Treffer

Kneipenschlägereien und Motorradrennen in der süddeutschen Provinz: Dominik Grafs Treffer ist ein Kleinod des deutschen Films der 80er Jahre.

Treffer

Dominik Graf dreht seit Beginn seiner Karriere sowohl fürs Fernsehen als auch fürs Kino. Die beiden Medien, in Deutschland wegen der Filmförderstrukturen ohnehin nicht exakt zu trennen – zumindest ist das Kino nicht ohne das Fernsehen denkbar, letzteres andererseits natürlich sehr wohl ohne ersteres – sind in Grafs Filmschaffen keine Gegensätze, sondern befruchten sich gegenseitig. Treffer funktionierte denn auch in beiden Zusammenhängen: Als Fernsehfilm konzipiert fand die rasante Erzählung um drei junge Biker nachträglich den Weg auf die Leinwand und wurde zum Überraschungserfolg.

Zu Filmbeginn wird es Tag. Albi (Maximilian Wigger) liegt mit gehörig Restalkohol im Blut in der Kneipe, Tayfun (Tayfun Bademsoy) bei der Frau eines anderen im Bett und Franz (Dietmar Bär) sitzt mit Onkel und Tante am Frühstückstisch. Bald schwingen sich alle drei auf ihre Motorräder und brettern zu „Darling come home soon“ von The Lovin' Spoonful, einem dieser großartigen Titelsongs, die Dominik Graf seinen Filmen in den 80er Jahren verpasste, durch eine noch schlaftrunkene, menschenleere Kleinstadt.

Treffer

Die Kleinstadt liegt irgendwo im Süddeutschen, gedreht wurde in der Pfalz, genau lokalisiert wird die Handlung nicht. Dennoch bekommt Dominik Graf in seinem Frühwerk Treffer das süddeutsche Kleinstadtleben in seinen Regionen übergreifenden Grundzügen ausgezeichnet zu fassen. Treffer ist ein Jugendfilm angefüllt mit der Vitalität des räudigen, postklassischen Genrekinos. Der anarchische Geist der billig heruntergekurbelten Bikerfilme aus Roger Cormans AIP-Schmiede weht durch die Pfalz und wird kurzgeschlossen mit einer gehörigen Portion cinephiler Sensibilität, die wieder ein wenig vom Genre und seinen Reduktionen wegführt und Figuren wie Setting ein Eigengewicht verleiht, das bei Corman nicht vorgesehen war.

Aber erstmal werden alle Hebel bedient: Es gibt Kneipenschlägereien, Moto-Cross-Rennen, später auch eine illegale Autowettfahrt, es gibt coole Jungs und coole Sprüche (die sich in der Rückschau in eine Zitatenfundgrube für Kulturhistoriker der Jugendprache verwandeln) und es gibt toughe Mädchen, die im entscheidenden Moment freilich ihre Toughness vergessen; es gibt, kurz und gut, alles, was ein ordentlicher Jungsfilm braucht.

Treffer

Die drei eingangs erwähnten coolen Jungs – von denen allerdings nur zwei genuin cool sind, Franz ist zunächst fast schon genuin uncool, ganz unerwartet findet er dann in den entscheidenden Momenten aber auch eine Form von Coolness, die als mühsam erkämpfte fast noch wertvoller ist als die natürliche bei Albi und Tayfun – arbeiten gemeinsam in einer Autowerkstatt, Tayfun und Albi als Mechaniker, Franz als Verkäufer. Eines Tages stirbt ihr Chef und sein Nachfolger setzt die drei ohne mit der Wimper zu zucken vor die Tür. Während die chronischen Geldsorgen der Freunde immer akuter werden, verliebt sich Albi in die blonde Conny (Barbara Rudnik).

Treffer arbeitet mit einem dichten, klassischen  Plot voller Genrezeichen und setzt diesen in eine konstruierte Lebenswelt ein, die mehr sein will als nur Projektion, als Machofantasie. Bei den Schlägereien wie bei den Wettfahrten geht es nur sekundär um Attitüde, primär geht es um Materielles, um Geld, Frauen und Autos, meistens in exakt dieser Reihenfolge. Auch die Präsentation interessiert sich nicht für Attitüde: Rauh und unprätentiös gefilmt gerinnt das Provinzielle des Sujets zur Form.

Treffer

Am schönsten jedoch sind die Figurenzeichnungen: Der Frauenheld Tayfun, dessen türkische Herkunft zwar thematisiert wird, der sich aber nicht über sie definieren muss. Der wilde Albi, der eine waschechte Hollywoodromanze verpasst bekommt, die zu keiner Sekunde verlogen erscheint. Und vor allem Franz. In den meisten anderen Filmen hätte Dietmar Bärs Figur als komischer Sidekick geendet, hier wird aus dem trinkfreudigen Dampfplauderer der heimliche, tragische Star des Films. Die Opferrolle scheint ihm auf den Leib geschrieben, er weiß das und kann doch nichts dran ändern. Und diese Hilflosigkeit ist, zum Beispiel in einer der schönsten Szenen, als er alleine am Lagerfeuer sitzt und trinkt, während sich seine Kumpels mit ihren Freundinnen vergnügen, vielleicht das Eindrücklichste an diesem schönen Film.

Kommentare


Würstchen (Horst)

Ich fang dann mal an.
Als ich "Treffer" Mitte der 80er im Fernsehen sah und ihn ZUM GLÜCK aufnahm wurde er sofort zu meinem Lieblingsfilm ( Warriors von Walter Hill musste auf Platz 2 rutschen).
Ich hab hier meine eigene Situation erkannt , wir waren,Zu dieser Zeit, auch 3 Kumpels die wie Blöde mit den Bikes durch Bremen ballerten und fast jede Minute zusammen hingen, ich hatte wohl mehr Franz´s Rolle auch wenn ich nicht dick war und zum Glück noch lebe.......
Ich hab ihn mir zum Glück als original aus einer alten Videothek "geschossen" und sehe ihn mir noch bis heute (keine Ahnung wie oft schon !!) 2010 diesen Film regelmässig und ständig wieder an, auch wenn ich ihn mittlerweile synchronisieren könnte :-))
Für mich einer der besten Filme überhaupt !!!!


Ecki

War damals ( 80er ) mein absoluter Lieblingsfilm und habe ihn mit derzeitiger
Biker-Clique mind. 20-30 x geguckt. Wie hieß
noch die Schauspielerin mit dem Ami-Akzent,
welche ich absolut hammermäßig fand?






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.