I Killed My Mother

Distanz und Nähe eines 17-Jährigen zu seiner Mutter - Xavier Dolans Porträt eines Heranwachsenden in Québec überzeugt durch seine erfrischende Selbstverständlichkeit und stimmige Referenzen.

I-Killed-My-Mother-1

Der 17-jährige Hubert (Xavier Dolan) lebt bei seiner allein erziehenden Mutter (Anne Dorval), die er verachtet und mit der er sich täglich streitet, obwohl es auch Momente der Nähe gibt. Verwirrt von dieser intensiven Hassliebe, findet Hubert Verständnis und Zuflucht bei seiner Lehrerin Julie (Suzanne Clément) und seinem Freund Antonin (François Arnaud). Zwei Universen prallen aufeinander: Antonins Zuhause ist weltoffen, stilvoll, ungezwungen, Huberts Zuhause hingegen provinziell, kitschig, einengend. Umso stärker wird Huberts Bedürfnis, daraus auszubrechen.

I-Killed-My-Mother-5

Wenn es in Filmen um Homosexualität geht, wird dies häufig explizit hervorgehoben. Anders bei Xavier Dolan. In einem Interview danach gefragt, wann und wie er gemerkt habe, dass er schwul sei, gibt Dolan eine Antwort, die viel mit I Killed My Mother zu tun hat: „I’ve always been gay. It didn’t occur to me.“ So erfährt zwar Huberts Mutter nur zufällig von der Homosexualität ihres Sohnes und ist durchaus erschüttert, Hubert wird in einer Szene verprügelt, und Homophobie könnte das Motiv der Schläger sein, doch die Liebesbeziehung Huberts zu Antonin wird erfrischend unkompliziert als selbstverständlich inszeniert. Das stärkste Bild dafür ist eine Sexszene, wie sie relativ selten ihren Weg auf eine Kinoleinwand findet.

Die dem Film eigene Selbstverständlichkeit bewirkt eine enorme Freiheit und spiegelt sich auch darin wieder, wie sich Dolan in der Geschichte von Film, Musik, Literatur und Malerei bewegt. Xavier Dolans Debütfilm fand große Beachtung in Cannes, zumal der Regisseur erst 19 Jahre alt war, als er I Killed My Mother drehte. Arthur Rimbaud, Jackson Pollock, Gustav Klimt – was Dolan an Zitaten und Referenzen auffährt und ineinander verschachtelt, ist in seiner Unaufdringlichkeit und Stimmigkeit beeindruckend.

I-Killed-My-Mother-3

Ein sich in Antonins Zimmer (über einem Aquarium) befindendes Filmplakat von François Truffauts Sie küssten und sie schlugen ihn (Les 400 Coups, 1959) korrespondiert mit dem Ende beider Filme am Meer und damit, dass ihre Protagonisten auf ein Internat geschickt werden. Später schreibt Huberts Lehrerin Julie ihm in einem Brief, er sei ein Tiefseefisch, blind und hell schillernd. Er schwimme zornig in aufgewühlten Gewässern, mit der fragilen Poesie einer vergangenen Zeit. Julie erkennt Huberts Zerrissenheit zwischen seiner Zuneigung und seiner Abscheu vor seiner Mutter, nicht zuletzt, weil sie solche Gefühle selbst kennt – jahrelang haben sie und ihr Vater nicht miteinander geredet. Den Brief mit der Fischmetapher schreibt sie von unterwegs, nachdem ihr Vater sie angerufen hat und sie aufgebrochen ist, ihr Leben zu ordnen. Auch Hubert wird am Ende unterwegs sein und am Meer seiner Kindheit auf Felsen sitzen.

I-Killed-My-Mother-4

In einer Rückblende sieht man Hubert und seine Mutter in genau dieser Landschaft lachend umherlaufen. Eine Szene, die in ihrer warmen und aus einer anderen Zeit rührenden Stimmung an eine vorausgegangene surreale Szene erinnert: Huberts Ringen mit seiner Mutter wird als nonverbaler, körperlicher Kampf vor herbstlicher Kulisse gezeigt. Wie Yumeji’s Theme in Wong Kar-Wais In the Mood for Love (Huayang Nianhua, 2000) zieht sich – wenngleich sparsamer und unaufdringlicher - ein Klavierthema durch I Killed My Mother: eine Hommage an Shigeru Umebayashi. Dass dieser die Musik zu Zhang Yimous House of Flying Daggers (Shi mian mai fu, 2004) beigetragen hat und es ebendort zu einer surrealen Kampfszene im Ambiente des Indian Summers kommt, ist sicherlich kein Zufall.

Genau wie für die durch Licht und Farbe charakterisierten unterschiedlichen Universen, in denen I Killed My Mother spielt, findet Dolan für Distanz und Nähe der Figuren eine eigene Bildsprache. So zeigt die Kamera in Zwei-Personen-Szenen eine einzelne Figur gelegentlich nicht-zentriert oder off-framed, was den Eindruck ihrer Isoliertheit und Abgetrenntheit erweckt. Der Sprung zurück in eine Einstellung, die beide Figuren nebeneinander zeigt, scheint diese dann förmlich aus der Einsamkeit und Entfremdung herauszureißen. So einsam sind die Figuren nämlich nicht. Als Hubert seiner Mutter die Frage ins Gesicht brüllt, was sie tun würde, wenn er heute sterbe, hört er ihre Antwort zwar nicht mehr, weil er ihr schon den Rücken zugewandt und sich entfernt hat. Doch am Ende, als Hubert an den Ort seiner Kindheit geflohen ist, seine Mutter ihn dort sucht und sich schweigend neben ihn auf die Felsen setzt, wird Hubert die Antwort begreifen, ganz ohne Worte, in einer selbstverständlichen Bildgewalt.

Trailer zu „I Killed My Mother“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


johannes

wow, tolle rezension! der film ist wirklich etwas ganz besonderes.


ich

Der Film ist echt gut. Der Schauspieler ist ebenfalls gut. Aber!! Aber: Alles erinnert mich an James Dean, den er nacheifert. Angefangen von den blau-gestreiften T-Shirts bis zu den Bildern von James Dean an der Wand. Man hat plötzlich das Bedürfnis, noch mal "Jenseits von Eden" zu sehen.


Martin Z.

Der eigenwillige Vorspann weckt neben dem Titel das Interesse und man bleibt dran. Die permanenten Auseinandersetzungen mit heftigsten Streitereien zwischen Mutter (Anne Dorval) und Sohn (Xavier Dolan) wirken echt und sind durchaus überzeugend. Der Hammer für die Mutter ist aber, dass sie von Fremden erfahren muss, dass ihr Sohn schwul ist. Wir sehen eine ganze Palette von Gefühlen, die die Mutter nach dem Schock durchlebt, ebenso wie die Schwierigkeiten, des Sohnes. Es wird weder für sie noch für ihn Partei ergriffen in dieser Schilderung einer phasenbedingten Hass-Liebe. Und auch das Umfeld wird eindrucksvoll geschildert. Vor allem die Lehrerin (die ihn nicht verführt!) und der Direktor der Schule, dem nach einer anklagenden Bemerkung gegenüber der Mutter von dieser aber so was von tüchtig der Kopf gewaschen wird, dass die Telefonleitung glüht.
Das Mutter-Sohn Verhältnis verdeutlichen zwei Aussagen. ’Wären meine Mutter und ich Fremde, würden wir uns mögen’. Und am Ende einer lautstarken gegenseitigen Beschimpfung fragt Hubert sie ’Was tust du, wenn ich heute sterbe?’ Er geht, ohne die Antwort abzuwarten, hört also nicht, dass sie sagt ’Dann sterbe ich morgen’.
Ein erstaunliches Erstlingswerk, das emotional beeindruckt, filmtechnisch überraschend überzeugt und dabei auch noch ein heikles Thema angeht.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.