Keine Halben Sachen 2 – Jetzt Erst Recht

Im unspektakulären zweiten Teil der Actionkomödie um Bruce Willis und Michael Perry, der Fortsetzung von The Whole Nine Yards (Keine Halben Sachen, 1999), gerät der Zahnarzt „Oz“ wieder zwischen die Fronten der Schießwütigen. Diesmal muss sein Freund und Profikiller Jimmy „die Tulpe“ sich gegen einen Bekannten aus früheren Zeiten beweisen – den Boss der ungarischen Mafia. Nach und nach wird klar, dass Oz’ Frau Cynthia allerdings nicht ganz zufällig von diesem entführt wurde...

Keine halben Sachen 2 1

„Einen Menschen kalt zu machen, kann eine sehr bewegende Sache sein“ – so der Profikiller Jimmy „die Tulpe“ Tudeski. Mag sein. Das Sequel zu The Whole Nine Yards (Keine Halben Sachen, 2000) ist jedoch keine bewegende Sache. Jimmy (Bruce Willis) hat sich mit seiner Frau Jill (Amanda Peet) nach Mexiko auf eine kleine Farm zurückgezogen und versucht sich dort als Hausmann und Hühnerzüchter. Auf der anderen Seite gibt es noch den Zahnarzt Nicholas „Oz“ Ozeranski (Matthew Perry), Jimmys Nachbar aus dem ersten Teil. Er ist immer noch ein Angsthase und Sicherheitsfanatiker, besitzt mittlerweile eine eigene Zahnklinik und ist verheiratet mit Cynthia (Natasha Henstridge) – Jimmys Ex-Frau. Als diese von der ungarischen Mafia entführt wird, entschließt sich Oz nach Mexiko zu fahren und Jimmy um Rat zu fragen. Da geht dann die Actionkomödie los, die leider weder genügend Action noch Witz enthält, um unterhaltsam zu sein. Willis und Peet versuchen ständig zu weinen, Perrys Slapstickeinlagen, die im ersten Teil noch lustig waren, wirken hier nur noch gezwungen, die Story ist flach und hat dabei auch noch ermüdende Längen. Den Drehbuchautoren hat es wenig geholfen, alte Familienbande, Schwangerschafts- und Beziehungsprobleme und eine furzende Großmutter einzubauen. Es klingt zwar abgegriffen, aber es passt: ein typisches Sequel.

 

Trailer zu „Keine Halben Sachen 2 – Jetzt Erst Recht“


Trailer ansehen (1)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.