Mother

Mother1

Der koreanische Regisseur Bong Joon-ho hat mit seinen Filmen bewiesen, dass er nicht nur die Regeln des Genrekinos souverän beherrscht, sondern auch in der Lage ist, mehr als nur reines Handwerk abzuliefern.

Hierzulande kennt man von Bong vor allem seinen Monsterfilm The Host (Gwoemul, 2006), in dem ein krakenähnliches Geschöpf die Bewohner von Seoul heimsucht. Mother (Madeo, 2009), sein bisher letzter Film, ist dagegen ein außergewöhnlicher Thriller, hinter dessen Genregerüst sich wie schon in The Host ein Familiendrama über bedingungslose Elternliebe verbirgt.

Die koreanische Starschauspielerin Hye-ja Kim spielt darin eine aufopferungsvolle Mutter, die alles daran setzt, die Unschuld ihres wegen Mordes inhaftierten Sohnes zu beweisen. Dabei überschreitet Mother mehrfach die Konventionen eines herkömmlichen Thrillers. Szenen voller Hitchcock’schem Suspense wechseln sich mit absurder Komik und surrealen Augenblicken ab. Eine eher im Arthauskino anzutreffende Ästhetik trifft auf eine dichte, immer wieder zum Genre zurückführende Dramaturgie. Das Kunststück des Film ist, dass er trotz dieser unterschiedlichen Ansätze nie seine inhaltliche und formale Geschlossenheit einbüßt. (mk)

Sendetermine

, Festival (ARD digital)

, Festival (ARD digital)

, 3sat

, arte

, WDR

, RBB

, WDR

Kommentare zu „Mother“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.