Hostel 2

Nach nur einem Jahr verpasst Eli Roth seinem innovativen Splatterfilm Hostel einen Nachfolgefilm. Diesmal unternehmen drei junge Amerikanerinnen einen blutigen Eurotrip.

Hostel 2

Die globalisierte Folterconnection ist wieder voll in Fahrt. Paxton (Jay Hernandez), in Eli Roths Überraschungserfolg Hostel seinen Peinigern mit Müh’ und Not entkommen, wird im Nachfolger bereits nach wenigen Minuten eiskalt abserviert. Schon hier ist klar, wohin die Reise führt. Hostel 2 (Hostel: Part 2) spielt von der ersten Minute an mit offenen Karten.

Fortsetzungen von Horrorfilmen zeichnen sich selten durch wirklich originelle Abwandlungen der Originalstory aus. In diesem Fall begnügt sich Regisseur und Drehbuchautor Eli Roth mit einem simplen Geschlechtertausch. Anstatt dreier Jungmänner auf der Suche nach Sexabenteuern wie im Vorgänger schickt Hostel 2 ebenso viele Amerikanerinnen auf Europareise: Beth (Laura German), Lorna (Heather Matarazzo) und Whitney (Bijou Phillips) sind allerdings nicht in Amsterdam auf der Suche nach billigen Drogen und schnellem Sex, sondern zeichnen in Italien in einem Malkurs einen männlichen Akt. Die hier etablierten Motive – die Umkehrung klassischer geschlechtsgebundener Blickstrukturen und die Fixierung derselben auf den Penis – durchziehen den gesamten Film. Viel mehr weiß Eli Roth mit der neuen Ausgangssituation allerdings nicht anzufangen.

Wie nicht anders zu erwarten verschlägt es auch Beth und ihre Freundinnen bald in die Slowakei und dort natürlich in die aus dem Vorgängerfilm sattsam bekannte Herberge. Hostel 2 verwendet jede Menge Motive aus dem Vorgänger, die bösartige Dorfjugend ebenso wie die in diesem Fall etwas deplaziert wirkende verführerische Slowakin, die sich mit den Amerikanerinnen anfreundet, um sie in die Falle zu locken. Und natürlich die Folterer selbst. Roth stellt gleich zu Beginn mit Todd (Richard Burgi) und Stuart (Roger Bart) deren zwei vor. Der Rest des Films kann wahlweise als verlängerter Western-Showdown oder extrem harter S/M-Sex gelesen werden.

Hostel 2

Aber natürlich nicht als klassischer Horrorfilm. Denn ein solcher basiert auf Mysterien und ungleich verteiltem Wissen, auf Suspense und dem Schrecken des Unheimlichen. Das Problem des Films liegt allerdings weniger darin begründet, dass Roth den althergebrachten Genrekodex nicht befolgt. Schließlich bewies unter anderem der unmittelbare Vorgänger, dass das moderne Splatterkino auch in seinen am wenigsten subtilen Formen für echte Highlights sorgen kann, wenn er sein Potential gezielt einsetzt.

Zwar zeichnete sich auch Hostel durch einen extrem schematischen Plot und holzschnittartige Charakterzeichnungen aus, allerdings passten sich diese Eigenheiten perfekt in eine radikale Neudefinition der amerikanischen Teeniekomödie ein, die mit einer paranoid-blutigen Vorstellung von Osteuropa konfrontiert wurde. Der Nachfolger gibt sich noch weniger Mühe, psycho- oder handlungslogisch kohärent vorzugehen, endet mit dieser Strategie hier jedoch binnen kurzem in der absoluten Beliebigkeit, da bis zum Schluss nie ganz klar ist, was Eli Roths Protagonistinnen in der Slowakei eigentlich zu finden hoffen. So radikal hedonistisch wie die Jungs aus dem Vorgänger lässt Roth seine Mädchen nicht agieren, allerdings fehlt ihnen auf ihrem Eurotrip eindeutig ein alternatives Projekt.

So stolpern die dezent bisexuelle Beth, die lebenslustige Whitney und die verklemmte Lorna über weite Strecken des Films reichlich planlos durch die Sets des Vorgängerfilms, bevor sie und die Zuschauer von einem ausufernden Finale erlöst werden, das alle Register des Splatterkinos zieht und doch tendenziell ins Leere läuft. Der mit dem Holzhammer injizierte politische Subtext, die oft äußerst theatrale Inszenierung, die heißgelaufenen Klischees der Osteuropadarstellung: Alles, was in Hostel wunderbar funktioniert hat, bleibt hier erstaunlich kraft- und wirkungslos. Nun ist der Nachfolger kein völlig misslungener Film. Eli Roth ist immerhin zugute zu halten, dass er auch in seinem neuen Werk mehr wagt, als ein Großteil seiner Kollegen. Splitscreensequenzen, bizarre Kameraeinstellungen und jede Menge fantasievoller Details sorgen dafür, dass Hostel 2 wohl zu den innovativeren Genrebeiträgen der letzten Jahre zählt.

Hostel 2

Dennoch überwiegt die Enttäuschung. Letzten Endes ist Hostel 2 nicht mehr als eine Pflichtübung, der es nie gelingt, ihre eigene Inspirationslosigkeit zu verbergen. Eher verzweifelt wirken so auch die Versuche, sich in eine filmhistorische Tradition einzuschreiben. Ruggero Deodato, gegen dessen genuin verstörenden Cannibal Holocaust (1980) der Film allerdings in jeder Hinsicht blutleer wirkt, hat einen Auftritt als Feinschmecker mit besonders erlesenem Geschmack, und auch seinem Mentor Quentin Tarantino, dem Pionier derartiger intertextueller Verweise, zollt der Regisseur Respekt. In gewisser Weise verkörpert Roths Werk genau jenes Exploitationkino, dem Tarantino und Robert Rodriguez zur Zeit mit ihren Grindhouse-Filmen ein Denkmal setzen möchten: Auch Hostel 2 ist ein krude zusammengeschusterter Streifen, dessen Trailer und Poster weitaus mehr an „Torture Porn“ versprechen, als der Film letztlich hält.

Und wie sieht es mit eben diesem „Torture Porn“ aus, auf den sich die Diskussionen zweifellos wieder konzentrieren werden? Wie im Vorgänger beruht auch dieser Film auf der Prämisse, dass Menschen simulieren, andere Menschen zu quälen. Und wiederum andere Menschen – unter anderem auch das Kinopublikum – sehen ihnen dabei zu. Die in solchen Versuchsanordnungen auftretenden sadistischen oder auch masochistischen Identifikationsstrategien sind in jedem Fall komplexer, als es eine an Abbildrealismus und reiner Wirkungsästhetik orientierte Kulturkritik zu fassen vermag. Und wer sich Hostel 2 nicht antun möchte, bleibt eben von Anfang an zu Hause. Die beiden einzigen wirklich transgressiven Szenen wird das deutsche Kinopublikum im Übrigen nicht zu Gesicht bekommen, da der ungeschnittenen Version die Freigabe der FSK verwehrt blieb. Abgesehen davon, dass der Autor dieser Zeilen Zensur dieser Art grundsätzlich ablehnt, bleibt jedoch festzuhalten: Auch in der integralen Fassung ist Hostel 2 leider alles andere als ein guter Film.

 

Kommentare


Angie

langweiliger film


jo

einfach nur hirnloser scheiß...leute die gefallen an solchen filmen finden sind irgendwo nicht mehr ganz dicht. Genau wie die Macher solcher Filme, wobei Quentin Tarantino auch anders kann.


Cake

Sehr geehrter Lukas Foerster,

schwurbel, schwurbel, schwurbel,...


Kalas

Also ich habe mir den Film eben im Kino angeschaut und ich muss sagen, das der Autor dieser Kritik recht hat. Der Film war wie der erste Teil, mur mit Frauen Die Handlung war wirklich Plump und die "Splatter"-Szenen, wegen denen man eigentlich in diesen Film geht, gibt es nicht. Also ich muss sagen, der erste Teil war 100x besser.


redLord07

schon mal dran gedacht das man uns auf was aufmerksam machen will^^


Anickdote

Auf was denn bitte schön? Das eine solche "Gewaltentgleisung" abschreckend wirkt aber zugleich das Interesse der Menschen weckt. Das sich mit diesem jahrtausende alten Wissem um Macht- und Überlegenheitshunger heute anstatt der Rechtfertigung des Glaubens oder der Überzeugungen Geld verdienen lässt.
Von dem eigenen Bedürfnis des Filmemachers mal abgesehen diesen "Film" zu schaffen, ist es wohl auch ok einem diese Weisheit^^ in die Augen zu scheißen.
Ich bezweifle jedoch, dass ein junger oder ein "psychisch uneigenständiger" Mensch sich seiner eigenen gedanklichen Abgründe bewusst ist und durch diesen Beitrag dem Verlust der Kontrolle über eben diese immer näher rücken kann.


*vera*

hey!
war den film am samstag gucken obwohl ich den ersten teil nicht gesehen hab. war sehr enttäuscht, fand den film teilweise sehr geschmacklos... und keineswegs spannend!


jo

Weil der Film auch von Quentin is du NAGGEN....er hat lediglich seinen Namen drüber gesetzt als Unterstüzung.....


Atze

Find den 2ten Teil auch absolut enttäuschend! Ist total langweilig und ohne Handlung, ausserdem iat das Ende schon nach der ersten viertel Stunde klar. Ich kann nur davon abraten den anzuschauen! Man wartet über eine Stude darauf das überhaupt mal was passiert und bevor er richtig anfängt ist er schon voebei. Bloß kein dritter Teil!


gunit

ich fand den ersten teil eigentlich ganz gut. nicht so unrealistisch wie der film saw. aber ich teile absolut die meinung das der 2te teil einfach nur billig war und sehr enttäuschend fand ich persönlich dass paxton schon am anfang drauf ging. ich hätte gehoft das er über die serie ne wichtige rolle spielen würde. vielleicht war es nur ne puppe in der küche die sich paxton schon vorpräpariert hat um nur den glauben tot zu sein zu verbreiten und untergetaucht ist um in teil 3 wieder aufzutauchen. naja... einfach schade... gruss


Fry

Die Theorie mit der Gummipuppe als Ablenkungsmanöver für Paxton ist eigentlich gar nicht mal so unlogisch. Bei der Obduktion fällt dem Gerichtsmediziner bestimmt ebenso wenig auf, dass er eine mit Blut beschmierte Schaufensterpuppe aufschneidet, wie der alte Sasha nicht bemerken kann, dass der Paxton-Kopf, den er am besten Platz seiner Kopfgallerie wie einen eingefrorenen Han Solo präsentiert, doch nur eine lebensechte Nachbildung des echten Kopfes ist, die Paxton heimlich nachts in der Garage aus alten Teppichresten und einem Fußball zusammengebastelt hat.

Jetzt kommt der weniger sarkastische Teil: Es ist nun mal eine Besonderheit des Horrorgenres, dass auch Protagonisten, wie langwierig sie dem Zuschauer auch vorher vorgestellt wurden, einen schnellen Tod finden können.
Finde dich besser damit ab.


Pups

Der 2. Teil von Hostel ist totaler Schrott! Man geht ins Kino und erwartet ein der Altersbeschränkung gemäßes Blutbad. Man bekommt jedoch nur ein paar nackte Frauen und sieht einen langweiligen Film bei dem das Wort Spannung ein Fremdwort ist!Im gegensatz zum 1. Teil und auch so eine totale entäuschung die sich meiner Meinung nach keiner antun sollte!!!


Knecht Ruprecht

ACHTUNG SPOILER!!

Also entgegen aller Meinungen fand ich den Film gelungener als den ersten Teil.

Dies mag mitunter auch daran liegen, dass ich dank des schlechten ersten Teiles keine großen Erwartungen hegte, aber es hat auch andere Gesichtspunkte:

Was mir an dem Film gefallen hat, war die Überstilisierung (ja, ganz genau das, was allen andern nicht gefallen hat) von Ost-Europa, weil sie wunderbar als Schauplatz für einen überstilisierten Film diente. Desweiteren hat mir der Aspekt, die Geschichte mehr aus der Sicht der Täter zu sehen, gut gefallen, auch wenn es nicht immer gelungen ist.

Dass ein Kind in dem Film ausgesucht und hingerichtet wird, spricht für die ungemeine Kaltblütigkeit der Organisation bzw hier des Chefs des Ganzen, hätte aber getrost weggelassen werden können.

Die "Überraschungen" am ende waren für mich leider keine großen, es war wie erwartet. der erst so voller schuldgefühle geplagte wird zur bestie und der, der unbedingt töten wollte, macht nen rückzieher, oder versucht es zumindest.

auch dass unsere kleine schwarzhaarige hübsche geld anbieten war dank der erwähnung, dass sie über jede menge geld verfügt, auch nicht sonderlich überraschend.

das einzige was hieran überraschend war, war die tatsache, dass dieser chef des ganzen darauf eingegangen ist. er musste doch im prinzip damit rechnen, dass sie sich rächen möchte (zum einen) und zum anderen glaube ich kaum, dass der das geld nötig gehabt hätte bei dem fluorierenden geschäft.

aber diese unstimmigkeiten sprechen eindeutig dafür, dass der film sich selber nicht mehr so ernst nimmt wie der erste, und ich konnte herzhaft über die figuren des films lachen, seien es täter wie die grundsätzlich mit schwarzer mütze bedeckten entführer und die kunden (der kannibale war doch mal urkomisch *fg*) oder die meist selten dämlichen opfer.


Hasron

Boooring!

auch wenn ich bei filmen nicht auf harte szenen stehe, sie jedoch nicht scheue wenn sie der verdeeutlichung oder als ausdrucksform einer intention dienen sollen, bin ich doch sehr sehr enttäuscht.
war der erste teil selbst von den effekten noch harmlos da die "verwundungen" und "blutungen" doch größtenteils unecht wirkten so ist teil2 nun zwar realitätsnaher aber doch auch arg weniger schlimm als viele schreien.
lediglich die, in der deutschen fassung, entfallene szene in der das kind erschossen wird, ist wohl wahrlich deplaziert.

hostel2 machte am anfang fast hoffnung auf eine handlun, hat aber weniger als der 1te. hat man im ersten noch minimal mitgefiebert ob die flucht gelingt so weiss man ab dem 1ten drittel von h2 was passieren wird.

das herr roth uns weißmachen will er wolle dort soziale und politische kritik ausüben ist der witz schlechthin. das hat SAW besser vorgemacht. und im gegensatz zu hostel können die filme der SAW-Rehe auch abseits der gore-szenen einen spannungsbogen wirken lassen indem sietrotzdem verzweiflung und angst transportieren.....hostel2 ist dagegen wie ein großer ballon in dem sich ein wenig blut, aber ansonsten nur heisse luft gesammelt hat....


Joey

... und für nächstes Jahr ist schon Hostel 3 angekündigt. Schnarch!! Da gehe ich dann garantiert nicht mehr rein...


Max Payne

Ein Sinnloser Film ! Ich fand den ersten Teil schon Arschlangweilig und der zweite wars aber dann nochmal mehr !
Ich stehe nicht auf Horrorstreifen nur wenn sie ausgesprochen gut sind !
Ich war schon von der SAW Reihe enttäuscht !
Menschen werden Entführt und gefolter und Ermordet was neues fällt den SAW oder Hostel machern auch nicht ein!
Ich fand den Film beschissen!


Josen

Was mich an diesen Filmen so sehr stört ist die Annahme( und davon scheinen die sauberen Amerikaner ja auszugehen) alle Europäer vor allem die bewohner Osteuropas seien nur degenerierte Blutrünstige wilde. Auch ansonsten ein sehr sinnloser Film ( Teil 1 war auch nicht besser), der Blut und Gekröse ausschließlich zum selbstzweck präsentiert. Echt schlimm!!!!


Josen

nur das ich nicht falsch verstanden werde. Ich bin 26 jahre alt und liebe Horror-und Splatterfilme seit meinem 13. Lebensjahr. Doch Hostel 1-2 und Saw 2-3 waren und sind wirklich überflüssig. Saw hatte ja noch ne echt neue und interessante Story. Der Rest aber ist wirklich ..... Ich weis auch nicht. Die Produzenten und regiseure sollten statt der Dritten neuverfilmung oder der 175. Fortsetzung (die dann notgedrungen durch noch blutigere Szenen interessant gemacht werden soll) lieber mal wieder etwas spannendes, neues versuchen.

(da fällt mir ein , kennt jemand "Funny games" ? Ein Film der nahezu ohne Blut auskommt, aber trozdem einer der härtesten ist den ich kenne.)

Denn Gewalt ist nunmal keine Unterhaltung!


Blubberbernd

Ein Wort: "SCHEISSE!"


last_daylight

Also geschockt hat mich der zweite Teil von Hostel nun nicht, aber er war auf jeden Fall viel besser als der Erste. Der war so stinklangweilig. Hostel 1 gehört wohl eher ins Genre Erotik, zumindest der Anfang.... und der Rest ist eh fürn Arsch. Hostel 2 hingegen finde ich eigentlich ganz gelungen.... also die ungeschnittene Fassung auf jeden Fall....

______________________

Besser als jeder Andere:

STEPHEN KING 4-EVA






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.