Tale of Cinema

Der Koreaner Hong Sang-soo variiert in seinen Filmen immer wieder dieselben Figurenkonstellationen und Motive: Dreiecksgeschichten um intellektuelle Loser, Trinkgelage, Sexszenen usw. Dennoch hat jeder einzelne Film seinen ganz eigenen Reiz.

Tale of Cinema

Tale of Cinema ist einer seiner schönsten: In der ersten Hälfte entspinnt Hong die Geschichte eines Liebespaares, das beschließt, sich gemeinsam das Leben zu nehmen. Dann bricht die Geschichte ohne Vorankündigung ab und entpuppt sich als Film im Film. Im weiteren dreht sich Tale of Cinema um Tongsu, einen erfolglosen Filmemacher, der der Hauptdarstellerin des Films im Film verfallen ist und die fixe Idee hat, mit ihr dessen Handlung nachzustellen. Natürlich entwickelt sich nicht alles so, wie Tangsu hofft...

Film und Leben sind in Hongs äußerst komplexem - und, nebenbei bemerkt, wie alle Filme des Regisseurs, sehr schön fotografierten - Werk nicht klar voneinander abgetrennt, gehen aber auch nicht einfach ineinander über. Das Verhältnis zwischen den Sphären bleibt stets problematisch und es ist auch für Neueinsteiger in das Werk des Koreaners eine helle Freude, dabei zuzusehen, wie Tongsu sich zwischen beiden verläuft (lf)

Sendetermine

, Arte

Kommentare zu „Tale of Cinema“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.