Komödie

The Meyerowitz Stories

Cannes 2017: Tragikomischer Drogencocktail: Noah Baumbach lässt Ben Stiller und Adam Sandler ihren Platz in dysfunktionaler Familie und Welt suchen und ist großzügig genug, ihnen zumindest noch zwei Pillen in die Westentasche zu stecken. Filmkritik 

Muttertag

Einst ein Aufreger in der Horrorvideo-Debatte und bis heute beschlagnahmt: In Charles Kaufmans Muttertag führt der American Way of Life geradewegs in die Hölle – schuld sind nicht derangierte Psychopathen, sondern ausgerechnet die Menschen, die wir mit bedingungsloser Liebe assoziieren: die Mamas. Filmkritik 

Free Fire

Genre auf einem Reiskorn: Ben Wheatley kocht seine Gangsterkomödie auf eine lange Schießerei herunter – und konzentriert sich dabei so sehr auf sein ironisches Gehabe, dass auch nach tausend Kugeleinschlägen kein Blut fließen will. Filmkritik 

The Working Girls

Ungeahnte Allianzen zwischen L.A. und München: In Stephanie Rothmans relaxter südkalifornischer Lebens-, Arbeits- und Liebesgemeinschaft kann man es bis zur Weltrevolution gut aushalten.  Filmkritik 

Jahrhundertfrauen

Genderwahn olé: Mike Mills zerrt seine Kindheit in den 1970ern vor die Kamera und erinnert sich an die letzten Tage von Punk und feministischer Umerziehung. Filmkritik 

Group Marriage

Die Kunst des Kompromisses: Vor dem Hintergrund eines heillos zerstrittenen Trump-Amerikas steckt in Stephanie Rothmans Sittenkomödie ein verlockendes Angebot. Filmkritik 

The Student Nurses

Das Krankenhaus, eine Schule des Lebens! Jedenfalls wenn man es häufig genug verlässt. So wie die vier angehenden Pflegerinnen in Stephanie Rothmans wahnwitzig facettenreicher Sexploitation-Variation. Filmkritik 

It's a Bikini World

Der Pazifik, großer Glitzer, frenetischer Tanz im „Dungeon“ – und eine tapfere, kleine Story, die leicht wie ein Bikini daherkommt. Nach Sichtung von Stephanie Rothmans Debütfilm packt Silvia Szymanski gleich selbst das Badezeug ein.  Filmkritik 

I Am Not Madame Bovary

Woche der Kritik 2017: Ein Leidensweg im kreisrunden Bildformat. Feng Xiaogangs Film stürzt sich kopfüber ins Gestrüpp wild gewordener, klebriger Fiktionen. Filmkritik