schutt und Asche legt, die uns gleichgültig bleibt. Tumber kann Science-Fiction nicht sein.

Trailer zu „Skyline“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


crysis89

Also ich habe mir den Streifen angesehen und muss leider sagen das es Zeitverschwendung ist...Der ganze Film ist eine Mischung aus Independence Day (New York/Riesiges Alienraumschiff) und dem Game Crysis- Crysis 2 (was nun hoffentlich bald erscheint) Wer das Game gespielt hat und sich den Film anschaut, wird deutliche Parallelen zu dem Style der "Kämpferaliens" und den Aliens von Crysis entdecken. A wegen den langen, Tentakelähnlichen Armen und B wegen dem Blauen Lichtauge(n). Ich finde hier hätten sich die Brüder mehr einfallen lassen können. Die Story ist auch wieder hier einmal (wie in AvP 2)..ziehmlich dünn, leider. Ich bin kein großer Filmkritiker aber es sind wirklich zuviel Ressourcen hergeben worden. Bei den schriften hatte ich den Eindruck "Transformers" zu schauen..ob die einfach übernommen worden sind?? Wer weiß. Das einzige wo ich den Film hochloben kann sind die Special-Effects. Sehr gelungen und sehr raffiniert dargestellt in schnellen, kampfreichen Szenen...Note 1-6 eine klare 2+..Story 4- und das Gesamterscheinungsbild eine 3-. Haltet mich für "Angeberisch oder gar Bekloppt" wenn euch der Film gefällt. Das ist nunmal meine Ehrliche Meinung/Kritik.


Markus

Der Film ist wirklich gut gemacht von den Special Effekts. Ansonsten bin ich ziemlich enttäuscht. Der einzige mit einer Waffe ist der Schwarze "Dr. Turk" aus Scrubs. Voll das Klischee halt. Und dann versucht er auch krampfhaft die Waffe wie ein Gangster zu halten. Die Army besteht nur aus 4 Soldaten und der Stealth Flieger fliegt wie eine F14. Unrealistisch. Eine Atombombe geht keinen Kilometer entfernt hoch und alle Gebäude stehn noch. In den Atomblitz können die auch schaun, ohne zu erblinden. Es gibt keinen Fallout, und man könnte meinen die Luft ist 1A. Die Schauspieler sind einfach ohne Tiefgang und der Film ist künstlich auf 2 Teile gemacht worden. Das einzige was den Film ausmacht sind die Effekte und das Ende ist wohl der absolute Witz. Aber anscheinend gibt es genügend Leute denen die "unglaubwürdigkeit" egal ist. Unterm Strich die totale Enttäuschung. Hatte eigentlich nach dem Trailer im Kino gedacht der Film wäre der Hit, aber er kann sich niemals mit Indipendence Day oder Krieg der Welten messen. Da liegen Klassen dazwischen.


Grosser

Der Plot erschien mir wie die Verfilmung eines (bösen) Traumes. Dafür war er gut gemacht, tolle Lichteffekte, super Monsteranimationen, imposante Raumschiffe. Das ist digitalisierte Paranoia auf höchstem Niveau. Danke an die Traumfabrik!


Roland Siepmann

Actionsgeladene Rasanz, sehenswerte Effekte und das gespannte Warten auf den Sinn. Das sind so ziemlich die Highlights des Streifens. Keine der Hauptfiguren lädt zu einer Identifizierung ein - man ist eher geneigt die Aliens beim Großreinemachen anzufeuern. Einfach, damit es vorbei ist.
Hätte der Film beim liebesversicherenden Flug ins Licht geendet, hätte er eventuell einen düsteren Kultstatus erlangen könne.
Liebe Filmemacher: Wir sind uns bewußt, dass illegales Filesharing eure Kalkulationen beeinträchtigt - aber müsst ihr uns Kinogänger deshalb derart quälen?


miko

Geht gar nicht da hätten die mehr drauss machen können das ende echt der absolute witz dafür geld im kino ausgeben nein danke!!!


Andreas

Völliger Krampf!
Meine Vorredner haben es eigentlich gut getroffen, super geniale Effekte, aber ein Tiefgang wie ein Bierdeckel, und das Ende des Films ist ja wohl ein schlechter Scherz.
Keinerlei vernünftiger Dialog in knapp 1,5 Stunden.
Spezialeffekte top, alles andere unterste Schublade.


Michael Thiem

Hatte mir gestern den Film im Kino angeschaut, fand ihn ganz OK. Die Effekte waren nicht schlecht. Wer auf Science-Fiction-Abenteuer steht, dem wird Skyline gefallen.

Liebe Grüße aus Leipzig,
Michael


Jay jenik

Sollte der Film nicht ein Mehrteiler werden? Von daher kann man ja nicht sagen ob das Ende gut ist oder schlecht, wartet erst mal ab wenn der zweite Teil kommt und dann wird sicherlich auch alles erklärt :)


gigaibpxl

Ich habe mir auch viel mehr von dem Film versprochen. Für's Kino ist es Geldverschwendung. Zu Hause auf DVD kann man sich die Special-Effekte in Ruhe geben. Aber vom Drehbuch sollte man sich wirklich nicht zu viel versprechen.


Nobbi

Der tapfere Stealth-Pilot ist für mich der Sympath des Films. Wenn der die Wende eingeläutet hätte wärs ein toller Film geworden, weil ich so sauer auf die Aliens war. Immerhin, die Heimfahrt gestern nach dem Film um ein Uhr nachts (Spätvorstellung) über menschenleere neblige Landstraßen war ganz schön unheimlich, der Film hat also schon auf mich gewirkt. Besonders die letzten Bilder wie aus der Hölle.

Ich hoffe auf einen zweiten Teil und dass die Monster besiegt werden!


frage

der ganze film wirkt recht bizar.

indepedance day, krieg der welten, matrix, von mir aus auch futurama. man kann vieles drarin erkennen.

aber anscheinend geht das konzept auf 50 millionen dollar bisher bei kosten von ca 11 millionen.

ANSCHEINEND wie im englischen wikipedia artikel nachzulesen, planen die macher des films eine fortsetzung, die sie aber selbst finanzieren wollen?! suchen aber noch einen herausgeber. heisst wer weiß ob, aber jetzt hat man erstmal geld gemacht.

zudem gab es einen rechtschreit mit sony? kann jemand darüber mehr sagen?

wirkt wie ein scherz , doch ists bitterer ernst, die kritiken sind berechtigt. aber die effekte sind langweilig. die vorgeschichte belangslos zusammengestückelt. dies hätte man sich sparen können. wenn alle sich einig sind die effekte sind das beste am ganzen film, sollte das doch zu denken geben.


Karin

Die Skyline-Regisseure fallen mit der Tür ins Haus: Sie zeigen in den ersten Minuten des Films den Beginn der Invasion, ein Mann den keiner kennt, läuft blau an und verschwindet über den Balkon, eine Frau muss sich übergeben... Wen interessiert's? Danach folgt eine Rückblende von 15 Stunden. Alles ist noch in Butter. Die Frage ist: Warum dieser Anfang? Die hätten den Film doch gleich zu einem früheren Zeitpunkt beginnen lassen können, in der Hoffnung, dass der Zuschauer erst einmal Interesse an und Sympathie mit den Protagonisten entwickelt. Die aber bleiben während des gesamten Films fade und langweilig. Der Film erinnerte mich zeitweise tatsächlich an eine schlecht gemachte Telenovela. Und das Ende: Ohne Worte. Sorry, aber da wusste jemand einfach nicht, wie er diese verkorkste Story zuende bringen sollte. Mein Mann und ich haben auf der Heimfahrt jedenfalls noch lange herzlich gelacht ... und das auf ebenfalls menschenleerer, nebliger Landstraße...Huibuh....


autochton

Also ich muss gestehen, dass ich den Film anfangs nicht verstanden habe. Mir hat die mögliche Botschaft zu denken gegeben:

Die Menschen verfallen einem (durch Aliens gesteuerten Wahn) und zerstören sich selbst. Welch Ironie. Noch nichts völlig Neues. Jedoch scheint mir der Film mit seinen Knall- und Todeseffekten hintergründig auch für alte Werte wie Treue und Liebe zu stehen. Denn die Liebe überwindet die Transformation von einer völlig leeren hedonistischen und plutokratischen Gesellschaft. Wie soll der Film auch der dekadenten Menschheit die Kraft zugestehen die Aliens abzuwehren?

Wer das braucht um gefallen zu finden, bewegt sich eben auf dem gleichen Niveau wie diese treulosen Appartement-Gestalten. Getroffene Hunde bellen.

Ich bin vom Film begeistert und würde mich auf eine überraschende Wende durch eine zusammengewachsene und moralischere Menschheit freuen.


BlueLight

Meine Güte... war noch 15min nachm Film noch abwesend. Nicht weil er so gut war -nein- weil ich echt überrascht war, dass nichts zurückblieb ausser Verwunderung darüber, dass nichts interessantes zurückblieb.
Danach stellte ich mir die Frage, ob es schlechte Kritiken gint.

Kann nur abraten ins Kino zu gehen, bei diesem Film lang es den zu hause zu sehen, solange man einen guten großen Flachbildschirm hat, reicht das für die Effekte allemal, denke ich.


GFC

Kurz gesagt:
Effekte :gut
Handlung :ähm welche Handlung? Ach ja... da gibt´s ja keine.
Alles ohne Sinn und Verstand. Als Alien hätte ich die Gehirne der Darsteller ausgespuckt und wäre wieder nach Hause geflogen.


Aldebar

Ein modernes Remake von "Krieg der Welten". Sonst wäre die Idee nicht schlecht gewesen


Kji

Schlechteste Film aller Zeiten!!!!!!!!!!!!!!.


Chris

Ich erwarte von nem Film, dass er nicht langweilig ist und dass ich dabei abschalten kann. - Und das erfüllt dieser Film.
Wenn ich ne tolle Handlung mit Verstand will les ich Goethes Faust.

Fazit: super Film


Gerry

Hat mich irgendwie an Cloverfield erinnert. Fand den Streifen vom optischen her recht gelungen, von einer Handlung kann leider keine Rede sein. Anyway, man kann sich den Film angucken und dann ab ins Körbchen damit.


Frank

Ich habe den Film für 1 Euro ausgeliehen und bin der Meinung ich habe 0,99 Euro zu viel bezahlt. Ich habe selten einen so schlechten möchte gern SiFi Film gesehen.

Handlung 0 - Sinn 0 - Auch die Amis werden einen Atombomeneinsatz so nah vor dem Fenster nicht überleben. Und das Ende war so etwas von bescheiden, ich fürchte das es einen 2 Teil geben wird. Und ich muss zugeben, ich werde ihn mir ansehen....weil noch schlechter als dieser Teil kann er einfach nicht sein.


Alex

Hab' mir den Film vor ein paar Tagen mit großer Vorfreude gekauft. Im Großen und Ganzen war er nicht schlecht - super Effekte! Aber leider ist dieser Film mal wieder der Beweis, dass man durch ein totol besch..., lächerliches Ende alles kaputt machen kann! Der Schluss - so herzergreifend - er rührte mich fast zu Tränen... vor lauter Lachen...


Marco

Liebes Hollywood. Genau diese Art von Filmen sind es, die Euch am Ende so zetern lassen, weil kein Schwein mehr auf blauen Dunst ins Kino geht und sich zuhause die Filme dann lieber illegal saugt anstelle DVD oder BluRay zu kaufen. Ihr gebt Euren selbsternannten "Feinden" mit solchen Werken jegliche Legitimation Euch virtuell in den Arsch zu treten!


Sash

Also zum Glück brauchte ich für die DVD kein Geld ausgeben, da ein Geschenk... wäre die DVD nicht in der originalen Verpackung gewesen hätte ich auf die Idee kommen können, dass da jemand den Film einfach nur loswerden wollte, um den Platz im DVD - Regal zu sparen...
Auch ne dreiviertel Stunde nach dem Film bleibt mir nur die Frage: "Und was sollte das Ganze jetzt?"
Die Zeit, die ich zum Gucken des Film gebraucht habe, hätte ich besser mit dem Gucken eines guten Films verwenden können, den ich schon zwei- oder dreimal geguckt habe.
Viel Trara um nichts, man identifiziert sich mit keiner Figur des Films und von den Aliens kommen auch "nur" die gezüchteten Kampfmaschinen zum Vorschein, die von den geernteten menschlichen Gehirnen gesteuert werden... Hurra!
Immerhin gehen die Menschen nicht sinnlos drauf, wenn der Rest des Films schon ohne Sinn und Verstand ist.
Ein 2. Teil? Wie soll der denn aussehen?
Eine Liebesromanze zwischen der schwangeren Frau und ihrem jetzt Alien-Freund?
Oder kommt Doc Frankenstein und verpflanzt sein Gehirn wieder in einen menschlichen Körper?
Oder bleibt eine zu zweidrittel entvölkerte und verstrahlte Erde zurück, weil jeder hirnlose General der Welt der Meinung war ne Atombombe auf die Aliens abzufeuern?
Die Macher dieses Films sollten besser keine eigenen Filme mehr drehen, sondern sich besser als Special-Effects Handlanger von professionellen Filmemachern beschäftigen lassen.


realDeflon

Finde den Film besser als die Kritik ihn beschreibt. Er hat zwar wenig Story doch gerade das macht ihn für mich ein wenig reizvoller, da geheimnissvoller... Freu mich auf den 2ten Teil ... Effekte wirklich Klasse ...


Ralf

Der Thermonukleare Schlag muste sein ,vor allem wie der Pilot gekänmft hat und sie dan ins Ziehl brachte ...Geil ..aber das Ende des Films ....ist das beste weil, ich hab es erst net kapiert aber Er seine Frau beschützt ..obwohl er in einem Cybernetischen Mechanismus ( kann falsch geschrieben sein) steckt


Actionfan

Ich fand den Film als einer der besten Alien-Invasionen überhaupt. Kein langes Gesülze, keine überschwellige Vorstellung des Kanonenfutters.
Hirn ausschalten, Popcorn raus und Action!


Carsti

Wie alle hier von dem Stealth-Piloten reden...
Das war ne Drohne!
Und zwar so eine, wie die Iraner sie erbeutet haben.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.