Persepolis

„Punk is not ded“! Eine junge Frau zwischen Emanzipation, Revolution und Iron Maiden.

Persepolis

Marjane Satrapi ist mit ihrem Erstling eine außerordentliche Gratwanderung zwischen Geschichtsaufarbeitung, Tragödie und Coming-of-Age-Komödie gelungen. Anstatt mit erhobenem Zeigefinger auf politischen Missständen herumzureiten, konzentrieren sich Satrapi und Co-Regisseur Vincent Paronnaud darauf, Marjis ganz eigene Sicht der Dinge in eine adäquate filmische Form zu gießen. Dank des reduzierten Comic-Stils entsteht so ein  wunderbares Kaleidoskop verschiedener Erzählformen: Das kindliche Unverständnis über die politische Situation als märchenhaftes Schattentheater, die Wirren der Teenagerzeit als überzeichnete Farce, der entschlossene Weg der späteren Universitätsjahre als Rocky-Parodie. Persepolis (2007) ist zu keiner Zeit bloße Anklage, sondern bleibt durch und durch Film.  (jlo)

Sendetermine

, RBB

, Das Erste

, WDR

, Festival (ARD digital)

, Festival (ARD digital)

, Festival (ARD digital)

, Festival (ARD digital)

, BR

, arte

, arte

, HR

Kommentare zu „Persepolis“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.