Life in Stills

Life in Stills

Vor über sechzig Jahren wurde mit der israelischen Unabhängigkeitserklärung ein neuer Staat geboren. Damals gab es nur einen Fotografen, der diesen historischen Augenblick dokumentieren durfte. Sein Name war Rudi Weissenstein, und neben politisch derart bedeutenden Motiven spezialisierte er sich während seiner Laufbahn auch auf alltägliche Beobachtungen in der frühen Geschichte Israels. Fast zwanzig Jahre nach seinem Tod dreht mit Tamar Tal nun ein anderer Fotograf einen Film über Weissenstein und seine Arbeit. Um ein klassisches filmisches Porträt handelt es sich dabei allerdings nicht, denn Life in Stills konzentriert sich in erster Linie auf Weissensteins Witwe Miriam und ihren Enkel Ben. Beide verwalten heute den Nachlass des Fotografen und sind dabei nicht immer einer Meinung. Der Film folgt ihnen in privaten wie geschäftlichen Momenten, zeigt sie bei einer Ausstellungseröffnung in Frankfurt oder bei kleinen Streitereien. Dabei versucht Tal stets, dem Titel seines Films gemäß, das Leben Weissensteins, aber auch die Geschichte Israels in Standbildern nachzuerzählen.  

Trailer zu „Life in Stills“


Trailer ansehen (2)

Kommentare


Matthias

es ist ihr Enkel Ben(jamin)


Michael

Ist korrigiert. Danke für den Hinweis






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.