Neu auf critic.de

Arabian Nights

Cannes 2015 / Quinzaine des réalisateurs: Miguel Gomes hat ein filmisches Experiment gewagt, das Politik, Gesellschaft und Fantasie zusammenbringen soll. Wir unternehmen den Versuch, mit acht Augen auf die Fragmente zu blicken, die sich zum Filmevent von Cannes mausern sollten. Filmkritik 

The Other Side

Cannes 2015 / Un Certain Regard: Roberto Minervini lässt sich weiter durch Amerika treiben – und durch den Grenzbereich von Doku und Fiction, in dem mal wieder die Fallstricke des politischen Kinos sichtbar werden. Filmkritik 

Macbeth

Cannes 2015: Staub und Nebel, Blut und Kotze: Justin Kurzel ist beim Versuch Shakespeare zu dynamisieren eingeschlafen. Filmkritik 

Chronic

Cannes 2015: Wir müssen leider drinnen bleiben: Die Präzision und Ruhe von Michel Francos englischsprachigem Debüt ist Fluch und Segen zugleich. Filmkritik 

The Treasure

Cannes 2015 / Un Certain Regard: Aus der Erde heben, was die Kommunisten nicht enteignen sollten: The Treasure erzählt ein Märchen aus dem Herzen der Gegenwart Rumäniens, wo Menschen mit Kapitalismus und Individualismus hadern, aber ohne großes Zögern auf Schatzsuche gehen. Filmkritik 

Valley of Love

Cannes 2015: Ein toter Sohn schickt seine Eltern in die Wüste: Guillaume Nicloux hat seinen wundervollen Film der Vergangenheit gewidmet, und zwar uneingeschränkt und absolut. Filmkritik 

Mediterranea

Cannes 2015 / Semaine de la critique: Jonas Carpignano begleitet in seinem Debütfilm zwei Flüchtlinge aus Burkina Faso bei ihrer Reise über das Mittelmeer, an dessen Ufer Herausforderungen warten, auf die es kein Vorbereiten gibt. Filmkritik 

Love

Cannes 2015 / Special Screening: Sperma, Blut und Tränen wünscht sich Murphy alias Gaspar Noé im Kino. Der 3D-Hardcore-Streifen Love lässt Glieder strammstehen und sehnt sich unentwegt nach der ultimativen Liebe.  Filmkritik 

The Assassin

Cannes 2015: In seinem ersten Wuxia-Film erzählt Hou Hsiao-hsien von einer innerlich zerrissenen Killerin und hört dabei der Welt beim Atmen zu. Filmkritik