Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

Der Womanizer folgt einem klugen Rezept für romantische Komödien. Nur geht es ganz und gar nicht auf.

Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

Es ist ein einfacher Trick: Man heuchle dem Publikum vor, es ernst zu nehmen, so lässt es einem auch die ärgsten Einfältigkeiten durchgehen. Spielt man die Karte gewitzt, dann erreicht man nicht nur die bereitwillige Zielgruppe, sondern auch die skeptischen Zuschauer. In Romantic Comedies ist das ein beliebtes Mittel, schließlich ist den meisten bewusst, wie sehr das Genre auf formelhafte Versatzstücke zurückgreift. Wird das kritische Bewusstsein ein wenig gestreichelt, indem just dieses Funktionsprinzip beäugt wird, kann der Film selbst noch so formelhaft sein, er erweckt zumindest den Anschein, mehr als nur das zu sein.

Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

Serien wie Desperate Housewives (seit 2004) oder Gossip Girl (seit 2007) beweisen, dass ironische Kommentare deren Storys, die sich mitunter deutlich an Soaps anlehnen, aufwerten können und eine Legitimation der „guilty pleasure“ für Scharen an Fans bieten. Er steht einfach nicht auf Dich (He’s Just Not That Into You, 2009) bemühte sich kürzlich in einer Webkampagne, das männliche Publikum für die Romantic Comedy zu gewinnen, indem es zehn Klischees von „chick flicks“ vorführte, die in dem Film nicht vorkommen. Der Film selbst machte sich daran, Irrtümer über Männer aufzudecken.

Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

Auch Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen (Ghosts of Girlfriends Past) stellt das eigene Genre aus und versucht damit, selbstbewusst zu wirken. Matthew McConaughey gibt den erfolgreichen, selbstverliebten Macho Connor Mead, der die Frauen durchschaut hat und fast jede rumkriegt. Jennifer Garner spielt den Konterpart als gutmütige, sensible Jenny Perotti, die fest entschlossen ist, ihm zu widerstehen. Sie war seine Kindheitsliebe und ist bis heute die einzige Frau, die ihn verstehen kann. Mit einem fantastischen Element, das in den angestaubten Film ein wenig Dynamik bringt, wird beider Geschichte aufgerollt. Geister aus seiner Vergangenheit suchen ihn auf, um ihm vorzuführen, wie er sich von seinem eigentlichen Sein (und von ihr) entfernt hat. Mit reichlich Küchenpsychologie und platten Kausalitäten wird klar gemacht: Die Enttäuschung seiner ersten Liebe ist schuld, und es ist an der Zeit, sie zurückzugewinnen.

Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen

Den wenigen Witz, den Der Womanizer überhaupt zu bieten hat, schöpft der Film aus der Überzeichnung der Charaktere und dem sarkastischen Gestus, der einige Passagen prägt. Dass es sich dabei aber lediglich um einen recht verzweifelten Versuch handelt, die zuckersüße Fassade eines weitgehend hohlen Films aufzulockern, daran besteht kein Zweifel. Es ist doch kein ganz so einfacher Trick. Ohne ein Mindestmaß an Gehalt nimmt einem die Ironie letztlich keiner ab.

Trailer zu „Der Womanizer - Die Nacht der Ex-Freundinnen“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Ich

Blödsinn, der Film ist absolut Klasse, sehr witzig und geht total ans Herz...Die Kritik kann nur ein Mann geschrieben haben


Marco

Find den Film auch voll geil!


kevin9r

Alles Blödsinn was dort steht. Ohne zu lügen? Bester Film den ich bis jetzt gesehen habe. Die perfekte Mischung aus Romantik und Komödie.


Phillip Andos

Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen, der Film ist klasse. Gut, man hat die Thematik des Films nach drei Minuten durchschaut, und man weiß wie er ausgeht.Aber. Die Umsetzung ist genial. Allein Michael Douglas ist hervorragend. Seine Rolle ist einfach perfekt und Matthew M. C. perfektioniert diese Rolle als ahnungslosen Novize perfekt.

Fazit:
Ein lustiger Film mit brillianten Schauspielern






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.