Pinoy Cinema 1970–89

Darna, Kuno...?

Crossdressing-Farce und popkulturelles Gipfeltreffen: Weil Superheldin Darna nicht verhütet hat, springt ein Taxifahrer als Schwangerschaftsvertretung ein. Filmkritik 

Sister Stella L.

Aufklärung ist kein Abzeichen, sondern eine Wunde. Mike De Leon erzählt von der Wandlung einer Schmerzen lindernden Ordensschwester zur politisch aktiven Frontkämpferin. Filmkritik 

Scorpio Nights

Ein kleines, intensives Softsex- und Sozialdrama aus dem Manila der Mittachtziger, das in einem maroden Mietshaus mit allzu durchlässigen Wänden spielt. Filmkritik 

Askese und Exzess – Pinoy Cinema (9)

Sex oder Revolution? Peque Gallaga und Mike De Leon erzählen von den letzten Jahren der Marcos-Diktatur und von Menschen, die sich entweder der Lust hingeben oder für den politischen Widerstand opfern. News 

Manila by Night

Lügen, die Trost spenden. Ishmael Bernal stellt mit seinem ungebändigten Großstadtepos die konservative Ordnung der Marcos-Diktatur auf den Kopf. Filmkritik 

Manila in the Claws of Light

Manila in the Claws of Light ist womöglich Lino Brockas Meisterwerk, jedenfalls aber die Arbeit des Regisseurs mit dem größten filmhistorischen Resonanzkörper. Filmkritik 

Moloch Manila – Pinoy Cinema (8)

Ein Sehnsuchtsort und die ernüchternde Realität. Immer wieder erzählen philippinische Melodramen vom Scheitern daran, in der großen Stadt Fuß zu fassen. Zwei der bekanntesten Regisseure des Landes haben der Hauptstadt sogar jeweils einen eigenen Film gewidmet. News 

Kill Barbara with Panic

Eine gehörnte Ehefrau kehrt als wütender Geist wieder. Mit Gothic-Horror-Klassizismus und dunkler Musikalität inszeniert Celso Ad. Castillo einen paranormalen Catfight der Extraklasse. Filmkritik 

Beast of the Yellow Night

Eddie Romeros seltsamer Hybrid aus Werwolf-, Besessenheits- und Liebesfilm war der Startschuss für Roger Cormans philippinische Koproduktionen in den 1970er Jahren. Filmkritik 

Besessen – Pinoy Cinema (7)

Wenn die Leidenschaft einen zum Biest werden lässt. Diese Woche widmen wir uns zwei philippinischen Horrorfilmen, die vom Kontrollverlust über den eigenen Körper erzählen. News 

Fight For Us

Das leere Versprechen der Demokratie. Nach dem Ende der Marcos-Dikatur sucht Lino Brocka nach einem neuen politischen Aktivismus gegen die alten Kommunistenjäger. Filmkritik 

Batch '81

Nüchtern in den Faschismus: Mike De Leons finsteres Meisterwerk Batch ’81 spricht in aller Ruhe vom Wahnsinn und macht das Totalitäre nachfühlbar, ohne selbst in der Form totalitär zu werden. Filmkritik 

Turumba

In dem kleinen philippinischen Pilgerort Pakil basteln Kinder rote Spielzeugpferde für das Münchner Oktoberfest. Querkopf Kidlat Tahimik zeigt, wie frei und spielerisch Globalisierungskritik ausfallen kann. Filmkritik 

Silip: Daughters of Eve

Ein Dorf, in dem religiöser Wahn und Geilheit miteinander ringen. Mit einem eigensinnigen Erotikfilm erzählt Elwood Perez von einem Sündenfall der anderen Art. Filmkritik 

Himala

Marienerscheinungen und Zigarettentricks: Ishmael Bernal zeigt Wunder in einem verarmten Dorf und was sie mit den Bewohnern machen. Himala war 1983 der erste philippinische Berlinale-Wettbewerbsbeitrag und 2012 restauriert in Venedig zu sehen.  Filmkritik