Locarno 2012: Schweizer Albträume

Zwei Problemfälle: Nachtlärm ist ein solcher, Image Problem spürt einem nach.

Nachtlaerm - Poster

So wie in Venedig Vorsicht bei den italienischen Filmen geboten ist, so muss es sich in Locarno auch mit den Werken aus der Schweiz verhalten. Über Christoph Schaubs miserablem Nachtlärm (Trailer) , mit der Hilfe der Berliner X Filme und nach einem Originaldrehbuch von Martin Suter gedreht, sollte man nicht zu viele Worte verlieren: Wer den Film nicht gucken muss und nicht aufgrund eines masochistischen Triebs Verlangen verspürt nach einem Trio infernale aus einfallslosem Drehbuch, fahrlässigem Schauspiel (u.a. von Alexandra Maria Lara) und platter Inszenierung, kann ihn sich schenken. Fluchtbewegungen auf der Piazza Grande heute Abend sind zu erwarten.

Image Problem - Poster

Image Problem (Trailer) hingegen ist ein ganz besonders interessanter Fall. Es ist ein bizarrer Auftakt für das 65. Filmfestival von Locarno: Einer meiner ersten Filme dieses Jahr und der einzige Schweizer Beitrag im internationalen Wettbewerb (bzw. einer von zweien, rechnet man Peter Metters englischsprachigen, schweizerisch-kanadischen The End of Time mit) macht sich alle Mühe, das eigene Land zu diskreditieren, die Leute hier vorzuführen. Es ist im weiten Sinne ein Dokumentarfilm, weil Inszenierungen als solche kenntlich gemacht werden und Leute „von der Straße weg“ interviewt und gefilmt werden. Image Problem gibt sich „investigativ“, höchstens aber in dem Maße, wie Michael Moore Fragen erforscht: Die Antworten stehen immer schon vorher fest. Wenn also Simon Baumann und Andreas Pfiffner sich aufmachen, um angeblich das Bild der Schweiz als Land eines minderbemittelten, spießigen, selbstverliebten und rassistischen Volkes aufzubessern, dann ist das lediglich ein rhetorischer Kniff, um genau das zu inszenieren. Indem sie Meta-Ebene um Meta-Ebene einziehen, sich immer selbst und das Filmprojekt mit in den Fokus rücken, stilisieren sie sich gewissermaßen selbst zu Rettern der Schweizer Ehre: Wer über sich selbst lachen kann, wird nicht ganz böse sein. Das klingt vermutlich besser, als es ist. Aber es sieht auch besser aus, als es klingt. Tatsächlich haben Baumann und Pfiffner über das plumpe selbstreflexive Mikro-ins-Bild-Hängen oder das Abfilmen des eigenen Schattens hinaus durchaus einige gute visuelle Einfälle, die sie munter durchmischen. Der etwas penetrant wiederholte Modellbau-Effekt, den man ähnlich aus der Telekom-Werbung kennt, illustriert dann aber ganz gut ihr eigenes Verständnis der Schweiz: ein kleines, selbstgenügsames, aber ferngesteuert wirkendes Land, das die eigene Beschränktheit kaum mitbekommen kann. Die Liliputaner brauchen Gulliver, um sich selbst besser zu verstehen. Nur zu blöd, dass die Retter in der Not die Filmemacher selbst sind: Das aber ist als Haltung so unsympathisch wie eitel. Da hilft auch keine noch so bemühte Selbstironisierung. Sieht man davon ab – was durchaus möglich und wohl empfehlenswert ist –, dann erweist sich Image Problem gerade im Kontext des Schweizer Festivals als politisch starke Wahl. Wer ein wenig in Richtung regionaler und nationaler Filmpolitik horcht, kennt diese Fragen: Wieso sind so wenige Filme aus der Heimat hier zu sehen? Kann das Festival die lokale Filmwirtschaft nicht unterstützen? Der französische Festivalleiter Olivier Père scheint mit Image Problem spitzbübisch zu sagen: Wer von mir einen Schweizer Film im Wettbewerb verlangt, kann sich auf etwas gefasst machen.

Kommentare zu „Locarno 2012: Schweizer Albträume“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.