Eine Frau ist eine Frau

„Lights, camera, action“ ruft eine Stimme und läutet Godards fröhliche Hommage an das amerikanische Musical ein, gleichsam einen Film, der seiner damaligen Gemahlin Anna Karina ein Denkmal setzt.

Jean-Luc Godard: Eine Frau ist eine Frau

Eine Frau ist eine Frau (Une femme est une femme, 1961) war Godards erster Film in Farbe und CinemaScope, wahlweise eine Komödie oder Tragödie über die Stripteasetänzerin Angela (Karina), die unbedingt ein Kind haben will, sei es von ihrem Lebensgefährten (Jean-Claude Brialy) oder dessen Freund (Jean-Paul Belmondo). Für das Publikum, vor dem sich das Trio nicht selten vor der Kamera verneigt, werden Gags inszeniert, Filme zitiert und Ständchen gesungen, alles vor der (Geräusch-)Kulisse eines eher tristen Pariser Arrondissements. Godard bezeichnete Eine Frau ist eine Frau dann auch als ‚neorealistisches Musical’.     (kst)

Sendetermine

, RBB

, HR

, BR

, 3 Sat

, HR

, RBB

, HR

, HR

Kommentare zu „Eine Frau ist eine Frau“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.