Ich weiß, wer mich getötet hat

In diesem poetischen Mystery-Thriller ist Lindsay Lohan in einer auf Gegensätze angelegten Doppelrolle als Mauerblümchen und Stripperin zu sehen.

Ich weiß, wer mich getötet hat

In Alfred Hitchcocks Vertigo - Aus dem Reich der Toten (Vertigo, 1958) verliebt sich ein ehemaliger Polizist in eine Frau, die er kurz darauf durch einen vermeintlichen Selbstmord wieder verliert. Einige Jahre später trifft er auf eine Frau, die seiner damaligen Freundin wie aus dem Gesicht geschnitten ist, aber eine ganz andere Persönlichkeit hat.

Ich weiß, wer mich getötet hat (I Know Who Killed Me) handelt wie Hitchcocks Film von einer jungen Frau, die verschwindet und plötzlich als andere Person wieder auftaucht. Die Umstände sind jedoch sehr unterschiedlich: Nachdem Mauerblümchen Aubrey Flemming (Lindsay Lohan) von einem Serienmörder entführt wurde, taucht sie kurz darauf, – verstümmelt, aber immer noch am Leben –, wieder auf. Als sie zu Bewusstsein kommt, streitet sie vehement ab, sich an eine Entführung oder ihre Freunde und Familie zu erinnern. So sehr sich ihre Eltern auch darum bemühen, sie mit der Vergangenheit zu konfrontieren, die junge Frau beharrt darauf, eine gewisse Dakota Morris zu sein.

Ich weiß, wer mich getötet hat

Anders als bei Hitchcock sind die beiden Frauenfiguren in Ich weiß, wer mich getötet hat nicht auf subtile Differenzen, sondern auf extreme Gegensätze angelegt. Lindsay Lohan scheint mit ihrer Doppelrolle zudem überfordert zu sein und gerät schnell an die Grenzen ihres Könnens. Während man ihr den Part der spießigen Streberin noch weitgehend abnimmt, mangelt es Lohan bei der Darstellung der betont verruchten Dakota gewaltig an Überzeugungskraft. Schon im Drehbuch drückt sich Dakotas Durchtriebenheit vor allem durch eine plumpe Aneinanderreihung hohler Gesten wie rauchen und fluchen aus. In Lohans Verkörperung gerät die Rolle außerdem zu bieder und die Darstellung der Stripperin aus zerrütteten Verhältnissen zu aufgesetzt, um glaubwürdig zu wirken.

Man könnte Ich weiß, wer mich getötet hat damit verteidigen, dass es ihm nicht um differenzierte oder glaubwürdige Figuren gehe, sondern vor allem darum, Spannung zu erzeugen. Doch der Film kann sich die meiste Zeit über nicht einmal entscheiden, was er eigentlich erzählen möchte und schwankt zwischen Psycho-Drama, esoterischem Mystery-Thriller und pseudo-poetischem Horrorfilm, - wie es sich etwa in den ästhetisierten, blauen Mordwerkzeugen des Serienkillers oder den literarischen Ergüssen der Protagonistin ausdrückt. Die zahlreichen Fragen über die Herkunft Dakotas, die sich im Laufe der Handlung ansammeln, zielen schließlich auf eine große Auflösung ab. Zu diesem Zeitpunkt ist es dann auch keine große Überraschung mehr, dass der Film am Schluss eine Erklärung liefert, die völlig an den Haaren herbei gezogen ist und vor Ungereimtheiten nur so wimmelt.

Trailer zu „Ich weiß, wer mich getötet hat“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Mopsi

Dieser Film war das Schlimmste, was ich mir je angetan haben. Die 4,50€ für die Überraschungspremiere (die ich mir obendrein mit Mühe noch zusammengekratzt hatte - ist ja schließlich kurz vor Weihnachten) haben sich absolut als Fehlinvestition erwiesen.
Filmfehler, wohin das Auge reicht und das wirklich so offensichtlich, dass ich schon den Film nach ner halben Stunde verlassen wollte. Schlimm.
Weder überzeugend, noch spannend. Einfach nur widerlich (an einigen Stellen) und billig (gut, ich bin ne Frau...). Traurig, Lindsey...traurig.


Cake

Komisch, Herr Rezensent, ich empfand ja Lohans Leistung als das einzig Positive in diesem verhunzten Film. "Überfordert"? Nicht die Spur.


Razer

Gerade aus dem Film herausgekommen.
Der Anfang war richtig mies, der mittelteil hatte schon einige Schockszenen die an einen pseudo-horrorfilm erinnerten und das Ende einfach kurz ab.

Mein Fazit ist das der Film an einigen stellen durchaus gute Spannung bietet und züge von einem "Horrorfilm" aufweist.
An anderen Stellen ist er wiederrum nur widerlich und absolut stumpfsinnig.

Generell aber zu empfehlen.


Mario

Mit abstand der sinnfreieste Film den ich jeh gesehen habe! Total stumpfsinnige Handlung in der man nicht nach Logikfehlern suchen muss, sondern sich echt schwertut irgendwas logisches in dem Film zu finden.
Dazu fehlt dem Film jegliche Spannung und Schockszenen sind auch keine guten dabei. Die schauspielerische Leistung war unter aller Sau und auch Lohan als Stripperin war echt mies umgesetzt :-/
Kurz: Dem Film fehlt einfach alles was man von einem Film erwartet. Das einzige woran es dem Film nicht mangelt sind einfach total übertriebene ekelhafte Nahaufnahmen von irgendwelchen abgetrennten Körperteilen. Im Nachhinen denke ich mir ich hätte lieber gern die 5 Euro gezahlt um den Film nicht sehen zu müssen...


Vanessa

Huihuihui...
Ich war soeben mit großer Erwartung im Kino und habe mir den Film angesehen. Mittlerweile denke ich, dass es besser gewesen wäre, die Augen zu schließen.
Die Story ist, finde ich, sehr weit hergeholt, nicht schlecht aber auch nicht überragend. Wenigstens hat man am Ende einigermaßen die Zusammenhänge verstanden.
Die Folterszenen waren abscheulich und oft hab ich mich hinter der Schulter meines Freundes versteckt. Man kann erwarten, dass ein Film Ekelszenen hat, wenn er ab 18 ist, aber muss man denn wirklich immer auf alles draufzooooomen!?
Spannend fand ich den Film schon, aber trotzdem war ich oft kurz davor, den Kinosaal zu verlassen, weil mich die Story nicht umgehauen hat und manche Szenen einfach abartig waren.
Ich habe dem Ende der grausamen Vorstellung regelrecht entgegen gefiebert.
Die schauspielerische Leistung von Lindsay Lohan fand ich einigermaßen in Ordnung. Hätte schlimmer sein können.
Alles in Allem empfehle ich diesen Film nicht weiter, zu abscheulich, zu abgestumpft und zu schade fürs Geld.


Meg

Hi, ich hab den Film gestern Abend angeschaut und eins ist uns irgendwie nicht ganz klar geworden. Welche Rolle spiel der Vater bei der ganzen Sache und wieso zum Teufel wurden die beiden Mädels getrennt.
Kann mir das jemand erklären??

Grüßle die verwirrte Meg


Zoey

Ich habe das Ende nicht verstanden?! Wieso sind sie liegen geblieben? Hat Aubrey überlebt oder wäre sie wegen den Verletzungen eh gestorben??


Simon

Ich habe den Film gestern Abend gesehen und im Kinosaal saßen zurecht nur fünf Personen. Der Anfang ist ja noch relativ gelungen, da er ja auch lediglich díe Vorereignisse des Verbrechen beschreibt.
Der mittlere Teil ist bereits verwirrend und meiener Meinung nach stark überzogen.
Als Zuschauer weiß man oft gar nicht wo die Szene gerade stattfindet und welchen Sinn sie überhaupt hat. Endgültig gereicht hat es mir, als plötzlich bei Aubrey (oder ist es doch Dakota??? man weiß es ja nicht!!!) wie von Geisterhand eine stark blutenede Wunde am Hals entsteht, ohne dass sie sich verletzt hat. Meine letzte Hoffnung war eine "Große Auflösung" am Ende des Films. Doch was kam war ebenso lächerlich wie unglaubwürdig. Noch die gesamte Heimfahrt habe ich versiucht zu verstehen, was ich da gesehen habe, aber es gelang mir nicht. Außerdem findet ich es nicht in Ordnung, dass eine angeblicher Thriller plötzlich zu einem Sciencefiction-Film mutiert und vollkommen unrealistische Elemente enthält.
Von einem Kinobesuch kann ich daher nur abraten. Wer einmal einen wirklich sehr guten Thriller sehen will, dem kann ich jedoch folgende Filme empfehlen: "Das Schweigen der Lämmer", "Hannibal", "Der rote Drache", "Das perfekte Verbrechen" und "Instinkt".
Diese Filme haben im Gegensatz zu "Ich weiß, wer mich getötet hat!" eine sinnvolle Handlung, sind extrem spannend und zudem auch noch mit wirklich guten Schauspielern besetzt (Anthony Hopkins, Jodie Foster,...), die es auch ohne Drogenkarriere auf die Kinoleinwände geschafft haben.
Danke


Simon

Ich habe den Film gestern Abend gesehen, und im Kinosaal saßen zurecht nur fünf Personen. Der Anfang ist ja noch relativ gelungen, da er ja auch lediglich díe Vorereignisse des Verbrechen beschreibt.
Der mittlere Teil ist bereits verwirrend und meiener Meinung nach stark überzogen.
Als Zuschauer weiß man oft gar nicht, wo die Szene gerade stattfindet und welchen Sinn sie überhaupt hat. Endgültig gereicht hat es mir, als plötzlich bei Aubrey (oder ist es doch Dakota??? man weiß es ja nicht!!!) wie von Geisterhand eine stark blutenede Wunde am Hals entsteht, ohne dass sie sich verletzt hat. Meine letzte Hoffnung war eine "Große Auflösung" am Ende des Films. Doch was kam war ebenso lächerlich wie unglaubwürdig. Noch die gesamte Heimfahrt habe ich versucht zu verstehen, was ich da gesehen habe, aber es gelang mir nicht. Außerdem findet ich es nicht in Ordnung, dass ein angeblicher Thriller plötzlich zu einem Sciencefiction-Film mutiert und vollkommen unrealistische Elemente enthält.
Von einem Kinobesuch kann ich daher nur abraten. Wer einmal einen wirklich sehr guten Thriller sehen will, dem kann ich jedoch folgende Filme empfehlen: "Das Schweigen der Lämmer", "Hannibal", "Der rote Drache", "Das perfekte Verbrechen" und "Instinkt".
Diese Filme haben im Gegensatz zu "Ich weiß, wer mich getötet hat!" eine sinnvolle Handlung, sind extrem spannend und zudem auch noch mit wirklich guten Schauspielern besetzt (Anthony Hopkins, Jodie Foster,...).
Danke


Meg

Hallo zusammen,
also ich gebe mir mal die Antwort auf meine Frage selbst, obwohl die echt merkwürdig ist.

Die drogenabhängige Frau hat Zwillinge bekommen und weil die eine Frau das Baby beim Stürz verloren hatte, hat der Vater, der Drogenabhängigen ein Baby abgekauft ;)
Wieso die Frau nach dem Sturz das Baby in ihrem Bauch noch gefühlt hat, keine Ahnung?

Wilde Theorie?? Wer hat was besseres??
Vielleicht hat der Film null Logik?

Die unwissende


Qlimax

Ehm ja allgemein zum film wurde ja schon viel gesagt.
Als kleinen Punkt den ich positiv an diesem "Meisterwerk" hervorgreifen würde ist die Spielerei im Film mit den beiden Farben Blaub und Rot.. So gegensächlich wie auch sehr gut in die Situationen eingesetzt.
Achtet mal drauf falls ihr den Film nochmals sehen wollt ;)

Gruß
Qlimax


jacky

Alos ich will euch jetzt mal was sagen ich finde das ja super das jeder seine eigene meinung hat aber ich finde den film sehr gelungen den ich finde alle filme von Lindsay lohan toll ... klar gibt es in dem film einige dinge die man so nicht verstehn kann nur beim zuschauen aber da wird das gehirn eben angeregt und man muss mit denken was einige wie man hier lesen kan anscheind nicht können. Auf jedenfall is er für einige eben nichts aber empfelswert is es doch den jeder hat eine eigene meinung ich sollte sie sich auch bilden können also schaut ihn euch an und macht euch ein eigenes Urteil über den Film den ich gut finde


Michelle

also ich bin gerade mal 14 und fand den film echt nicht gelungen.. er war weder spannend, noch nervenaufreibend noch sonstwas..


john

Vieleicht ist es etwas schwer zu verstehe aber der film also zumindest die stori ist schon ziemlich ok wenn man den film aufmerksam mitverfolgt wird einem vieleicht der gedanke kommen dass sie wie es schon anfangs angedeutet wird sie sich eine geschichte im kopf zusammenspint um die folter nicht ertragen zu müssen, folge dessen liegt sie auch am schluss noch immer auf der folterbank und kann am ende noch ihren mörder identivizieren . Sorry wegen der rechtschreibung


Werdandi

Eine absolut spannende Story in enttäuschender Umsetzung. Lindsay Lohan passt sehr gut in diese Rolle (nicht nur vom optischen her), jedoch fehlt ihr hier scheinbar die Erfahrung in anspruchsvollen Rollen. Der Film hat sehr gelungene Ansätze, jedoch macht es den Eindruck, die Produktion wäre für 30 min + zu teuer gewesen, deshalb bricht der Film am Ende plötzlich ab. Die Farben blau und rot machen den Film spannend, wenn man drauf achtet, jedoch sind manche Szenen zu sehr an blau und rot überladen. Überflüssig ist ein blauer Ring, ein blauer Ipod, eine blaue Glasscherbe, blaue Handschuhe, weil die Farben viel zu sehr im Vordergrund stehen. Was mir jedoch sehr gut gefallen hat, sind die Umgebungen und Räumlichkeiten, in denen der Film spielt.


das bloghaus.tv

also der film ich gebe zu war an manchen stelen so ecklig das ich nicht hingechaut habe aber ich habe den sinn verstanden mal muss nur einbischen schlau sein was machne hier nicht können wie mal sieht aber algemein der film ist richtg gut geworden mal muss einfach nur den inn verstehn den film algemein finde ich GUT!!!! :D






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.