TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine

Der Film zur PISA Studie: Ein durchgeknallter Musterschüler möchte mit seiner fragwürdigen „Mind-Machine“ seinen doofen Altersgenossen auf die Sprünge helfen. Der Detektivnachwuchs von TKKG hat etwas dagegen.

TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine

So stellen sich christdemokratische Kultusminister und der Bayrische Rundfunk wohl die ideale Schule vor: Jungen wie Mädchen sind brav frisiert und addrett gekleidet, die Lehrer werden, wie alle anderen Autoritätspersonen auch, von den Schülern vergöttert und wenn es einmal Ärger gibt, dann nur, weil ein paar dieser Musterkinder unbedingt noch klüger werden wollen, als sie ohnehin schon sind. Keine Spur weit und breit von steinewerfenden Rütlischülern und Gewaltvideos auf Mobiltelefonen. Nein, mit solch profanen Verbrechen muss sich TKKG nicht herumschlagen. Mit der deutschen Realität hat das Internat Felsenstein wenig gemeinsam. Muss es natürlich auch nicht. Der zugehörige Film scheitert denn auch aus ganz anderen Gründen.

Doch der Reihe nach. Alles begann ganz harmlos: auf der Frankfurter Buchmesse 1979 stellte Stefan Wolf fünf Bände einer Jugendkrimiserie vor. Bereits 1981 folgten auf deren Basis die ersten Hörspielkassetten. Und heute ist Wolfs TKKG eine deutsche Institution, das Franchise verbreitete sich im Lauf der Jahre nicht nur in über 100 Höhrspielfolgen und Kinderbüchern, sondern griff auch auf andere Medien über, auf Computerspiele oder Comics etwa. Auch eine Fernsehserie wurde von 1985 bis 1987 für das ZDF produziert. Nun haben die vier jugendlichen Detektive zum zweiten Mal nach 1992 (Ein Fall für TKKG: Drachenauge) die große Leinwand erreicht.

TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine

In ihrem neuen Kinoabenteuer jagt die Truppe, bestehend aus dem charismatischen und mutigen Anführer Tim (Jannis Niewöhner), dem hochbegabten Erfinder Karl Vierstein (Jonathan Dümcke), dem dicken, tollpatschigen Willi „Klößchen“ (Lukas Eichhammer) und Tims Freundin, der blonden und ansonsten zu vernachlässigenden Gabi Glockner (Svea Bein) – samt Hund – eine Bande von Verbrechern, die sich mithilfe des fehlgeleiteten Strebers Kevin Sudheim (Hauke Diekamp) an gefährlichen Experimenten versucht. Unterstützt durch Gabis Vater, dem Polizisten Emil Glockner (Jürgen Vogel) und Herrn Manek (Ulrich Noethen), dem Lieblingslehrer des Quartetts, kommen die vier einem gigantischen Pisastudiendopingskandal auf die Spur.

Die TKKG-Bücher und -hörspiele strahlten stets einen naiven, etwas dilettantischen Charme aus. Im Gegensatz zu ihren amerikanischen Kontrahenten, den deutlich professionelleren und meist mit spannenderen Aufträgen versorgten „Die Drei ???“, die sogar mit Alfred Hitchcocks Porträt werben durften, blieben Tim, Karl, Klößchen und Gabi stets dem ganz jungen Publikum vorbehalten. Wer die Grundschule verließ, verließ im Normalfall auch die Welt von Wolfs Helden, in welcher Fahrräder „Drahtesel“ heißen, „oberaffengeil“ zum Standartwortschatz von Gymnasiasten gehört und einzelne Hörspielfolgen Titel wie „Mordkomplott im Luxusklo“ tragen.

TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine

In Romy Wigands Film ist dieses Trashpotential, ebenso wie die reaktionären Anklänge der Serie – die Bösewichter der klassischen Abenteuer sind meist Angehörige sozial benachteiligter Gruppen und Gabi muss als Mädchen im Gegensatz zu ihren männlichen Kollegen stets pünktlich um acht ins Bett – möglicherweise durch den Einfluss des als Coproduzenten agierenden Bayrischen Rundfunks, einem Öffentlich-rechtlichen Qualitätsstandard gewichen. Den Tonfall der Hörspiele treffen am ehesten noch die ungelenken Hip-Hop Versuche, inklusive behäbiger Videoclip-Optik, welche einigen Passagen des Films vergeblich Tempo zu verschaffen suchen. Ansonsten herrscht solides TV-Niveau. Soll heißen: die Dialoge sind im Großen und Ganzen erträglich, zumindest auf die plumpen Versuche der Vorlagen, Jugendslang zu imitieren, verzichtet der Film, die Kameraarbeit ist souverän, die Schauspielleistungen lassen, auch was die Kinderdarsteller angeht, kaum Wünsche offen. Zusätzlich spendiert TKKG und die rätselhafte Mind-Machine dem Publikum einige Zeichentricksequenzen, mit deren Hilfe neuronale Prozesse oder ein Hackerangriff am Computer kindgerecht dargestellt werden – der Bildungsauftrag kommt nie zu kurz.

Der Zuwachs an Professionalität im Vergleich zur Vorlage resultiert jedoch zu weiten Strecken in gähnender Langeweile. Die banale und für alle Altersgruppen stets vorhersehbare Handlung wird Schritt für Schritt und in der Regel viel zu langsam aufgebaut, auch die bisweilen anklingenden Horrorfilmklischees sind selbst für einen Kinderfilm extrem zurückhaltend ausgestaltet. Im Vergleich mit aktuellen amerikanischen Kinderfilmproduktionen (Monster House, 2006; Ice Age 2 – jetzt taut’s, Ice Age: The Meltdown, 2006) wirkt das Ergebnis alles andere als zeitgemäß und wäre im Fernsehen sicherlich besser aufgehoben als auf der großen Leinwand.

Entstanden ist ein harmloser Kinderfilm für ein eher sehr junges als junges Publikum, das mit dem „Kinderkanal“ aufgewachsen ist, anderen Fernsehsendern sowie den amerikanischen Animationsabenteuern der Pixar-Studios aber stets fern geblieben ist. Kurz und gut: für einen Zuschauerkreis, der empirisch wahrscheinlich genauso wenig vorhanden ist wie die Heile-Welt-Schule, die das Internat Felsenstein verspricht. Für dieses hypothetische Grundschulpublikum bietet Wigands Film good clean fun. Für alle anderen ist TKKG und die rätselhafte Mind-Machine nur als öffentlich-rechtliches Extremcamp halbwegs goutierbar.

Trailer zu „TKKG – Das Geheimnis um die rätselhafte Mind-Machine“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Till Homann

Nur einen kurzen Kommentar zur Kritik der Startseite: Ich glaube, die Kritik ist entstanden, bevor Kinder und Jugendliche die Möglichkeit hatten, den Film zu sehen. Ich hatte die Gelegenheit, die Spannung im Kinosaal heute zu erleben. Da saßen Kinder und Jugenliche, hoffentlich nicht jünger als 6 bis 14/15 Jahre und auch einige junge Erwachsene allein und die Eltern der Kinder. Es war nicht ein Augenblick der "Langeweile" zu spüren. Und auch die erstaunlich einfühlsamen und ruhigen Szenen wurden "aufgesaugt". Es ist gerade das Verdienst des Konzeptes, dass mit großen Bildern sowohl Spannung erzeugt wird, und dennoch die Figuren so dezent angelegt sind, dass sie nicht an den Klischees der gewohnten Kinderbanden abgezeichnet werden. Alle Achtung für die jungen Schauspieler, die es geschafft haben, echte mehrschichtige Charaktere entstehen zu lassen.
Man muss nur mal in die Chaträume der jungen Zuschauer gucken, dann spürt man, dass der Film ankommt. Ich wünsche ihm viel Erfolg!


Tkkg-Fan

Also ich finde den Fil super!Die Kritik auf der Startseite kann ich überhaupt nicht versehen!Da ich den Tim Darsteller Jannis Niewöhner persönlich kenne,weiß ich,das die Schauspieler sich sehr, sehr viel Mühe gegeben haben , damit der Film super wird!


Saskia

Hi,ihr TKKG-Fans!

Ich finde TKKG einfach nur cool.
Ich besitze über 30Kassetten und Bücher von dieser Krimiserie.Und es werden von Tag zu Tag mehr.
Ihr solltet sie unbedingt lesen!
Manchmal ist es so spannend,dass man einfach nicht aufhören kann zu lesen.Eure Saskia


Vanessa

also der Film ist super. Aber Jonathan Dümcke (Karl )is voll süß !!!!!!!!1
Vanessa


Vanessa

Der Film ist gaz ok. Aber der Schauspieler Johnathan Dümcke ist mein größtes Vorbild weil er in etlichen Film mitg. hat.
Er ist außerdem voll süß.
Eure Vanessa


Nina

Der Jannis N. (Tim) ist vollllll süß!!!! Ich habe viele Kassetten von TKKG, aber der Film ist der Ha´mmer!!! Mein größter Traum ist, Jannis mal zu treffen!!! Er spielt ja auch noch in der Schatz der weißen Falken, Wilde Hühner und die Liebe und TKKG mit!!! Er ist überral voll süß!!! Ich hab dich ganz doll lieb, Jannis!!!


Marc

Die Kritik muss nicht wirklich sein, aber Jannis Niewöhner passt nicht so gut in die Rolle von Tim, wie z.B. Tomi Renjak in "Ein Fall für TKKG "Drachenauge" ". Ansonsten ist der Film gut.


france

Hallöchen ihr lieben!!! Gibt es bald noch weitere dereien von TKKG??? mit anderen schauspielern??? ich würde mich sehr darüber freuen!!!:D ich habe den film nämlich heute gekuckt.Der war echt super geil!!! Dreht bitte noch ein anderen film von TKKG!!! Bitte!






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.