Der kleine Mann

Ralf Husmann, Schöpfer der deutschen The Office (2001-2003)-Variation Stromberg (2003-2007), hat Bernie alias Bjarne I. Mädel vom Büro in den Elektroladen verfrachtet.

Der kleine Mann

Rüdiger Bunz gibt gerne Rabatte bei „Elektro Gumprecht – wir haben alles was Strom braucht“. Wegen der Kundenbindung. Auch Marketingideen besitzt er: „Kleiner Laden – großer Service“. Plötzlich ist er selbst ein Marketingprodukt: Als kleiner Mann, der gerne einen kleinen Flachmann trinkt. Das Leben verändert sich, dabei ist Rüdiger ein Ausbund an Beständigkeit. Nicht nur bei Elektro Gumprecht gehört er bereits zum Inventar. Mit seiner Frau Silvia ist er seit 12 Jahren zusammen, seit zehn verheiratet. Die Beziehung hat also, nach Eigenaussage, schon „länger gehalten als das Dritte Reich.“ Das Vabanquespiel, den Langweiler in solchen Momenten als begnadeten Rhetoriker – wenn vielleicht auch nicht im vollen Bewusstsein – auftreten zu lassen, geht gut. Wie überhaupt alles in der ersten Episode gut läuft. Christina Große, Karoline Eichhorn, Florian Lukas und vor allem Karl Kranzkowski finden sich zu einem im deutschen Comedy-Kosmos einzigartigen Ensemble zusammen. (sk)

Sendetermine

, Pro7

Kommentare zu „Der kleine Mann“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.