UFO in Her Eyes

Kampf der Blick-Regime.

UFO in her Eyes

UFO in Her Eyes, der neue Spielfilm der chinesischen Autorin, Filmemacherin und Videokünstlerin Xiaolu Guo, ist ein dezidiert widersprüchlich konstruierter, sich selbst ununterbrochen ins Wort fahrender, holpernder und stotternder Bastard. Meinungen prallen hier aufeinander, Zeiten, Generationen, Systeme, Philosophien – und allen gibt Guo eine je eigene Bildsprache. Jede Position hat ihren eigenen Blick, ihre eigene visuelle Qualität.

Guo zeigt, wie sich im Kampf der chinesischen Gesellschaft mit sich selbst diese Blick-Positionen verkanten, verhärten und dabei eine Art soziales Kristall bilden. UFO in Her Eyes will ein Prisma sein, durch das man blicken kann, um hinter der ökonomisch-politischen Stärke des großen Drachen China seine zerklüfteten, zerrissenen Individuen zu erkennen.

UFO in her Eyes 01

Mit einem Kristall fängt denn auch alles an. Nach einem Schäferstündchen mit dem Schuldirektor (Z. Lan) findet die Bäuerin Kwok Wu (Ke Shi) einen merkwürdigen, durchsichtigen Stein. Sie schaut hindurch, und urplötzlich ergießt sich gleißende Helle über die grünen Hügel und weiten Täler ihrer Heimat. Die Zeit scheint stillzustehen. Karpfen zucken in Slow Motion durch den schlammigen Morast, Würmer winden sich in der Erde, und am Himmel scheint sich eine schwarze Scheibe abzuzeichnen.

So wie hier die Zeit zerbricht, zerbricht von nun an auch die Bilderwelt des Films und die kleine Gemeinschaft des verschlafenen Dorfes „Dreiköpfiger Vogel“. Denn kaum ist Kwok Wu zur Dorfvorsteherin (Mandy Zhang) gerannt, um die UFO-Sichtung zu melden, als mit dieser Nachricht auch schon die Zeitenwende über die rückwärtsgewandten Menschen hineinbricht. Frau Vorsteherin will daraus Profit schlagen und ihr Kaff per ambitioniertem Fünf-Jahres-Plan in eine Metropole transformieren, komplett mit UFO-Park, UFO-Hotel und Nachbau der Sydney-Oper.

UFO in her Eyes 02

Xiaolu Guo inszeniert eine Vielzahl an Blicken, die sich optisch wie schauspielerisch gegeneinander abgrenzen. Den Polizisten zum Beispiel, der die Vorkommnisse im Dorf ausspioniert, sieht der Zuschauer nie. Stattdessen färbt sich das Bild schwarzweiß, die Kamera wechselt in die erste Person, und eine herrische Stimme brüllt aus dem Off. Neben den Gesichtern der Verhörten werden als On-Screen-Text Infos zu Alter, Beruf und politischer Überzeugung abgezeichnet. Der Blick des Überwachungsstaates wird manifest.

Auch die dramatische Tonlage bleibt nie lange dieselbe: Ununterbrochen wechselt der Film vom Komödiantischen ins Tragische, vom Dokumentarischen in die politische Satire. Die Dorfvorsteherin, die von Mandy Zhang mit schnoddriger Impertinenz und einem bauernschlauen, resoluten Größenwahn grandios verkörpert wird, bildet dabei das Epizentrum des Lustigen. Sie prügelt ihre lethargischen Genossen feldherrenmäßig in die kapitalistische Zukunft Chinas, gekleidet in Fetische des Amerikanischen. Wo eben noch Mao an der Wand hing, steht jetzt ein MacBook Pro. Zwecks Volksbildung verordnet sie einen Beauty-Contest mit Marilyn-Doubles und Cowgirls. Doch bevor den Zuschauer die Lust an der Farce zu sehr vereinnahmt, schneidet Wu auf eines der allenthalben herumstehenden Tiere. Und auf einmal sehen wir in verzerrter Weitwinkeloptik dem grotesken Treiben der Menschen wie aus einiger Distanz zu, während der Sound dumpf wabert.

UFO in her Eyes 09

Nachdem sich Xialo Wu in ihrem Locarno-Gewinnerfilm She, a Chinese (2009) schon mit den Auswirkungen der globalisierten Warenkultur auf die chinesische Teenager-Generation auseinandergesetzt hatte, wendet sie sich nun den Zurückgelassenen zu, jenen Generationen, die nicht willens sind oder nicht in der Lage, der gesellschaftlichen Entwicklung und ihren Riesenschritten hinterherzukommen. Da gibt es den alten Fischer Karpfen Li, dessen Tümpel allmählich von Baggern zugeschüttet wird, oder den Fleischer, dem die Lebensmittelbehörde den Laden dichtmacht. Geht es um die Schicksale der Vertreter des alten China, schlägt Wu die leisesten, am wenigsten schrillen Töne an. Doch auch hier stabilisiert sich kein Blick, keine Sympathie. Unter den Dörflern gibt es genug Hinterwäldler und Deppen, rohe Flegel und burschikose Matronen, um per Persiflage eine Distanzierung zu erzwingen.

Keine Perspektive wird je dominant, keine Macht unterwirft letztendlich die anderen. Das mag verwundern, denkt ein Europäer doch bei China schnell an Diktatur und Unterdrückung. Wus These scheint jedoch eine andere zu sein: Sogar der Staat und seine Marionetten müssen sich der Gewalt des entfesselten Kapitalismus beugen. Und aus Sicht des Geldes wird hier niemals gefilmt. Vielleicht ist dies die eine Meta-Perspektive, die sich nur theoretisch konstruieren lässt und die einzunehmen phänomenologisch konsequent verunmöglicht wird. Doch würde sich der Film dann wohl letztlich selbst auffressen: UFO in Her Eyes ist eine rein deutsche Produktion, das globalisierte Kapital seine Existenzbedingung.

UFO in her Eyes 07

Sicherlich wird UFO in Her Eyes viel Widerspruch ernten, und sicherlich ist seine ostentative Weigerung abzuwägen, um stattdessen mit schrillen Inkonsistenzen um sich zu werfen, auch Ausdruck einer etwas in die Jahre gekommenen ästhetischen Haltung. Vielen wird der Film ein Ärgernis sein. Und dennoch gebührt Wu für ihr kakophones Talent Respekt. Sie inszeniert die kleinen Fetzen des großen Chaos mit enormer Detailverliebtheit; jedes Requisit, jedes Set, jedes Gesicht ist beredt und weist zugleich von sich, auf weitere Zusammenhänge, auf eine neue Schicht der Populärkultur. Und eine späte Szene, bei der sturzbesoffene Lokalpolitiker, randalierende Bauern und prügelnde Sicherheitskräfte zu Downbeat-Discosounds in Zeitlupe tanzen und sich mit Schampus vollspritzen, ist allein ein ganz großes Highlight. Aphex Twin wäre stolz.

Trailer zu „UFO in Her Eyes“


Trailer ansehen (1)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.