To Kill a Beaver

Ein durchgeknallter Film über einen mental grob instabilen Ex-Militär.

To Kill a Beaver

Polen ist in Karlovy Vary 2012 mit neun Beiträgen sehr stark vertreten. Ein polnischer Kollege warnt mich: Einige dieser Filme wurden in seinem Land auf Festivals abgelehnt! Ich entgegne, es fehle möglicherweise die Distanz. To Kill a Beaver ist so ein Film, den man leicht zur Seite legt, weil er auf gewisse Weise sehr unangenehm ist. Er nähert sich einer Introspektion eines mit ziemlicher Sicherheit mental grob instabilen Ex-Militärs. Und sein Schicksal hängt mit dem einer tschetschenischen Terroristin zusammen. Was politisch und historisch entfaltet werden könnte, bleibt hier Randnotiz, dennoch rückt To Kill a Beaver immerhin eine latente Faszinierung für das Militär und Waffen ins Zentrum, die eng mit den russischen Nachbarn in Verbindung zu stehen scheint. Ein durchgeknallter Film, der eines genaueren Blickes verdient.

Trailer zu „To Kill a Beaver“


Trailer ansehen (1)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.