14. Far East Film Festival

The Viral Factor

Als Plattform für populäres asiatisches Kino und damit als Gegenbewegung zum internationalen Festivalgeschehen versteht sich das Far East Film Festival im italienischen Udine. Während andernorts der Fokus vor allem auf anspruchsvollen Autorenfilmen liegt, steht hier das Genrekino in seiner ganzen Vielfalt im Rampenlicht. Dabei werden jedoch auch Filme von größeren Festivals übernommen. So liefen Rentaneko, Love, Punch und The Woman in the Septic Tank bereits auf der Berlinale, das vierstündige Historien-Action-Epos Warriors of the Rainbow sogar im Wettbewerb von Venedig.

Warriors of the Rainbow

In Udine wird erstaunlich wenig auf große Namen gesetzt. Zwar gibt es auch neue Arbeiten von renommierten Genre-Autoren wie Johnnie To und Dante Lam zu sehen, auffällig ist jedoch die hohe Anzahl an Erstlingsfilmen im Programm. Bei der Auswahl der Genres lässt sich ein Schwerpunkt auf Komödien ausmachen, unter den Filmländern sind, wenig überraschend, Japan, China, Hongkong und Südkorea mit den meisten Beiträgen vertreten. Die Retrospektive widmet sich mit zehn, im Westen nur selten gezeigten Filmen den gesellschaftlich wie politisch unruhigen 1970er-Jahren in Südkorea. Critic.de wird in diesem Jahr zum ersten Mal aus Udine berichten.

Kommentare zu „14. Far East Film Festival“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.