Still Life

Still Life 1

Der chinesische Regisseur Jia Zhang-Ke gehört zur Elite der internationalen Filmautoren und ist seit Jahren Stammgast auf den Festivals in Cannes und Venedig. Mit Kameramann Yu Lik-wai hat er einen visuellen Stil mit hohem Wiedererkennungswert geschaffen. In ihrer neuesten Zusammenarbeit, der semi-dokumentarischen Shanghai-Hommage I Wish I Knew, wird ihre pittoreske Ästhetik so weit getrieben, dass sich die meisten Bilder nur noch über ihre Dekorativität definieren.

Auch in Still Life von 2006 gibt es betörend schöne Bilder zu sehen, doch hier ordnen sie sich noch dem Film als Ganzem unter. Erzählt wird die Geschichte einer Krankenschwester und eines Bergarbeiters, die auf der Suche nach ihren verschwundenen Ehepartnern sind. Dabei lässt Jia Zhang-Ke die beiden Handlungsstränge sich an keiner Stelle kreuzen. Vielmehr handelt es sich bei ihnen um Variationen desselben Themas. Die Besonderheit des Films liegt in seiner atmosphärischen Dichte, die eng mit der Wahl des Schauplatzes verknüpft ist. Die Stadt Fengjie liegt inmitten der vernebelten Berglandschaft des Drei-Schluchten-Damms und bereitet sich wegen einer herannahenden Überschwemmung auf eine Evakuierung vor. Immer mehr Bewohner verlassen die Stadt, und Häuser werden abgerissen. Das Hämmern der Arbeiter gegen die brüchigen Baufundamente der noch stehenden Gebäude wird durch das Echo der Berge zu einem scheinbar endlosen, monotonen Klopfen. In diesem surrealen Untergangsszenario wandeln die suchenden Figuren wie Geister umher. (sk)

Sendetermine

, arte

Kommentare zu „Still Life“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.