Parkour

Nach Yamakasi (2001) und Ghettogangz (2004), versucht sich Marc Rensing mit Parkour an der ersten deutschen Langfilm-Rezeption des gleichnamigen Trendsports aus Frankreich.

Parkour

Le Parkour ist eine neue Art der Fortbewegung, bei der es darum geht, den möglichst direkten Weg zum festgelegten Ziel zu finden und dabei sämtliche Hindernisse mitunter spektakulär zu überwinden. Als der Parkour-Begründer David Belle Elemente des französischen Militärsports Méthode Naturelle an die urbanen Verhältnisse seiner Pariser Banlieue anpasste, schuf er eine Philosophie, in der sich Respekt, Kreativität und das Ausloten der eigenen Grenzen vereinen.

Um gegenseitigen Respekt geht es auch Richie (Christoph Letkowski), der mit seinen Kumpels Paule (Constantin von Jascheroff) und Nonne (Marlon Kittel) Parkour betreibt. Dabei kennt er keine Grenzen und behält stets die Kontrolle über sich und seinen Körper. Ganz anders verhält es sich im „richtigen“ Leben. Beruflicher Stress und vor allem krankhafte Eifersucht und Misstrauen gegenüber seiner Freundin Hannah (Nora von Waldstätten) drohen zunehmend, ihn aus dem Gleichgewicht zu werfen.

Parkour

Anders als der Titel vermuten lässt, legt der Regisseur Marc Rensing sein Debüt Parkour nicht als Sportfilm an, sondern bettet im Umfeld der Trendsportart ein Psychodrama ein. Und so wirken auch die Parkourszenen nicht ganz so dynamisch und ausgefeilt wie etwa in der bekannten Verfolgungsszene aus Ghettogangz – Die Hölle vor Paris (Banlieue 13, 2004), der Le Parkour aus dem Untergrund in den Mainstream von Musikvideos und James Bond hievte. Dieser Entwicklung verschließt sich Parkour einerseits durch den im Vergleich zurückhaltenden Soundtrack und versucht doch andererseits das trendige Element von Le Parkour als Vehikel zu nutzen.

Die etwas oberflächlich ausgestellten Werte des Sports werden wohl auch dazu führen, dass echte Traceure, so die Selbstbezeichnung der Sportler, sich mit dem Film kaum identifizieren können. Akrobatische Salti oder testosterongesteuertes Wettkampfverhalten, geschweige denn Mutproben, wie sie im Film gezeigt werden, haben mit Parkour absolut nichts zu tun. 

Parkour

Rensings Idee Le Parkour als Metapher für das Auseinanderdriften ebenjener beschworenen Einheit von Körper und Geist seines Protagonisten einzusetzen, birgt gleichzeitig auch das Grundproblem des Films. Psychodrama, Parkour- oder Actionfilm – Marc Rensing mag sich nicht so recht entscheiden, und es gelingt ihm nicht alle Elemente schlüssig zu verbinden. Der Kunstgriff mittels des Parkour-Sports ein Psychogramm Richies zu entwerfen, ist hier nur annähernd gelungen.

Den „Flow“ des Parkour, also möglichst geschmeidige und fließende Bewegungsabläufe, zu erreichen, ist in anderer Form auch eine Herausforderung mit der sich jeder Film konfrontiert sieht. Mehr als andere Produktionen macht sich Parkour diese Aufgabe zum Leitkonzept und nimmt sich damit ein Hindernis vor, das er am Ende doch nicht überwinden kann.

Trailer zu „Parkour“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Maria

Ein verdammt gut gelungenes Debut! Der Film packt einen gleich mit der Einstiegssequenz und spielt nicht das faule Spiel, nur durch aufregendes Parkour laufen punkten zu wollen. Nein, hier hat sich der Regisseur was ausgedacht, um einen bei der Stange zu halten. Insbesondere der hervorragende Hauptdarsteller Christoph Letkowski trägt seinen Teil dazu bei. Ganz große Klasse!


jonas

Also ich bin vollends enttäuscht. !00 minuten Langweile, in denen, wie oben beschrieben nichts so wirlich schlüssig ist. Haufenweise seltsame total übertriebene, künstlich wirkende Zufälle an Pannen, die dem Protagonisten zustoßen oder verursaacht werden. Eine völlig banale Mischung, in der versucht wird alles mit Parcour zu verknüpfen und die letzendlich noch in einem Psychoansatzhappyend in der der östreichische Arbeitskollege des Protagonisten sein schozophrenes Böses sein könnte und dennoch eine art Happy end. Im abspann fällt einem dann noch auf dass die Schauspieler nicht so schlecht sind weil sie Parkour können, nee nee. Eine nicht nachvollziehbare dumm abgesessene Zeit von gefühlten 4 Stunden hab ich da heute mir gegeben... hat das Potenzial als schlechtester von mir gesehener Film in meiner Erinnerung gespeichert zu werden


Raoul Heimrich

Leider eine absolute Enttäuschung!
Angelockt durch den Titel, wird man hier auf eine völlig falsche Fährte gelockt. Mit Parkour hat der Film nur am Rande zu tun. Gedreht in einer "Altherren DDR Ästhetik" bekommt man so gut wie nie Kino Bilder zu Gesicht. Talking Heads wechseln mit langweiligen Einstellungen vom Stativ.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.