Podcast: Obskure Sachen an sichtbaren Orten

Vier Kritiker im Gespräch über Christian Petzolds Phoenix, Under the Skin und den Raum für Ungewöhnliches im Kino.

Phoenix 05

Während die einen Phoenix lieben, hinterlässt er die anderen ratlos oder gelangweilt. Lukas Foerster, Thomas Groh, Frédéric Jaeger und Ekkehard Knörer diskutieren Christian Petzolds neuesten Film, der morgen startet – ein logischer Endpunkt seines Kinos, das zu den KZs führen musste? Außerdem diskutieren sie gemeinsam mit Nino Klingler die bewegte Geschichte von Under the Skin, der derzeit nur irregulär in deutschen Kinos zu sehen ist und stellen die Frage, ob Jonathan Glazers Werk tatsächlich unbedingt auf der großen Leinwand zu sehen sein muss. Der große Bogen führt schließlich zu den Kinos der Jugend, Netflix und algorithmenbasiertem Serienproduzieren.

Audio-Datei zum Downloaden oder Anhören im Browser [1 Stunde 30 min]

Für wen die Datei zu leise ist, probiere es mit dieser lauteren Datei.

Kommentare zu „Podcast: Obskure Sachen an sichtbaren Orten“


A

Das ist leider so leise aufgenommen, dass es auf dem MP3-Player auch bei voller Lautstärke zu leise ist, um es auf der voll aufgedrehten Küchenanlage beim Kochen zu hören.


Sabine

Toll, dass Petzolds Film so eine intensive Beschäftigung mit ihm auslöst. Ich habe dem Gespräch ganz gerne zugehört und hoffe, es gibt weitere Folgen - vielleicht ja auch mal gemeinsam mit Kritikerinnen?


Johannes Duncker

Sehr schön - bitte mehr davon! Einzig eine "redaktionelle" Anmerkung: stellt euch doch am Anfang kurz vor, damit man die Stimmen zuordnen kann...


Frédéric Jaeger

Danke fürs Feedback. Eine lautere Datei habe ich hochgeladen und oben verlinkt. Weitere Podcasts mit Vorstellung und Kolleginnen sind in Planung :)


Dominik

Danke, sehr hörenswert. Ich bin über die Verlinkung im Cargo-Rating darauf gestoßen (bitte weitere Folgen wieder dort verlinken) und kam gerade aus dem Kino (Phoenix). Ich hab ihn bis zum Ende gehört und fand auch den zweiten Teil sehr interessant.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.