Paranoid Park

In seinem poetischen Bilderrausch über einen schwermütigen Skater widmet sich Gus Van Sant erneut einer ebenso anmutigen wie abgründigen Jugend.

Paranoid Park

Als Gus Van Sant Ende der neunziger Jahre plötzlich Filme in Hollywood drehte (Good Will Hunting, 1997; Finding Forrester, 2000), schien das eine endgültige Abkehr von seinen Wurzeln als unabhängiger Filmemacher zu sein. Umso überraschender kamen die formalen Experimente der aus den Filmen Gerry (2002), Elephant (2003) und Last Days (2005) bestehenden „Trilogie des Todes“. Anstelle einer Handlung gab es bloße Szenarien, denen sich Van Sant mit meditativen Steadicam-Fahrten, einer Durchbrechung der Chronologie und wechselnden Erzählperspektiven näherte. Nach diesen eigenwilligen Aufarbeitungen realer Ereignisse wie dem Columbine-Amoklauf und dem Selbstmord Kurt Cobains nimmt sich Van Sant in seinem neuesten Film Paranoid Park einer frei auf Dostojewskis Schuld und Sühne basierenden, literarischen Vorlage des Kinder- und Jugendbuchautors Blake Nelson an.

Paranoid Park

Schon der Begriff Paranoid Park, der eine fiktive Skate-Anlage in Portland bezeichnet, ist ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal zwischen jugendlicher und erwachsener Welt. Denn während dieser unwirkliche Ort, der sowohl Treffpunkt für erfahrene Skater wie auch gesellschaftliche Außenseiter ist, von seinen Besuchern Paranoid Park genannt wird, bezeichnen ihn Erwachsene schlicht als Eastside Skatepark. Skater Alex (Gabe Nevins) wird in diese geheimnisvolle Welt eingeführt und in einen Zwischenfall verwickelt, bei dem ein Sicherheitsbeamter ums Leben kommt. Doch die Wiedergabe dieser eigentlich linearen Geschichte ist für Van Sant nur bedingt interessant. Paranoid Park bedient sich einer sehr elliptischen Erzählweise, die aus der Story ein filmisches Puzzle macht. So sind etwa Szenen vom Ende der Handlung bereits zu Beginn zu sehen, anschließend erforscht der Film ihre Vorgeschichte und schließlich werden dieselben Szenen noch einmal in ihrem eigentlichen Kontext gezeigt.

Paranoid Park

Der deutlichste Bruch zwischen Paranoid Park und Van Sants Trilogie ist jedoch nicht die stärkere Einbeziehung einer Handlung, sondern der Wechsel von einer minimalistischen Formsprache zu einem reichen Repertoire audiovisueller Mittel. Die Tonspur wird nicht mehr vom Originalton dominiert, sondern von einem kontinuierlichen Soundteppich, der solch unterschiedliche musikalische Stile wie Folk, Hip Hop, Hardcore oder Nino Rotas Kompositionen für Federico Fellini vereint. Dabei nimmt die Musik nur selten eine rein illustrative Funktion ein. Wenn Alex sich von seiner Freundin Jennifer (Taylor Momsen) trennt, blendet Van Sant den Dialog aus und untermalt die Einstellung einer immer wütender werdenden Jennifer mit einer süßlichen Komposition Rotas. Dabei entsteht durch den Bruch zwischen Musik und Bild eher eine irreale Atmosphäre als ein sarkastischer Kommentar des Gezeigten.

Paranoid Park

Noch auffälliger als der Einsatz von Musik, ist die Kameraarbeit von Christopher Doyle. Mitunter wirkt Doyles expressiver Stil mit seinen Über- und Unterbelichtungen, einer beweglichen Kamera und dem massiven Einsatz von Zeitlupe wie eine protzige Aneinanderreihung verschiedener Gestaltungsmittel und bewegt sich an der Grenze zur Gefälligkeit. Doch gerade dem im zeitgenössischen Kino inflationären Einsatz von Zeitlupe können Van Sant und Doyle noch etwas abgewinnen, in dem sie ihn inhaltlich motivieren. Denn letztendlich dienen alle audiovisuellen Mittel dazu, die Befindlichkeit des Protagonisten über eine sinnliche Ebene zu vermitteln. Mit Zeitlupe und Großaufnahmen von Alex’ schwermütigem Gesichtsaudruck kultiviert Van Sant eine Melancholie der Adoleszenz. Zwar werden auch typische Probleme junger Menschen wie sexueller Notstand oder die Scheidung der Eltern miteinbezogen, seine wahre Stärke entfaltet Paranoid Park aber, wenn er sich vom Alltäglichen entfernt und den Gemütszustand seiner Hauptfigur auf abstrakte Weise darstellt. Bezeichnend dafür sind die von Rain Kathy Li gedrehten, traumwandlerischen Super-8-Szenen, in denen die Skater minutenlang wie schwerelos durchs Bild schweben

Paranoid Park

Ein derart romantisches Grundkonzept funktioniert natürlich nur, wenn zumindest ansatzweise eine Identifikation mit der Hauptfigur ermöglicht wird. Nachdem Van Sants Blick auf seine Figuren in den letzten Filmen sehr distanziert war, nähert er sich Alex nicht nur mit musikalischen und bildnerischen Mitteln, sondern auch mit Tagebucheinträgen aus dem Off an. Eine vollständige Identifikation mit einem sich im Laufe der Handlung weiter entwickelnden Protagonisten bleibt allerdings schon allein wegen der unchronologischen Reihenfolge dieser Einträge aus. Bei genauerem Hinsehen ist Paranoid Park eben doch nicht so geschmeidig und leicht zugänglich, wie es seine Ästhetik zunächst vermuten lässt.

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.