Jack in Love

In seinem tragikomischen Debütfilm über Einsamkeit und Liebe eines New Yorker Limousinenfahrers überzeugt der Schauspieler Philip Seymour Hoffman vor allem durch seine Leistungen vor der Kamera.

Jack in Love 02

Schauplatz New York, neurotische Menschen in Liebesnöten – das ist normalerweise das Terrain von Woody Allen. Mit Jack in Love (Jack goes boating, 2010) hat sich hier aber der Schauspieler und Oscarpreisträger Philip Seymour Hoffman an seine erste Regiearbeit gewagt und sich die Rolle der verliebten Titelfigur maßgeschneidert. Der wortkarge Einzelgänger und ewige Junggeselle Jack arbeitet als Limousinenchauffeur, einen Kopfhörer auf die Ohren geschraubt, aus dem in Endlosschleife der Reggae-Ohrwurm „Rivers of Babylon“ dröhnt: „How can we sing King Alpha’s song in a strange land?“ Die Stadt da draußen ist auch für den blonden Rasta-Mann Jack ein fremdes Land. Er zieht sich vor der beängstigenden Welt in seinen fülligen,ungepflegten Panzer zurück. Sein einziger sozialer Kontakt ist sein Arbeitskollege und treuer Freund Clyde (John Ortiz) und dessen Frau Lucy (Daphne Rubin-Vega). Beide bemühen sich redlich, den schüchternen Jack endlich zu verkuppeln – warum nicht mit Lucys Kollegin Connie (Amy Ryan)?

Jack in Love 04

Diese ist mindestens genauso neurotisch und einsam wie Jack und hat ein offensichtliches Problem mit Sexualität. Warum genau sie Jacks Liebeseifer weckt, bleibt unklar. Vielleicht weil dieser spürt, dass das die einzige Chance bleiben wird, die sich ihm bietet. Jedenfalls wird sich Jack mächtig ins Zeug legen, um Connie zu beeindrucken: Schwimmen lernen, um sie im Sommer im Central Park romantisch über den See rudern zu können. Kochen lernen, um zu ihren Ehren eine Dinner Party in Clydes Küche steigen zu lassen. Vielleicht auch eine berufliche Neuorientierung wagen. Parallel zu Jacks Wandlung versucht Clyde sich den Wunden und verdrängten Niederlagen zu stellen, die seine scheinbar intakte Ehe mit Lucy seinem Ego zugefügt hat. Spiegelverkehrt werden sich die Geschichten der beiden Paare kreuzen, die eine Liebe entstehen, die andere untergehen, idealisierte Partnerschaft und hässlicher Beziehungskrieg in einem bittersüßen Ende aufeinander prallen.

Jack in Love 06

Sich ins kalte Wasser stürzen und sich damit dem Risiko des Lebens und der Liebe stellen: Mehrfach bemüht Philip Seymour Hoffman diese Metapher für seinen Protagonisten, den er ungelenk im Wasser eines New Yorker Schwimmbads strampeln lässt. Als Regisseur bewegt er sich selbst jedoch in heimischen Gewässern. Jack in Love ist die Adaption eines erfolgreichen Theaterstücks, das Hoffman Off-Broadway bereits gespielt und inszeniert hat. Vom ersten Bild an verrät die Geschichte, im typischen Stil des gesellschaftlichen Realismus unzähliger anderer amerikanischer Independent-Filme, dass aus all der erdrückenden Melancholie am Ende doch noch ein bisschen Glück für das Individuum herausspringen wird.

Jack in Love 07

Trotz seines offensichtlichen Independent-Looks ist der Film ästhetisch das, was sein Protagonist im Leben ist: ein Exemplar der Vorsicht und Behutsamkeit. Lediglich in einer kurzen Sequenz im Schwimmbad findet Hoffman ein Bild für den Lebensschmerz seiner Figuren im verstörenden Anblick eines anderen Badegastes. Überhaupt gehören die Szenen im Schwimmbad zu den besten des Films. Ansonsten bleibt eine narkotisiert wirkende statische Kamera an der Oberfläche der doch ständig evozierten Einsamkeit und überlässt das Gros der Effekte den Leistungen der Schauspieler. Jack in Love ist vor allem ein intimistischer Film eines Schauspielers für Schauspieler, beeindruckend die Leistung des vierköpfigen Ensembles, insbesondere in der tragikomischen Szene der Dinner-Party, die aufgrund eines Drogen- und Alkoholexzesses bitter entgleist. Das differenzierte Spektrum von Mimiken und Ticks, mit dem Philip Seymour Hoffman seinen ängstlichen Jack spielt, beweist einmal mehr, dass das schauspielerische Chamäleon nach Capote (2005), Die Geschwister Savage (The Savages, 2007) und Tödliche Entscheidung (Before the Devil Knows You’re Dead, 2007) wirklich alles spielen kann.

Trailer zu „Jack in Love“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Martin Z.

Es ist kaum nachzuvollziehen, dass aus dem Originaltitel ’Jack Goes Boating’ der deutsche Titel ’Jack in Love ’wird. Aber das ist nicht der einzige Kritikpunkt. Die Geschichte hat viele unnötige Längen, sogar Wiederholungen: erst wird eine Situation verbal dargestellt, dann kommt die Handlung quasi als Papagei-Effekt hinterher. Schier endlos erscheinende Einstellungen wie man sie sonst nur aus Fernost kennt, trampeln auf der Spannung rum. Die ist ohnehin schon nicht allzu groß, denn man kennt das Ende. Der Haupteinwand trifft aber die vielen abgebrochenen Szenen, aus denen man viel mehr hätte machen können. Als Chauffeur einer Luxuslimousine z.B. Da war mehr Unterhaltung drin. In einer Szene wird die dritte anwesende Person völlig vergessen. Da waren’s nur noch zwei! Im Zentrum steht dann eine handfeste mit viel Schreierei verbundene Aussprache. Die ist weder amüsant noch überzeugend. Die schüchtern verklemmte Haltung dieses Jack soll wohl komisch sein, weil er nicht gerade attraktiv ist. Das überzeugt nicht. Eine Lovestory, die nicht so recht in die Puschen kommen will, mit wenig Witz, kaum Lachern und einem aufgesetzten Drama. Ein guter Schauspieler muss nicht automatisch auch ein guter Regisseur sein. Also, P.S.H. bleib lieber vor der Kamera.


Düstermän

War das ein Hörspiel oder hatten die kein Geld für Licht?
Und das der Kumpel das Essen zerstört, wer hätte denn das bloß gedacht, oh man!






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.