Batman Begins

Acht Jahre lang, seit dem verunglückten Batman & Robin, lag die Batman-Filmserie auf Eis. Christopher Nolan (Memento, 2000) versucht sich erfolgreich an einer Wiederbelebung.

Batman Begins

Das Leben als Superheld ist mühevoller, komplizierter und vor allem schmerzhafter, als die Comic-Hefte es uns weismachen wollen. Nach seinem ersten Einsatz als Batman wacht Bruce Wayne (Christian Bale) mürrisch und benommen auf, und sein Körper ist mit blauen Flecken übersät.

Das wäre dem Batman in Joel Schumachers Batman & Robin von 1997 nicht passiert. Der vierte Film in der Serie war in seiner bonbonbunten Belanglosigkeit der Tiefpunkt der Reihe. George Clooney, nach Michael Keaton und Val Kilmer die dritte Besetzung für den Fledermausmann, trug einen anatomisch lächerlich korrekten Gummianzug mit Brustwarzen. Der Held war ein Sprücheklopfer, und als neuestes Gimmick gab es eine Kreditkarte mit Fledermauslogo, die Batman an einer der unzähligen scherzhaften Stellen des Films aus seinem Cape zog. Möglicherweise hat das New-Economy-Publikum damals, im Jahr 1997, sogar darüber gelacht.

Bei Tim Burton in den ersten beiden Filmen (Batman, 1989 und Batman Returns, 1992) war der Held noch ein vielschichtiger Charakter, psychologisch labil und von seiner tragischen Vergangenheit heimgesucht. Davon war nun nichts mehr übrig.

Kein Wunder, dass sich lange niemand traute, die Batman-Reihe fortzusetzen.

Batman Begins

Christopher Nolan, der in sieben Jahren von einem Low-Low-Budget-Filmemacher (6000 Dollar für Following, seinem Debüt von 1998) zum Blockbuster-Regisseur wurde, und der mit dem konsequent rückwärts erzählten Memento (2000) Aufsehen erregte, hat sich nun doch getraut. Er bricht mit vielem, was die Batman-Filme bisher ausgemacht hat, einschließlich der wunderschönen Art-Deco-Kulissen, die bei Tim Burton den Großstadt-Moloch Gotham aussehen ließen wie eine psychedelische Vision. Nolans Gotham ist nicht viel anders als New York oder Chicago. Die U-Bahn ist mit Graffiti vollgeschmiert, und die Mehrheit der Hochhäuser ist hässlich. Der Oberschurke ist keine groteske Figur wie der Pinguin, der Joker oder der eisgekühlte Mr. Freeze, sondern Liam Neeson mit Spitzbart.

Der Realismus, den Nolan so betont, macht den Film erwachsener. Und er geht einher mit der düsteren Geschichte über den Milliardärssohn Bruce Wayne und seine Metamorphose zu Batman. Christian Bales schmales, ernstes Gesicht passt gut zu dieser neuen Inkarnation des Helden, der zum ersten Mal in einem Comicheft im Jahr 1939 in Erscheinung trat.

Der kleine Bruce wird Zeuge, wie seine Eltern ermordet werden. Während im ersten Batman-Film der von Jack Nicholson gespielte Joker der Mörder war, ist es hier – wie im Comicoriginal – ein gewöhnlicher Straßenräuber. Bruce fühlt sich schuldig an ihrem Tod. Als Erwachsener reist er inkognito um die Welt, auf der Suche nach einem Weg, der Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen, aber eigentlich auf der Suche nach sich selbst. Zu Beginn des Films ist er Gefangener in einem chinesischen Lager, wo er für eine Gruppe von Ninja-Kämpfern, die sich dem Kampf gegen das Verbrechen widmet, rekrutiert wird.

Batman Begins

Wayne durchläuft die Kampfausbildung und lernt, seinen eigenen Ängsten zu begegnen. Er weigert sich jedoch, zum Beweis seiner Ergebenheit einen wehrlosen Mann, einen Verbrecher zwar, aber eben doch wehrlos, zu töten.

„It’s what seperates us from them“, sagt er, und schon lässt sich Batman Begins als Kommentar zum Kampf gegen den Terror in der Ära von George W. Bush lesen: Wayne will zwar, wie die Ninjas, das Böse besiegen - aber mit zivilisierten Mitteln. Das heißt, wenn man das Herumgeistern in einer schwarzen Maske, die Zerstörung einer U-Bahn sowie die ständige Verletzung der Straßenverkehrsordnung mit dem Batmobil als zivilisiert betrachten will.

Später, nach seiner Rückkehr ins Schloss seiner Eltern, wird die Stadt von einem Anschlag mit einem Gift bedroht, das die Ängste der Menschen freisetzt: Jeder sieht in dem anderen nur ein Monster. Der Terror lauert überall. Code Red in Gotham.

Unterstützt wird Batman in seinem Kampf von Butler Alfred (unerschütterlich: Michael Caine) und einem geschassten Manager von Wayne Enterprises (Morgan Freeman), wobei Letzterer aus dem Fundus für Prototypen der Firma die technischen Spielereien besorgt, mit denen Batman seine nicht vorhandenen Superkräfte kompensiert. „Q“ aus den James-Bond-Filmen lässt grüßen.

Batman Begins

In mancher Einstellung sieht Batman Begins aus wie Blade Runner (1982, Ridley Scott), der sich ebenfalls an ein älteres Publikum richtete. Rutger Hauer, der damals einen Androiden spielte, ist nun der Chefmanager von Wayne Enterprises, der sich nicht mehr um das soziale Engagement der Firma schert, das Waynes Vater so wichtig war, sondern sich der Gier verschrieben hat. Mit der Welt des kalten Kapitalismus muss sich Bruce Wayne also auch noch auseinandersetzen.

Dieses Gotham City, zwischen Terrorangst und Shareholder Value, gibt eine erstaunlich treffende Interpretation des heutigen Amerika ab. Aber das ist nicht das einzige Verdienst des Films. Nolan gelingt es, der Figur des Batman ihre Tiefe zurückzugeben. Bruce Wayne ist ein schwieriger Charakter, ambivalent gegenüber seinen Rachegefühlen und unsicher über seine Mission. Er entwickelt sich von dem kleinen Jungen, der in eine Erdhöhle fällt und sich vor den dort lebenden Fledermäusen fürchtet, in einen gebrochenen Mann und schließlich zu einem Helden, der so viele Masken aufsetzt – neben der Batmaske zum Beispiel noch die des oberflächlichen Playboys –, dass er nicht weiß, wer er ist. Wir, als Kinopublikum, wissen aber wieder, was wir an ihm haben.

Trailer zu „Batman Begins“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


zzzz

guter film, endlich mal eine würdige verfilmung des genialen comichelden! und vor allem, der film hat stil bekommen und ist nicht mehr so kitschig und verspiel mit den farben sowie so bunt....das alles ist nicht mehr, vor allem sieht christian bale endlich mal aus wie ein richtiger batman!
guter film, meiner meinung nach der erste richtige batman-film!toll!


Herbert

Ein lispelnder Bubi als Batman? Lachhaft! Kampfszenen die so unübersichtlich sind, dass sie nerven und ein Batmobil wie von Playmobil. Ein Film für Nichtfans sondern für "Ich möchte, dass Batman seine gegner mit seinem Gequatsche verjagt"

Am schlimmsten ist der Hauptdarsteller, als Robin könnter gerade noch so durchgehen...


Bruce lee

der schlechteste batman Film aller zeiten. dark Knight war noch schlechter naja beide waren schlecht. Bale der schlechteste batman Darsteller denn ich gesehen habe. Goerge Clooney war sogar besser. Nolan sollte die Hände von batman Film lassen. Ein schlechter 08/15 Film. was hat dieser Film mit der guten Comics zu tun.


Ein Mensch

Neben The Dark Knight der einzige Batmanfilm, den ich gesehen habe, daher hab ich keinen Vergleich - ich mag ihn allerdings sehr gern!

Ich kann Christian Bale nicht unpassend in seiner rolle finden. Am mit Abstand sympatischsten finde ich allerdings Michael Caine als alten Butler ;)

Obwohl ich The Dark Knight für filmisch gesehen besser halte, trifft Batman Begins meinen Geschmack besser, da er weniger verstörend inszeniert ist.
Ich hab Batman Begins schon zweimal gesehen und finde ich ihn immer noch gut, spannend aufgebaut und schön inszeniert und - für einen Actionfilm ;) - wird in den Protagonisten noch sehr viel Zeit und Tiefe investiert.

Meiner meinung nach empfehlenswert!


Stefan

@ Herbert und Bruce lee: Die Action in Batman Begins war die tüchtigste Action in allen Batman-Filmen. Das Gequatsche ist hier nicht vorhanden, aber in den schlechten Vorgängerfilmen. Die Figur ist, wie Herr Funke richtig bemerkt überaus ambivalent, schroff, gewalttätig, und trotzdem gutherzig. Ein Mann auf der Suche nach sich selbst! Es wäre sehr schön, wenn so unpassende Kommentare wenigstens formal und inhaltlich begründet würden. Bitte!






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.