American Psycho

Vor Batman war Bateman. Die Adaption des Skandalromans von Bret Easton Ellis zeigt Christian Bale als bestialischen Banker, der nicht nur dem Schönheitswahn verfallen ist.

American Psycho

Ellis’ kontrovers diskutiertem Werk von 1991 wurde recht schnell der inzwischen stark abgenutzte „Unverfilmbar“-Stempel aufgedrückt. Regisseurin Mary Harron tut hier das einzig Richtige und reduziert die expliziten Gewaltexzesse der Buchvorlage erheblich, um den Fokus auf das fehlgeleitete Sozialverhalten der Upper Class zu legen. Die Figur des Bateman (Christian Bale) ist bewusst bis aufs Äußerste überspitzt und steht stellvertretend für eine überhebliche und von Materialismus verblendete Gesellschaftsschicht. Auf eine Psychologisierung des Täters verzichtet Harron ebenso wie auf den inflationären Einsatz ohnehin schon drastischer Mordszenarien. Die Regisseurin inszeniert American Psycho als bitterböse und gewitzte Satire auf einen Mikrokosmos, in dem der symbolische Schwanzvergleich schon mal anhand der Papierqualität der Visitenkarte erfolgt. (jlo)

Sendetermine

, RTL II

, RTL II

, Tele 5

Kommentare zu „American Psycho“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.