Die 10 besten Naziretrofilme

Keine historische Epoche beschäftigt das Medium Film so sehr wie die NS-Zeit. In den vergangenen Jahrzehnten sind Klassiker, Peinlichkeiten, Meisterwerke und reichlich Trash entstanden. Was sind „beste“, was „schlechteste“ Filme – oder solche, die man gesehen haben sollte?

critic.de hat eine Liste aus NS-Retrofilmen zusammengestellt. Wie jede Auswahl ist sie auch stark subjektiv beeinflusst.
 

Ich war neunzehn

Ich war neunzehn (1968)

Konrad Wolf verarbeitet seine Erfahrungen als Deutscher und nun Soldat der Roten Armee bei Kriegsende. Trotz ostdeutscher Zensur zeigt der Film die Ambivalenz, zu beiden Seiten zu gehören, und unterläuft ideologische Stereotypen.

 

Der Leichenverbrenner

Der Leichenverbrenner (Spalovac mrtvol, 1968)

Bitterböse Groteske von Juraj Herz: Krematoriumsbesitzer Kopfrkingl will aus der Besetzung Prags Kapital schlagen und bietet den Nazis seine Dienste an. Die eigene Familie verschont er nicht.

 

Das Haus nebenan

Das Haus nebenan. Chronik einer französischen Stadt im Kriege (Le chagrin et la pitié, 1969)

Kollaboration, mutiger Widerstand, Gleichgültigkeit – Marcel Ophüls zeigt alle Möglichkeiten des Verhaltens im besetzten Frankreich und bricht mit dem übermächtigen Mythos der glorreichen Résistance.

 

Komm und sieh

Komm und sieh (Idi i smotri, 1985)

Horrortrip in Weißrussland: Der Bauernjunge Fljora erlebt den Vernichtungskrieg und wird zum alten Mann. Elem Klimow wählt eine subjektive Erzählperspektive für die drastischen Bilder der Gewalt.

 

Shoah1

Shoah (1985)

Claude Lanzmanns gewaltiges Oral-History-Projekt. Neuneinhalb Stunden Einblicke in die Vernichtung.

 

Choice and Destiny

Choice and Destiny (1993)

Weil sie schmerzhaft war, begann die filmische Auseinandersetzung mit der Judenvernichtung in Israel relativ spät. In Choice and Destiny porträtiert Tsipi Reibenbach ihre Eltern, zwei Überlebende.

 

Don t touch my Holocaust

Don’t touch my Holocaust (1994)

Asher Tlalims Dokumentarfilm über eine extreme Theatergruppe aus Israel/Palästina und ihr Stück Arbeit macht frei vom Toidtland Europa handelt vom schwierigen Leben der Nachgeborenen in einer inzwischen stark ritualisierten und ideologisierten Erinnerungskultur.

 

Die Grauzone

Die Grauzone (The Grey Zone, 2001)

Der Film versucht, die Arbeit der Sonderkommandos in Auschwitz zumindest ansatzweise darzustellen, geht damit weiter als andere Holocaust-Dramen und flüchtet sich nicht ins Happy End.

 

Inglorious Basterds

Inglourious Basterds (2009)

Endlich: Jemand sprengt Hitler und seine Filmpropaganda in die Luft. Quentin Tarantino hat einen Meta-Film über die Nazis im Kino gedreht. Auf das Label historischer „Authentizität“ pfeift er.

 

Dancing Auschwitz

Dancing Auschwitz (2009)

Jane Kormans Video ging online um die Welt: Ihr Vater tanzt mit seinen Enkeln an den einstigen Orten der Vernichtung zum Disco-Hit I Will Survive. Adam Kohn hat Auschwitz überlebt.

 

Kommentare zu „Die 10 besten Naziretrofilme“


Philipp

Interessante Liste, gerade auch weil die Filme alle formal interessant sind. Aber Lili Marleen hätte es vielleicht doch noch schaffen sollen...


Daniel

Tatsächlich, sehr interessante Liste. Hier noch einige subjektive Ergänzungen, die unbedingt dazu gehört hätten:

- Das Leben ist schön
- Adam Hundesohn
- Die Brücke (selbstverständich Bernhardt Wickis Original)
- Der Pianist

Bitte gerne fortführen...






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.