Requiem

Hans-Christian Schmids Requiem sorgte auf der Berlinale 2006 für Furore. In diesem Jahr ist der norddeutsche Regisseur gleich zweimal auf dem größten deutschen Filmfestival vertreten.

Hans-Christian Schmid: Requiem

Requiem ist eine Interpretation des historischen Falles der Anneliese Michel, der kurz zuvor bereits Scott Derrickson als Vorlage für Der Exorzismus von Emily Rose (The Exorcism of Emily Rose, 2005) gedient hatte. Während letzterer das Geschehen in Form eines Gerichtsprozesses wieder aufrollt, erzählt Schmid eine Prelude, stößt nicht einmal zum vermeintlichen Kern der Begebenheit, eine Reihe exorzistischer Rituale mit fatalem Ausgang, vor. Seine äußerst ambivalent gestaltete Erzählung ist gleichzeitig ein deutsches Period Picture und eine spannende Auseinandersetzung mit den Funktionsweisen des Horrorfilms. (sk)

Sendetermine

, 3sat

, 3sat

, Festival (ARD digital)

, Festival (ARD digital)

, Festival (ARD digital)

, BR

, arte

, SWR

, ARD

, ARD

, Arte

Kommentare zu „Requiem“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.