Harry Potter und der Halbblutprinz

Dumbledore rät Harry Potter, sich zu rasieren: Die Filme der Fantasy-Reihe und ihre Protagonisten werden erwachsen. Hormonelle Schwankungen inklusive.

Harry Potter und der Halbblutprinz

Harry (Daniel Radcliffe), Hermine (Emma Watson) und Ron (Rupert Grint) sind für weitere gut zweieinhalb Stunden Kino-Erlebnis vereint: Die sechste Harry Potter-Verfilmung rückt Lord Voldemort und seine dunkle Vergangenheit in den Mittelpunkt. Die Bilder sind düster, die Kamera entfesselt. Die Musik ist perfekt, aber ermüdend gleichförmig orchestriert, die Zaubersprüche (fast) immer wirkungsvoll und die Flüche tödlich – Letzteres zumindest in einem Fall. So viel zu den hard facts. Doch wo bleibt der Thrill, der angesichts des überbordenden production value auch dem Nicht-Fan das Verlangen gibt, auf die beiden Verfilmungen des siebten Buchs zu warten? Oft sucht man diesen Thrill in der zweiten Regiearbeit von David Yates für die Harry Potter-Reihe vergeblich.

Für die zahllosen Charaktere der Harry Potter-Welt werden ganze Enzyklopädien gebraucht, um sie zu beschreiben. Spätestens seit Märchen literaturwissenschaftlich analysiert werden, ist klar, dass diese Figuren bestimmte Aufgaben oder Funktionen haben, die sich in Variationen immer und immer wiederholen: der (falsche) Held und sein Gegenspieler, Opfer, Helfer und Verräter. Grob lässt sich das auch auf die Harry Potter-Filme übertragen: Trotz hunderter Filmminuten bleiben nicht so viele interessante Charaktere übrig, die über dieses Schema hinausgehen.

Harry Potter und der Halbblutprinz

Einer davon ist Severus Snape (Alan Rickman), bis zum fünften Teil der Erzählung Lehrer für Zaubertränke, der den Schülern in Hogwarts nun die Verteidigung gegen die dunklen Künste vermittelt. Das scheint er zu können, ist er doch selbst eine Figur, deren Sympathie sich zwischen Harry Potter und seinem Gegenspieler Lord Voldemort aufteilt. Gut und Böse werden hier nicht nur kontrastiert oder künstlich in einer Person zusammengeführt, sondern immer wieder gegeneinander ausgespielt. Vielleicht ist Snape eine der wenigen Figuren, deren literarische Komplexität in die filmische Adaption gerettet wurde. Manch andere Figur ist nach fünf Filmen zwar noch Teil des langen Entwicklungsroman-Karussells, in Harry Potter und der Halbblutprinz (Harry Potter and the Half-Blood-Prince) aber leider nur noch eine blutleere Kopie ihrer selbst. Oft mangelt es an inszenatorischem Witz und Einfall: Wenn Ron unter einem Liebeszauber leidet, wird die Figur fast ironiefrei der Lächerlichkeit preisgegeben – und darf sich zwar über die eigene Dummheit ärgern, aber kaum über sich lachen.

Harry Potter und der Halbblutprinz

Auch fehlt es dem sechsten Teil an Detailversessenheit, die die Vorlage von Joanne K. Rowling im Überfluss liefert – und die in früheren Verfilmungen ihren Platz fand. Alfonso Cuarón interessierte sich in Harry Potter und der Gefangene von Askaban (Harry Potter and the Prisoner of Azkaban, 2004) auch für die magischen Wesen wie den Hippogreif und setzte die Musik mit eher selten zu hörenden Instrumenten differenziert ein. Auch der vierte Teil von Mike Newell legte Wert auf die Illustration des Fantastischen und Übersinnlichen und nahm sich Zeit, um mit der Kamera halsbrecherisch den fliegenden Drachen zu begleiten, gegen den Harry während des Triwizard-Wettbewerbs in Harry Potter und der Feuerkelch (Harry Potter and the Goblet of Fire, 2005) kämpfte. Überhaupt ist den Filmen ein wenig der Spaß am visuellen Erzählen abhanden gekommen. Die Szene, in der Professor Horace Slughorn in die Zaubererschule Hogwarts zurückgeholt wird und er sich aus einem gestreiften Polstersessel in seine gleichfalls gut gepolsterte menschliche Gestalt verwandelt, lässt daran erinnern. Vieles andere bedient sich jedoch in simplem copy-and-paste-Schema der vorangegangenen Teile und ist damit weder neu noch besonders fesselnd.

Harry Potter und der Halbblutprinz

Das immer wiederkehrende Quidditch-Spiel ist ein Beispiel dafür, wie ein ursprünglich dramaturgisch wichtiges Element schlicht abgepaust wird: Diente es in den ersten Filmen dazu, das Verhältnis zwischen den Hogwarts-Häusern Gryffindor und Slytherin zu beschreiben, die Feindschaft zwischen Harry Potter und Draco Malfoy (Tom Felton) zu illustrieren oder auch anderen Charakteren Facetten hinzuzufügen, ist es jetzt nicht mehr als die eine überamerikanisierte Variante seiner selbst, um dem Wallen der weiblichen Hormone eine Grundlage zu geben, sich nach gewonnenem Spiel dem ebenfalls hormonell überquellenden siegreichen Quarterback – pardon: Hüter – an den Hals zu werfen. Und nein, die Opfer der Hormone sind nicht Hermine und Ron, noch nicht.

Die Harry Potter-Welt ist eine geworden, in der Harry Potter zwar noch alles gelingt, illustriert mit solidem filmischem Handwerk, dafür mit immer weniger Esprit seitens des Drehbuchs und der Regie. Ein wenig verschenkt Harry Potter und der Halbblutprinz die Chance, das coming of age der Protagonisten zu begleiten – die Verliebtheits-Plänkeleien sind weder eine ernst zu nehmende Frage noch ein Problem, sondern nur ein Spiel. Dafür ist jedoch keine Zeit, dramaturgisch wollen die Abschluss-Doppelepisode und der Abschlusskampf vorbereitet werden, denn auch Daniel Radcliffe wird nicht jünger.

Trailer zu „Harry Potter und der Halbblutprinz“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


rfgkm

Ausgezeichnete Kritik!!!
Leider meiner Meinung nach noch immer etwas zu nett. Der Film ist eine Echte enttäuschung!!!


Kroby

Der Film war Grottenschlecht , absolut SCHLECHT
der Ressisgeur sollte lieber nen anderen JOb machen als Filme drehen.
Die Kritik hier ist geschmeichelt....lg


christian

also mir hat der film garnet gefallen..... mal davon abgesehen das man sich überhaupt nich an den inhalt des buches gehalten hat und alternative einen american pie film draus machen wollte hatte doch der ganze film überhaupt keinen richtigen handlungstrang es plätscherte so vor sich hin um dann nach 2,5 std. mit einem möchte gern höhepunkt zu enden.....hat mich überhupt nich berührt das muss auf jedenfall besser werden in den letzten beiden Finalteilen.....( und dann gefälligst mal ans buch halten is ja schließlich ne verfilmung DES BUCHES!!!!
Ciao Ciao


elpadre

für leute die das buch nicht gelesen haben war der nicht schlecht aber die kenner müssten erkennen dann vorallem charaktäre fehlen zb. bill bruder von ron und das der fuchbau abgebrannt ist ist unlogich wenn der fuchbau zerstört und bill nicht auftaucht wie wollen die dasmit der hochzeit im 7 teil machen da wo harry und die anderen abhauen (Meine Theorie:in der letzten szene wo dumbledore stirbt schickt er harry nach unten wo er snape trifft der zeigt mit einer gäste das er still sein soll und ich glaube das harry das geheimnis da schon verraten bekommen hat und deswegen auch nicht den malfoy angreift das wiederum würde bedeuten das die hochzeit von bill nicht mehr nötig wäre und weitere charaktäre wie pheaneus nigellus nuicht gebraucht weden weil harry das geheimnis bereits kennt ) di e unnötigste rolle war die von fenrin greyback der eigendlich nur da war um bill zu verletzen aber weil er nicht aufgetaucht ist war die rolle unnötig. lavender hätte ich mir anders vorgestellt vorallem weilim buch stand das sie schön sei aber ich habe nur gesehen das die etwqas pummlig war. ron war der beste im film . was mir gefehlt hat waren die ganzen erinnerungen die man im buch zum lesen bekommt aber im film so gut wie garnicht (insgesammt 3 und 2 davon sind die gleichen )vorallem die erinnerung von voldemords vater harry weiß ja jetzt garnicht was es sich mit der vergangenheit von voldemord auf sich hat und warum der ring ein horkrux ist ich hoffe das die es irgendwie schaffen sich an das 7 buch zu halten die haben ja auch noch 2 filme die müssten eigendlich perfekt genutzt werden


ghgre

ECHT SCHLECHT!!!!hätte mehr erwartet hab mich im Kino die ganze zeit aufgeregt ist es schwer sich mal dan das buch zuhalten???Fand es holprig,wenig zusammenhänge zwischen den szenen,wichtige(sehr wichtige)sachen wurden gar nicht gezeigt,sachen wurden erfunden(das abfackeln vom Fuchsbau)für diejenigen die das Buch kennen noch zuverstehen aber die anderen blicken gar nicht durch(musste meiner freundin ständig sachen erklären)und überhaupt haben die keine spannung rein gebracht war echt lamm frag mich wie sie jezt den zusammenhang mit dem letzten film hinbekommen wollen...ich freu mich schon


CeroCool

Ich hab das Buch gelesen und leider ist das Ende des Films total abgeschnitten, keine Aktion, keine Verletzten sonst nicht so schlecht aber eher eine enttäuschente Verfilmung

KW


Teggert

Ohh mann ich frage mich ob die leute dass buch kennen die den film drehen . Klar dass alles nicht reinpasst da der film sonst locker 12 stunden dauert aaaaber entscheide pasagen einfach rauslassen bzw dazudichten , dass ist totlaer mist. Sagte meiner feundin auch noch dass ist mit sicherheit einer der besten teile überhaupt nachdem ich dass buch gelesen habe . Naja viel Hype um nichts . Wass ich mich frage wass hält J.K eigentlich von solcher abweichungen oder hatt sie knebelverträge mit WB dass sie sich nicht negativ Äussern darf ? Kann mir nicht denken dass sie dass beführwortet .

MFG

PS der beste Film spielt sich im Kopf ab :)=


Marc

wisst ihr was mich so stört?? die haben gefühlte 2/3 des films mit diesem beziehungsdrama verschwendet...vor allem das mit ron und lavender hätte man sich doch sparen können...viel wichtiger finde ich diese ganzen erinnerungen, schaut doch mal was für ein geiler und mystischer film das geworden wäre, wenn man stück für stück das geheimnis um riddle und seine horkruxe mit hilfe der erinnerungen gelüftet hätte...was mich aber noch viel mehr stört ist diese verharmlosung des buches... der kampf malfoy vs. harry kommt im buch viel härter rüber und den großen kampf am schluss zwischen orden und todesser gabs überhaupt nicht, der gipfel war dann ja noch die 5 sekunden auseinandersetzung von harry und snape...mann mann mann...die sind doch blos scharf auf das geld der kleinkinder...yates soll sich nen neuen job suchen, das war sogar noch schlechter als der orden des phönix...und zur schauspielerei muss ich sagen, dass radcliffe unfassbar schlecht ist, der tut keinen tich gegen emma wattson, die einfach wieder sensationell war...höchstgradig mittelmäßig der film....


Passe

Also ich muss mich allen vorrednern anschließen, ich fand diesen Teil mit Abstand den schlechtesten... Der ganze Film wurde mit diesem Techtel Mächtel Zeugs kaputt gemacht..natürlich er war bestandteil, aber eben auch NUR bestandteil und nicht hauptthema... ich hab mir das den ganzen film gefallen lassen hab mir gedacht: "Bleib ruhig das wird besser" hab auf das ende gehofft und was war ??? Wo waren die lehrer, die die todesser angreifen?? Die sind doch eigentlich nachts immer in den Gängen unterwegs, oder? Toll die Scheiben in der großen Halle kaputt gemacht und was ? Wen juckts ? Im Buch wurden zahllose Schüler und Bücher verletzt und ich hatte eher das Gefühl, dass Hogwarts ein kleines Schlachtfeld war zu dem Zeitpunkt... aber NICHTS... Dieses dahingeplätscher und dann keinen Höhepunkt...der Tod von Dumbledore war auch mehr als Gefühllos im Buch war ich geschockt und traurig im Buch war ich gelangweilt... Wo war die riesige Beerdigung in weiß ? Wo war die? Ich bin so maßlos enttäuscht von dem Film und werde mir die Filme des siebten Teils nicht im Kino angucken das steht fest höchstens, wenn ich den ersten Part von siebten Teil gut finde, was ich nicht glaube, wenn es der selbe Regisseur bleibt... Naja geschichte ist fast zuende viel kann man da nicht mehr retten, wie ich finde das haben die echt mit diesem ( Meiner meinung nach interessantestem, wichtigsten und BESTEN teil)komplett in den Sand gesetzt.

MfG
Passe


Andi

eine einzige Entäuschung! die Erinnerungen und die Fahrt in der Höhle kommen viel zu kurz.
Schwerer Fehler: bei Dumbeldores Tod war Harry eigentlich durch einen Zauber von ihm gelähmt und unter dem Tarnumhang so stand es im Buch.
Im Film steht er unter der Treppe und greift nicht ein obwohl er es hätte tun können, vollkommen unlogisch...


niggel35

......dem Film fehlt leider wirklich (bin echt fast eingeschlafen v.a. die schier endlos schmachtenden Paare ermüden) die Musik sabbelt auch eher permanent "pseudodramtisch" nebenbei-das hat mal bei A.Hichtkock funktioniert..hier dann in Verbindung mit dem zigsten Aufguss des Quiddichgames nervts einfach nur.....ich bin jetzt weder enttäuschter H.Potterfan (und hab auch das Buch nicht gelesen) aber die anderen Teile hatten wirklich alles was hier fehlt, durchgezeichnete Charaktere, Witz, Ironie, Drama, echte Fabelwesen (OOOOH wie peinlich der Anfang schon ist-Totenkopffratzen in Wolken gepaart mit 0815 Animationen der Deatheater wwuuuaahh gähn-da ist die Geisterbahn auf unserer Kirmis ja aufregender)
Nein.......der Film hat mir echt garnix gegeben


Jürgen

Harry Potter und der Halbblutprinz ist der schlechteste Harry Potter Film aller Zeiten! Er ist noch nicht einmal 1 Euro wert um ins Kino zugehen! Man hat einfach zuviele wichtige Dinge mal wieder weggelassen, und das Ende des Films wurde in wenigen Minuten abgehandelt! Und ich kann mich gar nicht erinnern, dass es einen Anschlag auf den Fuchsbau gab! David Yates, schäm dich so einen schlechten Film gedreht zu haben!


Grindelwaldine

Ich muss leider auch sagen, dass ich mich bei Harry Potter im Kino selten so gelangweilt habe. Als ginge es nur darum, Fakten in einer bestimmten Reihenfolge abzuhaken - nur, dass man die Wichtigsten dann noch vergessen hat.

Ist mal jemandem aufgefallen, dass in dem Film nicht einmal erklärt wird, WARUM Snape sich eigentlich den Halbblut-Prinzen nennt? Fataler Fehler, wenn nicht mal der Filmtitel selbst entschlüsselt wird. Auch die Entwicklungen innerhalb des Phönixordens bleiben völlig auf der Strecke (Tonks-Lupin, Bill-Fleur). Ganz zu schweigen vom neuen Zauberei-Minister, der wird gleich mit unterschlagen. Rons Eifersucht auf Harry nach den zahlreichen Quiddich-Niederlagen ("Weasley is our King") - alles einer übertriebenen und zudem nur bedingt wichtigen Weichspül-Knutscherei zum Opfer gefallen.
Der Film hat - im Gegensatz zum Buch - absolut keine Ecken und Kanten. Die Dialoge sind nicht pointiert und spannend genug ("Und Harry, womit vertreibst du Dir so die Zeit?"). Stahlgraue Bildfärbung und traurige Musik reichen da bei weitem nicht aus.


Ellinor Kharouni

Ich habe den neuen Harry Potter im Kino gesehen und muß ehrlich sagen ich kaufe mir lieber das Buch demnächst. Schade. Ich das erste Mal Harry Potter gelesen und zwar den sechsten Band und dachte:"Na super, wenn der als Film rauskommt, das wird der Hammer." Ach im Gegenteil, hätte ich gewusst das der Film so daneben geht, hätte ich für das Geld nen anderen Film geschat. Also wer noch nicht im Kino war, braucht gar nicht erst gehen, der soll warten bist der irgendwann mal im TV läuft.


laracroft

Mr. Yates shame on you!!! der Welt so einen schlechten Film zu bieten. Harry Potter ist meistverkaufte Buch der Welt. Sie haben eine Verantwortung!!! Komme gerade aus dem Kino und bin echt verärgert. Schlecht, schlechter am schlechtesten. Wer sagt hier etwas von soliden Filmhandwerk?. David Yates hat keine Ahnung von Regiearbeit. Die Bild/Szenzenwechsel sind eine Katastrophe. Langweilig ohne Ende. Wo ist die spannende Musik? Das Making-off zeigt endlose Arbeit an der Maske von Fenrir Greyback - wo sind seine Szenen? Jeder drittklassige Horrorfilm ist spannender als dieser Scheiß. Wo ist als das Mystische des Buches? Der Film hätte überwältigend werden sollen. Warum hat man das nicht den Regisseur von Herr der Ringe machen lassen?


BuchFan

Das war der schlechteste Teil ever! Wie kann man ein so spanendes Buch zu einer liebes komödie machen?Nur flache Witze und kein bisschen Hintergrund!


Paradiso

So ich war gestern Abend im Film und habe die ganze Zeit im Sitz gesessen und mich gefragt, wann kommt dies und das oder das und was soll den das...

Ich meine was hat man sich denn dabei gedacht, einfah mal ein paar sehr gravierende Änderrungen in der Geschichte einzubauen?
Wieso um Himmelswillen wurde der Fuchsbau abgefackelt?? Soll im 7.Teil dann die Hochzeit von den beiden (name grad entfallen) bei den Dursleys stattfinden xD
Achja das wird wahrscheinlich alles ausgelassen stimmt.. so wie wichtige andere Stellen des Buches.

Zudem fehlten mir die anderen Erinnerungen. Man hat nur 2 Stück gesehen und mehr nicht. Im Buch erfährt man doch noch viel mehr. -.-

Und die größte.. ALLEr Größte... ALLER ALLER Größte *Veralberung* ist jawohl, das:

Malfoy öffnet Verschwindekabinett --> Todesser kommen --> Hoch zum Turm --> Töti töi Dumbeldore --> RAUS HIER --> FUTSCH

Was um Himmelswillen sollte den das bitteschön? Wo is die Schlacht um Hogwarts? Ich bin mit vollen Erwartungen um diese Szene in den Film gegangen und was ist? NIX IST!

Entäuschung Entäuschung Entäuschung!


Linda

Also mir hat der Film gefallen. Man kann von einem Film von 2,5h nicht erwarten, dass jedes kleine Detail vom Buch übernommen wird. Wenn einem die Details wichtig sind, muss man das Buch lesen, was natürlich mit dem Film nicht zu vergleichen ist - damit will ich jedoch nicht sagen, dass das eine oder andere besser ist. Ich fands schön, bildlich zu sehen, was im Buch passiert ist, wie zum Bsp. Hogwarts, das ich wirklich für und sehr schön dargestellt finde. Und es ist einfach eine Freude, die Schauspieler älter werden zu sehen. Und ehrlich gesagt finde ich, dass die Liebesgeschichte zwischen Harry und Ginny, dafür, dass sie eigentlich das Highlight im Buch ist, eher etwas zu kurz dargestellt wird.


Alex

Ich muss zugeben, dass mich die Harry Potter Bücher wieder zum lesen gebracht haben, und ich hab mich auf den 6. Teil gefreut! Aber was hat sich Hollywood bei diesem schlechten, misserabelen Film gedacht? Wieso wurde der Fuchsbau abgebrannt? Warum wurde die Schlacht in Hogwarts weggelasen? Es wurde noch nie gezeigt, wie Gryffindor den Quidditch Pokal gewonnen hat?! Das ist das schlechteste an Harry Potter Filmen was je gemacht worden ist!

Ich hab ja die Hoffnung, dass die Filme in ein paar Jahren noch mal neue verfilmt werden, wo ein echter Harry Potter Fan Regie führt und das Drehbuch schreibt!

Wenn das so weiter geht, zettele ich selbst einen Boykott zu den beiden letzten Filmen an! Dann wird wenigstens das Buch nicht so verschmäht und beleidigt von geldgierigen, lustlosen Künstlern!


HPfanlyn

Ich persönlich finde, dass der Film ein bisschen zu viele (ganz wichtige) Szenen verheimlicht: z.b. die Kampfszene am Ende. Im Buch war das doch eher ein "Kriegszustand", im Film ging das ungefähr so zu: Todesser kommen rein, gehen (ohne auf irgendeinen nennenswerten Widerstand zu treffen) zum Astronomy-tower, töten Dumbledore und gehen dann (wieder ohne jeglichen Widerstand) seelenruhig wieder raus, nebenbei wird noch die Große Halle zerstört, aber - hey! - wen störts? Da ist wirklich NIEMAND, der sie aufgehalten hat, und das, wo gerade bei der Eingangsrede Dumbledores 3 Wachleute gezeigt wurden, die sooo tapfer auf Hogwarts aufpassen, dass sie sogar zu sehen sind! Das war ein wenig enttäuschend.
Auch Fenrir Greyback, der ja eigentlich Bill (Rons Bruder) verletzen hätte sollen, verlor seinen "Existenzsinn" im Film, da sie ja Bill überhaupt keine Szene zukommen haben lassen. Aus diesem Grund ist er zwar ein weiterer Todesser, der da nach Hogwarts kommt, aber auch nicht weiter wichtig. Weiter zu Bill & Fleur: die beiden wurden völlig weggelassen, genauso wie die Romanze, die sich zw. Remus und Tonks anbahnt - stattdessen nennt Tonks ihn in einer Szene "Liebling", und erst da merkt man, dass da zwischen den beiden was sein könnte.
Harry's Obsession: Im Buch war er ja wirklich so besessen von der Idee, dass alles Böse von Malfoy ausgeht, und kaum wer hat ihm das geglaubt. Deshalb (u.a.) war Hermine meiner Meinung nach im Buch auch so erpicht, zu wissen, wer der "Halbblut-Prinz" war. Im Film war das leider nicht so zu spüren. Stattdessen hat der Regisseur das Techtel-Mechtel zwischen den Teenagern sehr hervorgehoben und auch aus Ron eher eine Lachfigur gemacht - das ist nicht einmal im schlechtesten Sinne gemeint. Mir haben Rons Szenen sehr gut gefallen und ich habe auch sehr viel gelacht, aber ich denke, man hätte den Fokus mehr auf andere Dinge setzen sollen.
Zum Halbblut-Prinzen: ehrlich gesagt ist nicht einmal das wirklich aufgeklärt worden, da Snape ja nicht erklärt, warum er der Halbblut-Prinz ist.
Auch die Szene, wo der Fuchsbau verbrannt wurde, und die Szene, wo die Millenium Bridge in London zerstört wurde, hätten sie weglassen können, denn 1. habe ich das mit der Wichtigkeit der Brücke (=wichtige Sehenswürdigkeit) erst im Nachhinein mitgekriegt und 2. bange ich jetzt um die Hochzeit Bill und Fleurs im letzten Film, die wahrscheinlich eh nicht stattfindet. Außerdem: wo wohnen jetzt die Weasleys?
Wenn man nämlich schon die Zerstörung vom Fuchsbau zeigt, dann hätte man doch wenigstens auch zeigen können, wo die Weasleys jetzt wohnen! So war das ein wenig unbefriedigend.
Noch etwas: Die einzige Szene, auf die ich mich wirklich gefreut habe, war die Szene nach dem Quidditch-Match, wo Harry ENDLICH Ginny küsst. Diese Szene, auf die ich wirklich den ganzen Film über gewartet habe, haben sie ja komplett weggelassen!!! Und aus der Haupt-Romanze des Buchs, Ginny & Harry, haben sie eine Art Nebenromanze gemacht, die gerade mal ein paar Szenen bekommen hat. Ist es dann noch wichtig & werden sie dann noch zeigen, dass Harry mit ihr Schluss macht, um sie zu schützen, wenn da von Anfang an nicht einmal irgendwas Ernstes existierte? Er hat ihr nicht seine Liebe gestanden, sie sind nicht ausgegangen, nix. Nur, dass er "Gefühle" für sie hegt, kommt im Film raus. Die Hauptromanze ist und bleibt aber immer noch Ron & Lavender bzw. Ron & Hermine. Das war wirklich enttäuschend.
Zu den Bildern muss ich sagen: sie haben mir zeitweise echt gut gefallen, wie z.b. die Große Halle und Knockturn Alley. Besonderes die engen Gassen haben mir gefallen und auch das innere der WWW. Andererseits waren auch wenig zufriedenstellende Bilder dabei, die z.b. einfach irreal gewirkt haben (Hogwarts-castle) oder kaum Sinn gemacht haben - ich meine, warum können die Bösen ohne Hilfsmittel fliegen (Todesser), aber die Guten brauchen dafür Besen?
Außerdem: in Fred & Georges Shop haben sie das Dunkelmach-Pulver eingeführt, das nur Harry im Zug verwendet. Seine wirkliche Verwendung aber hätte es in der Schlussszene gehabt, wo Malfoy es - im Buch - verwendet hat, um davonzuLAUFEN. Das allerdings mussten sie nicht, sie hatten ja schließlich nur einen Verfolger: Harry, der dann mit wenig Hexerei auch am Boden lag und die 5-Sekunden-Szene mit Snape bekam. Außerdem denke ich auch - wie schon vorher irgendwo gesagt worden ist - dass Harry nun um das Geheimnis Snapes weiß, denn selbst Harry ist nicht so dumm, das nicht mitgekriegt zu haben, nachdem NUR Snape es war, der Harry unten in dem Keller entdeckt hat. Im Film wird in einer Szene bei Borgin und Burkes gezeigt, wie sich Harry, Hermine und Ron vor Fenrir Greyback auf dem Dach verstecken, da er raufschaut (zufällig genau zu dem Dach). Wieso sonst hätte er raufgeschaut, wenn er nicht den Verdacht gehabt hätte, dass da was gewesen wäre? Aber auf dem Astronomy-tower hat er nix mitgekriegt.
Von der Performance her haben mir Snape und McGonagall besonders gut gefallen - sie waren den Vorbildern aus dem Buch sehr treu und speziell Alan Rickman spielt Snape als wäre die Rolle für ihn geschaffen. Von Dumbledores Spielweise war ich ein wenig enttäuscht, es kam weder rüber wie im Buch, noch war es völlig anders. Der Schauspieler hat so ein Zwischending geschaffen, das mich einfach nicht überzeugt hat, ganz egal, wie viele Szenen er bekommen hat. Daniel Radcliffe war einfach nur Harry Potter, nicht mehr und nicht weniger. Er war weder ein großartiger Held, noch kann ich bei ihm irgendein Führungspotential entdecken. Er war einfach da und hat sich mittreiben lassen. Er kam mir nicht wirklich vor wie eine Hauptfigur, über die man danach noch redet. Er hätte es besser machen können, so war es nur eine mittelmäßige Performance, die einem Schauspieldebut gleichkäme.
Hermine Granger war eindeutig besser gespielt, allerdings ging es bei ihr auch nur um den einen Fokus: Ron & ihre Gefühle für ihn. Kein großartiges Abenteuer, kein Mysterium zum Lösen, keine große Action.
Ron war hier mehr im Mittelpunkt: er war quasi der nichtsahnende Hauptakteur, der all die Szenen abbekam, die alle anderen fehlten.
Die Hauptaction im ganzen Film war fokussiert auf Ron und seinen Liebesromanzen, wobei Ron auf mich den Eindruck eines Slapstick-Comedians machte. Quidditch wurde dadurch aufgewertet, aber die Siegesszene Gryffindors selbst war für mich leider aufgrund der fehlenden Kussszene sehr enttäuschend. Im großen und ganzen hat mir der Film selbst gut gefallen, als "Verfilmung des Buches" kommt es bei mir allerdings nicht durch.


kilianpotter

Komme gerade aus dem Kino und bin so was von enttäuscht. Ein miserabler Film. Das Buch ist grandios und ich verstehe, dass das nicht 1:1 umsetzbar ist. Aber wo blieb das Feeling? Ich möchte nur an den nächtlichen Besenflug über London in "Orden des Phoenix" erinnern, oder als Dumbledore der Festnahme entwischt ist. So was nennt man gute Szenen.


Andrea

Als ich aus dem Kino kam, hätte ich heulen können. da fehlt ja die hälfte, und dann wird da noch blödsinn zu getextet, das Buch war perfekt, der Film tut jeden Leser weh. das war ne liebesgeschichte und kein Kampf gegen das böse. Wo waren die Dursleys, Riddels Vorgeschichte, seine Mutter, der Ring das Medalion, die schwarze Hand,man das nervt mich echt an, wenn der nächte Film wieder so blöd wird dann dreh ich noch durch. ich sag mal 80% der Fans lesen auch.... die sind mit sicherheit nicht zufrieden mit dem Film...wer so ein Buch verfilmen darf sollte nicht so ein Mist draus machen... ich glaub der hat in das buch nur mal eben übergeblättert und nicht gelesen....


Claudia

Ich bin wirklich wahnsinnig enttäuscht, nachdem ich dass Buch gelesen hatte, dachte ich mir, dass dies der beste Harry Potter Film aller Zeiten werden müsste, doch die Wahrheit ist, dass es mit Abstand die schlechteste Verfilmung ist.

Es fehlen eigentlich alle Schlüsselszenen, die Erinnerungen an Vorlost Gaunt und dessen Ring und dass Medaillon. Auch die Erinnerung an den Becher von Helga Hufflepuff fehlte völlig.. Wie sollte Harry ohne diese Information im 7ten Teil überhaupt eine Ahnung haben was für Gegenstände die Horkruxe sein könnten. Im Buch wird auch beschrieben, dass er sein Zaubertränkebuch in Raum der Wünsche versteckt und dabei das Diadem (das auch ein Horkrux ist) einer alten Clownsfigur aufsetzt, aber im Film versteckt Ginni dass Buch und Harry weiß nichts von dem Diadem.
Die Horkruxe und Voldemorts Vergangenheit wird keinerlei Beachtung geschenkt, dabei hätte dieser Film wirklich der Beste und spannendste werden können!

Ich finde das Buch konzentiert sich mehr auf die Hormone der Teenager als auf die Vergangenheit von Tom Riddle. Es macht eher denn Anschein als wollte man eine Liebeskomödie daraus machen.

Nachdem ich schon durch die vielen fehlenden Szenen sehr enttäuscht war von dem Film, hoffte ich zumindest dass das Ende und vorallem die "Höhle" besser dargestellt werden würde, doch leider wurde ich wieder enttäuscht, Im buch bekommt man alleine durch die Beschreibung der Höhle eine Gänsehaut und man fiebert mit was passieren würde aber im Film macht die Höhle keinerlei furchteinflösenden Eindruck.

Sogar Dumbeldor´s Tod wirkt im film billig und es macht den Eindruck als würde Harry ihm gar nicht helfen wollen, denn er gleift keinen der Todesser an und als Snape ihm deutlich macht er solle schweigen lässt er es einfach zu, es ist fast so als kenne er dass Geheimniss schon.
Es gibt keinen Kampf in Hogwarts, die Todessen marschieren hinein und gehen wieder, so als wäre nichts passiert...
Man kann letztendlich nichts mehr an der schlechten Verfilmung ändern aber es bleibt zu hoffen, dass die siebten Teile wesentlich besser und Buchgeträuer werden, zudem müssen viele Fehler ausgeglichen werden um die Glaubwürdigkeiten des Filmes zu gewährleisten.


Miss Potter

Ich habe den Film zweimal gesehen. Auch wenn hier alle schreiben, dass es der schlechteste Film aller Zeiten ist, ich finde ihn super. Klar es wurde nicht alles verfilmt, aber ich finde ihn trotzdem klasse. Und das Wichtigste wurde ja gezeigt. Also ich würde ihn noch öfters anschauen gehen!!!


Thuimon

Mal ehrlich,
die mystische Stimmung kam wohl genug zum Zug und die Schlüsselszenen aus dem Buch sind da. Klar wäre es toll wenn die Erinnerungen noch etwas mehr vertieft worden wären aber Voldemorts Familie ist ja nicht wirklich wichtig für die Handlung, was gebraucht wird kann man auch in einem Nebensatz im nächsten Teil mal erwähnen (nichts gegen das Buch, ich sehe das Buch und den Film nun mal als zwei verschiedene Dinge). Aber die Stimmung, sowie die Gefühle der Charaktere kommen bei David Yates wirklich gut rüber. Ausserdem wie würden sich die Kritiker den Mund zerreissen wenn er den ganzen Film düster/mystisch gemacht und keine Abwechslung reingebracht hätte (ich denke an die Liebesszenen, die übrigens im Buch genausooft vertreten waren).
Einziger Kritikpunkt meinerseits ist die Fuchsbauzerstörung, aber ich hoffe der siebte Teil klärt auf, wozu sie notwendig war.
Meiner Meinung nach der beste HP-Film mit exzellenter Filmmusik den man im Kino gesehen haben sollte.


Das ist blöd!

Also irgendwie hat mir das buch ja schon gut gefallen sogar sehr gut und dann kommt dieser Film...In mir kommt Enttäuschung und Angst vor dem nächsten Film auf!
Soll der nächste Film auch so werden wie dieser?Wenn ja dann werde ich NIEWIEDER ein Buch lesen oder den Film anschauen!
Also wenn ihr diesen Film als Harry Potter Fan
mögt dann weiss ich nicht mehr was ich noch glauen soll


lucvhvbh

Ich schwärme von ihm


luke

o mann was für ein Film,der schlechteste
den ich je gehsehen habe!!


Harry-Potter-Fan

David Yates ist einfach ein schlechter Regisseur.
Der verstümmelt alle Harry Potter Filme!
Fand die ersten 4 richtig gut. 5. ging noch
und der 6. war schon echt enttäuschend.
Find das ne Katastrophe, dass dieser Nichtskönner nun auch noch den letzten Film verfilmen darf.


Cuplepott

Gut das ich es nicht geschafft habe, ins Kino zu gehen. Das Geld hätte mir wirklich leid getan. Habe den Film gestern auf DVD gesehen und bin sooo entäuscht. Was für eine Farce. Die wichtigsten Sachen, die einfach wichtig für die Aufklärung der kompletten Geschichte sind, fehlen einfach. Auch die Turmszene steht ander geschrieben. So war Dumbledore doch schon arg angeschlagen, im Film kam das gar nicht so rüber. Außerdem steckt Harry im Buch doch unter dem Tarnumhang und wird mit einem Zauber belegt, damit er nicht in das Geschehen eingreifen kann, oder habe ich das nur schlecht in Erinnerung? Jedenfalls ziehen die Todesser im Buch nicht einfach so ab. Auch die Szene, als Harry zu dem toten Dumbledore geht, der am Fuße des Turmes liegt, war im Buch viel ergreifender. Wie auch immer, ich hoffe in Teil 7 legt der Regisseur mal eine Schippe drauf, sonst kann er sich mit den ersten 4 Teilen nicht messen.


switch

Ich weis garnich was ihr hab klar isses schade das der film anders is als erwartet ....... aber trotzdem fand ich ihn toll ! ich find die bücher zwar auch bessere aber wenn mann jedes wichtige detailrein machen würde dann würde der Film 4 stunden gehen..... ich fands z.B. auch schade das im 4. HP harry das kraut fürs atmen unter wasser von neville bekommen hat und nich von dobby aber trotzdem fand ich den film gut.... ich muss aber zugeben das ich die filme von David Y. irgendwie besser--->mehr aktion


switch

achja und auch wenns euch nicht gefällt aber der David Y. war dem Buch bis jetz am treusten
das müsst ihr zugeben


Lena

Ich habe mir den Film zum Glück auch nicht im Kino angesehen! Welch eine gute Entscheidung. Grundsätzlich und insgesamt ist der Film einfach schlecht. Das muss man einfach mal sagen. Natürlich kann der Film nicht komplett dem Buch entsprechen, aber mal ehrlich Dumbledores Auftreten wurde jawohl total beschmutzt. Dumbledore würde doch nie sagen, dass Harry sich rasieren sollte, oder? Oder fragen ob Harry was mit Hermina am Laufen hat. Bitte da muss man sich echt fremdschämen. Ich wäre bei diesen Scenen gerne im Erdboden versunken. Und auch sonst. Die Dialoge sind beinahe komplett schlecht, nicht annähernd irgendwie tiefgründig sondern nur dumme dahergeschwafeltes Gerede ohne irgenen einen Hintergrund, mit schlechter Mimik und ohne Emotion - sprich langweilig.
Und ich finde den ganzen Hype um das Erwachsenwerden der Schüler reichlich übertrieben.
Und die Scene mit dem Fuchsbau? Sinnlos?! Ganz ehrlich, was hat die da zu suchen?


Paul

in den filmen wird immer eine ganz andere stimmung erzeugt als im buch... der ganze film wirkt wie ein trailer mit kurzen dialogausschnitten. zum glück habe ich kein geld dafür ausgegeben den film zu sehn! ich glaub nicht, dass jemand der das buch nicht gelesen hat den film verstehen kann...die harry potter filme sind eine beleidigung für die bücher und ich verstehe nicht warum j. rowling sich nicht dagegen wehrt. da ist die geldgier wohl größer als der stolz!


der Schwarze Lord

Hier Grüßt der schwarze Lord Harry Potter ich werde dich kriegen und umbringen.Meine leute warten auf dich.Wenn wir dich kriegen bringen wir dich um und rasieren dein Bart.Ich bin entäuscht vom Film Harry potter.


Drake

@Switch, hast du die Bücher überhaupt gelesen?
1-4 waren deutlich näher an der Story als 5 und 6. Insbesondere Teil 6 war ein einziger Witz. Ich sehe ein, dass man nicht jede Szene die irgendwie wichtig ist in einen Film bringen kann, ABER wenn David Yates schon wichtige Szenen ausspart, warum bringt er dann neue total unwichtige rein. (z.b. Die Szene als Bellatrix usw. zum Haus der Weasleys kommen? Was sollte das?) Dafür lässt er dann den eigentlich großen Finalen Kampf innerhalb von Hogwarts komplett weg und die Deatheater spazieren einfach gemütlich weg. Das ist nicht nur für eine Film-konvertierung schlecht sondern für jeden Film." Ach ja ich bin n Regiseur und hab künstlerische Freiheit also lass ich das Finale des Films einfach aus....". Merkt da keiner dass bei der Logik was nicht stimmt. Und die Schlussszene mit Snape wirkt dadurch auch einfach nur gekünstelt und aus dem Zusammenhang gerissen.


Onkel_von_Gott

Das sich dieses "Werk" Harry Potter schimpft ist eine Schande. Das einzige was dieser Film mit dem Buch gemeinsam hat ist der Name. Und wann bitteschön ist der Fuchsbau abgebrannt? Hab ich geschlafen als ich das Buch gelesen hab?


Hateyoudavidyates

also 90 prozent aller kommentare beshreiben das der film eine kathastrophe war. für mich war er langweilig.ich habe die ersteb 30 minuten gar nicht verstanden was man da geredet hat.David Yates ist ein amateur. so einen wichigen film zu ruiiniiren geht gar nicht. ich hatte mich auf all die erinnerungen gefreut, auf rons bruder, auf einne richtige schlacht und nicht einen albtraum von einem teletabi XD Mr. Yates you must search a new job!! Joanne tut mir echt leid udn ich bin enttäuscht. ich habe alle bücher über fünf mal gelesen und fand die jedesmal spannender als den film. der drittte und der vierte waren echt super coole filme


Jojo

Der Film war eine absolute Enttäuschung!
Ich kam aus dem Kino raus und dachte mir nur: "Was ist denn hier los? Was haben sie mit diesem grandiosen Buch gemacht?"
Für Leute, die das Buch überhaupt nicht gelesen haben, war die Handlung (wenn überhaupt vorhanden) kaum zu verstehen. Sämtliche Szenen wirkten wie aus dem Zusammenhang gerissen.
Ich frage mich, wieso man die beiden Szenen (1. Einsturz der Brücke, 2. Brand des Fuchsbaus) überhaupt zeigte. 1. Wurde im Buch nur einmal kurz genannt, 2. kam überhaupt nicht vor.
Diese 15 min. hätte weitaus sinnvoller nutzen können.
Wo ist die Szene der beiden Minister am Anfang des Buches (kommt Rufus Scrimgeour überhaupt vor?) oder die, bei der Harry von Dumbledore bei den Dursleys abgeholt wird, bzw wo sie im Besenschuppen neben dem Fuchsbau sprechen? Wo sind die ganzen Erinnerungen, die Dumbledore Harry zeigt? Aus den beiden Erinnerungen, die man sieht, lässt sich meiner Meinung nach kaum schließen, welche Gegenstände Lord Voldemort begehrte und sie deshalb in Horkruxe verwandelte (DAS SIND MEINER MEINUNG NACH DIE WICHTIGSTEN SZENEN GEWESEN!). Wenn sie schon den Fokus auf die Liebe gelegt haben, dann hätten sie ebenso zeigen können, dass Bill (Ron's Bruder) und Fleur zusammen sind, bzw. dass sich zwischen Remus Lupin und Tonks etwas anbahnt.
Auch die Kussszene zwischen Harry und Ginny nach dem Quidditch-Spiel habe ich vermisst. Stattdessen gibt es eine läppische Szene der beiden im Raum der Wünsche.
Auch die Schlacht am Ende des Films fehlte, die Todesser spazieren einfach so in durch das Schloss ohne auf irgendeinen Wiederstand zu treffen. (Der Angriff von Fenrir Greyback auf Bill?!)
Und hat Harry Dumbledore überhaupt mal mitgeteilt, dass er den Verdacht hegt, dass Draco Malfoy etwas ausheckt?
Die Szene an Dumbledores Grabmal fehlte ebenfalls, die hätte ich unglaublich gerne gesehen. Herzlichen Dank auch!

Alles in allem ein Fiasko, wie konnte man ein solch gutes Buch so verunstalten?! David Yates ist, es tut mir leid sowas zu sagen, einfach nicht der richtige Mann. Sowohl Film 6, als auch 5 waren unglaublich schlecht.
Ich hoffe inständig, dass sie sich alle miteinander beim 7. Teil mehr Mühe gegeben haben / geben. Auch wenn ich keine Ahnung habe, wie sie das mit dem abgebrannten Fuchsbau wieder hinbekommen wollen (schließlich wollen Bill undd Fleur heiraten).
Der beste Darsteller war, wie auch in den meisten Filmen davor, Alan Rickman, als Severus Snape.
Also, wie schon gesagt, ich bin gespannt auf den 7., bzw. 8. Teil.


Chantal

Also meiner Meinung nach ist das der schlechteste Harry Potter überhaupt.wie kann man zum beispiel einfach dumbledores beerdigung weglassen?! das war mit das wichtigste vom ganzen buch.und vorallem fand gar kein kampf zwischen den todessern und den schülern statt!
Mitten im Film wäre ich ja halber eingeschlafen.und wie konnten die einfach das Haus der Weasleys abbrennen.Das kam erstens nich im Buch vor und zweitens spielt das eine Rolle für den nächsten Film.(bsp. Hochzeit)
Also ich war nach dem Kinobesuch ziemlich enttäuscht.


Angi

Ich muss sagen, die Meinung, dass dies der schlechteste Potter-Film sei teile ich nicht. Mir hat er sogar ziemlich gut gefallen.
Endlich ist Dumbledore einmal sympathisch (was man ja in Film 4 und 5 nicht behaupten kann). Gefallen hat mir auch, dass einige Szenen aus dem Buch ziemlich genau verfilmt wurden - ich hatte zum Beispiel nicht erwartet, dass die Szene in Horace Slughorns Haus so genau gezeigt wird (Dumbledore mit den Strickmustern...). Das mag eigentlich nicht wichtig scheinen, ich fand es aber nett, dass auch einmal auf solche Details Wert gelegt wurde.
Natürlich war es ein bisschen viel Romantik, gegen etwas weniger Knutscherei hätte ich nichts gehabt. Auch die Szene beim Fuchsbau war irgendwie entfremdend. Schade auch, dass eigentlich der ganze Schlusskampf wegfiel. Das war zugegeben etwas lahm.
Andererseits finde ich jedoch, dass David Yates ein sehr guter Fantasy-Film gelungen ist. (Nach dem 5. Film, der mir persönlich nicht so gut gefiel war ich etwas skeptisch).
So gesehen kann man sagen, während ich die Romantik gekürzt hätte und dafür ein paar wichtigere Szenen gezeigt hätte, war der Film keineswegs so schlecht, wie hier häufig behauptet wird.
Mir gefiel beispielsweise die Darstellung des jungen Tom Riddle ausgezeichnet. Alle Schauspieler brachten hervorragende Leistungen. Natürlich konnte man nicht alles eins zu eins nach dem Buch machen und wie jeder andere Potter-Film gibt es gewisse Kritikpunkte - als schlechten Film würde ich den Halbblutprinz jedoch nicht bezeichnen. Was den 7. und 8. Film betrifft so habe ich nach den ersten Trailern volles Vertrauen in David Yates, dass er sich diesmal wirklich sehr genau an die Buchvorlage halten wird.


dennis

also ich find der film auch schlecht zum beisspiel als dumbledore mit harry zuück zum schloß kommt wuste er im film noch garnet das hogworts angegriffen wurde im buch sieht dumbledore das dunkle mal am himmel un deshalb beeilt er sich in das schloß zu kommen im film erscheint das erst als dumbledore starb oder die das die kelnerin vom 3 besen verzaubert war wurd auch nicht erklärt usw also ich hoffr die nächsten teile sind besser note 4


Lena

Ich fand den Film wohl ok.
Als bekennende Harry-Potter-Bücher-Liebhaberin müsste ich aber verdammt enttäuscht sein.
Manchmal saß ich einfach im Kino und dachte: hä?! wo kam das jetzt im Buch vor?!
Nach dem Film hab ich mich nochmal mit dem Buch in eine stille Ecke gesetzt.
Meine Güte... das Ende war ja der gröste Müll! Wie Harry da rumsteht.Unlogisch.
Ich hab' ja schon den Trailer zum neuen Film gesehn. Vielversprechend kann man da nur sagen... Hoffentlich wirds diesmal ein super Film.


JimKnopf

Also, Leute die das Buch und den Film kennen sind glaub ich vom Film enttäuscht.
Im Buch ist viel mehr Spannung und Aktion.

Vielleicht hätte man den Film ab 16 Jahren freigeben sollen.

Der Film war übrigens ROBERT KNOX gewidmet.

Leider wurde das selbst im Abspann nicht erwähnt. Er hatte bereits für den 7. Teil von Harry Potter unterschrieben.

Der MARCUS BELBY Darsteller wurde 2 Tage nach Ende der Dreharbeiten erstochen.


Matt

Der 6. Harry Potter Band ist mein lieblingsband der Reihe, aber vom Film bin ich zugegebener maßen mehr als entäuscht...
Ich muss sagen, das mir der Kommentar von elpadre gut gefallen hat. Was er schreibt denke ich auch und es ist auch so. Wieso bauen die Regie und die Drehbuchautoren die Zerstörung des Fuchsbaus mit ein? Im Buch kam das nicht vor und im 7. Teil wird der auch noch mal gebraucht (obwohl ich ja schon fast glaube das im Film die Hochzeit gar nicht vorkommt, das Bill ja im 6. Teil auch nicht aufgetaucht ist....). Ich glaube man hat den Film einfach mal nach vorstellungen der Regie gedreht, anstatt sich tatsächlich an das Buch zu halten. Natürlich kann man in einen 2,5h langen film nicht alles reinpacken was im Buch beschrieben ist, das ist ja klar, aber dann sollte man auch keine Sachen da reinerfinden, die nicht mal im Ansatz im Buch vorgekommen sind (...) Ich bin ehrlich gespannt was die aus dem 7. Teil (bzw. den beiden 7ten teilen) machen...


Andre

der springende punkt ist einfach. Es hat an drama gefehlt wie es bruce sagen würde ;) zb beim kampf malfoy gegen harry. absolut einfalls los... harry sprang im film net zu seite und hat sectumsempra geschriehen das war ohne thrill... und wo er zum schluss snape gefollgt ist war gar nichts los. snape hätte noch paar mehr flüche abwehren sollen wie im buch und auch wahnsinnig werden sollen und schreien sollen -dein vater kam auch nur wenn sie zu viert waren- oder - Nenn mich nicht feigling!- im film macht snape gar nichts -.- alles ohne emotionen drama und thrill... einfach boring... und ich wuste das die leute die das buch gelesen haben und auch verinnerlicht haben und mitgefühlt haben-das all die leute den film besser hinbekommen hätten als unser mieser filmmacher...


Nick

Entäuschung ist kein Ausdruck dafür, wie schlecht ich den(die) Film(e) von Harry Potter find.

Ich mein die ganze Liebesgeschichte, schön gut die kommt ihm Buch auch vor, aber ich hab das Gefühl die Filme werden für 14 jährige Teenager gedreht. Die UNBEDINGT den Daniel R. sehn wollen. Echt lächerlich : (
(witzigerweiße sind die paar die den Film hier gut fanden Mädchen die gerade diese "Liebesgeschichte" gut finden *hust*)

Ich versteh einfach nicht warum wichtige Szenen weggefallen sind und dafür neue dazu gemacht wurden (z.B. Fuchsbau, völlig sinnlos).

Ich hoffe die 2 letzten Filme werden wenigstens ein bisschen besser.
Ich geh ja mal davon aus das er ab 12 sein wird um möglichst viel kapital damit zu schlagen.
Wenn man das Buch wirklich verfilmen würde, wär der Film ab 16 (Die Szenen in Malfoys Haus zb. da werden so viele Leute förmlich abgeschlachtet und gefolter, fällt im Film bestimmt alles weg).
Ein Schauspieler sagte ja sogar das ein paar Szenen vom Regisseur weg geschnitten wurden weil sie ihn zu sehr an "SAW" erinnerten, das sagt ja schon alles. Möglichst viele Kundenbereiche abdecken ...

Kritik ist eig. noch zu wohlwollend geschrieben. Aber trotzdem gut.


Deniiii

ganz ehrlich? das war der schlechteste HP film ever! Ich fand ja schon teil 5 nicht besonders gut aber nachdem ich den film gesehen habe dachte ich mir nur so: ist das jetzt euer ernst?? Da lässt man solche wichtigen Szenen wie den Kampf am Schluss weg nur um es dann durch dieses Rumgescnnulle zwischen Ron und Lavender zu ersetzen?? GEHTS NOCH? Außerdem: was sollte der mist mit dem Fuchsbau?? Wo war Bill?? Als der Film angefangen hat und die Brücke zerstört wurde dachte ich mir: woow der film wird bestimmt klasse! Aber als der Film dann immer weiter schön grau in grau vor sich hingepflätschert ist und der einzige effekt war dass ich mich nach hause in mein bett legen und schlafen wollte dachte ich mir so: ist das jetzt euer ernst? Ich meine: grottig ist ja noch geschmeichelt! mein Bruder- der die Bücher nicht gelesen hat- fand dass das bis jetzt der beste Harry Potter war (nix dabei denken- der leidet sowieso an geschmacksverirrung). Aber als ich rausgelaufen bin war ich einfach total enttäuscht :(.. Keine Spannung, kein Feeling- nichts. Dumbledore ist innerhalb von fünf sekunden abgekratzt aber Ron hat die hälfte vom Film mit Lavender rumgemacht?? WAS SOLL DAS??? Naja, kann jetzt nur noch hoffen dass der nächste besser wird.. Schlechter kanns ja nicht werden.. hoff ich^^


Anna

Jetzt mal ehrlich,

Harry Potter und der Halbblutprinz ist 655 Seiten lang. Liebevoll geschrieben, voller Details. Voller interessanter Charactere. Die Beziehungen der verschiedenen Personen miteinander werden bis ins Ausführlichste gezeigt.

Aber das. Ist ein Film.
Der nicht länger als 2 Stunden dauern sollte, wenn er nicht ermüden soll.
Ein Beispiel: Das Hörspiel zum Buch dauert stolze 22 Stunden.
WIE kann irgendjemand von euch erwarten, dass man das alles in einen Film bekommen soll. So wie J.K Rowling schreibt ist jede Szene eine wichtige Szene. Sie zerrt die Dinge nicht unnötig in die Länge indem sie bedeutungslose Passagen einbaut.
Genau genommen sollte man also nichts weglassen.

Ich habe das Buch sehr oft gelesen und ich finde den Film gut.
Filme über Bücher sind nicht dazu gemacht, diesen genau zu folgen. Einen solchen Film könnt ihr für euch selbst in eurer Fantasie kreieren. Dafür habt ihr sie, und deshalb gefallen euch die Bücher.

Aber die Regisseure müssen aus einem riesigen dicken Buch einen guten Film machen. Der muss nicht dem Buch folgen, muss nicht wie das Buch sein. Er muss nur gefallen. Unabhängig vom Buch.
Es gibt natürlich auch negative Seiten des Films, aber ich gehe dennoch, da diese schon zur Genüge genannt wurden, jetzt einmal auf die positiven ein.

Für J.K Rowling sind ihre Charactere fest. Draco Malfoy beispielsweise ist ein feiger, etwas dumm anmutender snobistischer Angeber. Dass sich diese Darstellung nie ändert fand ich immer etwas schade. Mit ein bisschen mehr Characterentwicklung hätte er einen der interessantesten Character überhaupt verkörpert, aber er war ihr schlichtweg nicht wichtig genug. Was ich nicht kritisieren will. Ich finde es gut, dass sie so geschrieben hat, wie sie es wollte und nicht wie wir es erwarten.

Dennoch, hat der Film dem Character Malfoy mehr Tiefe und mehr Facetten verliehen. Im Buch blieb er bis zum Ende hin der feige Trottel, dessen Familie sich nur vom dunklen Lord abgewandt hat, weil sie Angst hatte.

Im Film sieht man ihn deutlich an den Idealen der Todesser zweifeln, was bestimmt auch an der großartigen Leistung des Schauspielers liegt. Wo mir Malfoy im Buch etwas zu kurz kam, wurde ihm im Film eine wichtige Rolle zugedacht.

Die Szene mit dem Fuchsbau fand ich übrigens sehr berührend. Sie ist sinnlos. Keiner weiß warum sie eigentlich da ist. Aber trotzdem war sie nicht schlecht. Ich mag besonders den Moment in dem Arthur Molly in den Arm nimmt und sie zu dem brennenden Haus hinaufsehen.

Ich will damit sagen, hört auf Buch und Film zu vergleichen. Schaut mal auf die außergewöhnlichen Leistungen der Schauspieler.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.