Neu auf critic.de

L'atelier

Cannes 2017: Stalken statt Talken: Laurent Cantet wagt sich nicht in aktuelle Debatten, sondern in die Moleküle der französischen Gesellschaft und fragt, ob es da überhaupt noch was zu integrieren gibt, und wenn ja, was und wo hinein. Filmkritik 

Good Time

Cannes 2017: Hundemüde, aufgekratzt, reizbar – Robert Pattinson. Die Brüder Josh und Bennie Safdie haben einen sehr körperlichen New York-Film gedreht.  Filmkritik 

Die Sanfte

Cannes 2017: Einfach mal nichts sagen und sich treiben lassen, in den Abgrund, vors Schloss von Kafka, durch die sibirischen Straßen von Marx und Hegel bis zum Jüngsten Gericht. Sergei Loznitsa geht aufs Ganze. Filmkritik 

Die Verführten

Cannes 2017: Endlich mal wieder richtig rausputzen: Ein verletzter feindlicher Soldat bringt in Sofia Coppolas neuem Film die sexuell ausgehungerten Bewohnerinnen einer Mädchenschule gegeneinander auf. Filmkritik 

Auguste Rodin

Cannes 2017: So kann man auch scheitern: Jacques Doillon dreht ein antiklimaktisches Biopic über einen Bildhauer, der sich abmüht, der wahren Gestalt seiner Modelle nahe zu kommen. Filmkritik 

Song to Song

Man kann in einen Film von Terrence Malick treten und gerät ins Schweben. Aber was tun, wenn man einmal nicht abhebt? Filmkritik 

Napalm

Cannes 2017: Claude Lanzmann beschwört den Körper einer frühen Liebe – Lippen, Haut, Brüste, Verbrennungen. Napalm ist ein Film, den man am besten mehrmals schaut, denn man sollte ihn genau schauen.   Filmkritik 

The Day After

Cannes 2017: Gefühlte Realität: In Hong Sang-soos zweitem Film auf dem Festival von Cannes beobachtet eine gläubige junge Frau ungläubig den emotionalen Schlamassel ihres Arbeitgebers für einen Tag. Der eigentliche Beobachtungsspezialist Hong wagt sich dagegen mal ins Innere einer Figur. Filmkritik 

Radiance

Cannes 2017: Naomi Kawase lässt zwei Menschen aufeinandertreffen, deren Traumata sich ergänzen. Die eigentliche Liebesgeschichte beginnt aber erst, wenn der Film schon fast vorbei ist. Filmkritik 

Twin Peaks

Rückkehr ohne Wiedersehen. Die neue Staffel von Twin Peaks führt konsequent das vermeintlich Vertraute als etwas abgründig Fremdes vor – verliert dabei aber die Vieldeutigkeit der eigenen Bilderwelt immer wieder aus dem Blick. Filmkritik