Hard Candy

Ein scheinbar harmloser Internetflirt endet fatal für alle Beteiligten. David Slade nähert sich in seinem Regiedebüt dem schwierigen Thema Pädophilie mit dem Vorschlaghammer.

Hard Candy

Grafische Gewalt wird nie im Bildkader gezeigt, sondern in den Offscreen-Bereich gedrängt. Im ganzen Film ist keine nackte Frauenbrust zu sehen. David Slades Erstlingswerk verzichtet auf viele Elemente, die den berüchtigten Klassikern des Revenge-Genres (Death Wish 1 – 5 (1974-1994); Ich spuck’ auf Dein Grab, I Spit on Your Grave, 1978) zu ihrem zweifelhaften Ruf verhalfen. Dennoch ist Hard Candy ein spekulativer, undifferenzierter Exploitationfilm. Und zwar einer der widerlichsten Sorte.

Hayley Stark (Ellen Page) ist eine burschikose Vierzehnjährige, die Zadie Smith liest und Indiepop hört. Zumindest erzählt sie dies ihrer Internetbekanntschaft Jeff, einem Fotografen in den Dreißigern, bei ihrer ersten Begegnung. Hayley begleitet Jeff in dessen Anwesen, obwohl dieser, wie sie selbst sagt, ihr Vater sein könnte. Sie mixt ihm alkoholhaltige Drinks und bietet ihrem Gastgeber an, für ihn als Modell zu posieren. Während des Shootings gerät die Situation außer Kontrolle – zumindest für Jeff.

Hard Candy

Im Hintergrund des Cafés, in welchem die beiden sich zunächst treffen, ist das Foto eines seit Monaten vermissten Mädchens zu sehen. Hard Candy ist ein Film über Kindesmissbrauch – oder behauptet dies zumindest. Hayley zu Jeff: „Ich bin jedes Mädchen, das Du jemals missbraucht hast.“ Der politische Anspruch des Plots ist überdeutlich und äußert sich in quälend langen Dialogpassagen, die einem Handbuch einer Hilfsorganisation über Pädophilie entnommen zu sein scheinen. Leider hat der Film über sein Thema darüber hinaus rein gar nichts zu erzählen und nutzt die Problematik ausschließlich dazu, Sadismus in allen Formen zu zelebrieren. Dass die eigentlichen Exzesse meist außerhalb des Bildrahmens stattfinden, erleichtert das Zuschauen nicht. Ganz im Gegenteil, ein wenig Grand Guignol hätte dieser Abfolge von Widerwärtigkeiten als Auflockerung durchaus gut getan.

David Slade ist gelernter Werbefilmer und versteht sein Handwerk. Die Fahrt Jeffs und Hayleys vom Café in das abseits der Stadt gelegene Landhaus sieht aus, als sei sie einer Autoreklame entsprungen. Auch ansonsten ist der Film hervorragend fotografiert. Doch das visuelle Ambiente wird an ein überambitioniertes Drehbuch verschenkt. Hard Candy wäre, dies merkt man dem Film zu jeder Sekunde an, liebend gern eine düstere Charakterstudie, ein Psychothriller oder ein nervenaufreibendes Schauspielerduell und bleibt doch nur von der ersten bis zur letzten Minute eine unreflektierte, stellenweise offen faschistoide Rachefantasie. Exploitationkino ist eben immer dann am Schlechtesten, wenn es sich selbst zu wichtig nimmt.

 

Kommentare


rob

habe den film heute in der prev. gesehen.. zimlich abgedreht dennoch weniger aufregend. (nicht für pedofiele geeignet) ^^

irgentwie einwenig psycho und übertrieben...

eher weniger sehenswert aber für fans dieser ungewöhnlichen film gattung zu emfehlen

ansonsten das geld fürs kino sparen und warten bis er in der videothek zu leihen ist!

alles jute rob


chef

Hatte den Film ebenfalls in der Preview gesehen, und muss sagen das es sich nicht lohnt den Film zugucken. Ich fand denn ja sowas von langweilig, ich würd den mir noch nicht mal in der Videothek ausleihen!


Jessi

Hard Candy hat mir überhaupt nicht gefallen. Man sitzt die ganze Zeit im Kino und denkt "jetzt muss doch mal endlich was passieren". Echt super langweilig.
Also lieber das Kinogeld sparen!!!


Beyonce

Ein zunächst zimlich spannend wirkender Film von der Aufmachung.Nur fehlt einfach der Sinn dahinter.Die Story ist zu abgedreht...ein Eier abschneidender Teenager der versucht missbrauchte Mädchen zu rächen.Und von dem schlechten Ende gar nicht erst zu sprechen.Ich hab noch nie so einen schlecht gemachten Film gesehen.Selbst für den TV zu langweilig.


Sophie

Ein absolut geiler Film, in dem endlich mal ein paar Wahrheiten ausgesprochen werden!


Tigerlilly

Bei diesem Film muß man nicht diskutieren über Genre, Spannung, Moral... Er verschafft eine verdammte Genugtuung für jede, die "belästigt, angefaßt oder gef****" wurde. Er schmeichelte meiner verletzten Seele, und unterhaltsam war er obendrein (haben wir nicht alle viel gelacht?)


Baghira

Auf subtile Art spannend, super Dialoge, geniale Schauspielerische Leistung, befriedigendes Ende... Sehr empfehlenswert für Leute mit einem gewissen Inellekt!


Rainer Hohn

Der Film war echt gut gemacht..nur gibt es hier anscheinend immer ein paar "Schwachmaten", die den Film leider nicht kapiert haben, und ihn deswegenfür schlecht erklären.


pumakind

Was gibt es da zu diskutieren der Film war saugeil :-)Wenn jemand das nicht so findet dann hat er den auch nicht richtig kapiert!!!


The Kommentarschreiber

Ein sehr Interessanter Film! Man wird von Anfang bis Ende von Spannung gefesselt und mit fragen Bombardiert die sich selbst am ende des Filmes nicht komplett aufklären. Kann ein 14-jähriges Mädchen so intelligent sein einen Erwachsenen psychisch und körperlich so zu Analysieren und zu Überwältigen? Ein "Fortsetzung" über das Geschehen vor dem Vorfall und die Beziehung zu Donna Mauers sowie die rache an Aaron könnte ziemlich viel Aufschluss darüber geben. Mal schauen ob Jeremy Reed uns Aufklärt :)


Kritier nummer 2

Ein echtes Meisterwerk in einer kleinen Nische. Zugegeben nicht für jederman. Aber der Film verliert von der ersten Sekunde seinen Anspruch nicht. Visuell sehr fein in Szene gesetzt mit einer fantastischen vielleicht ein wenig vom Drehbuch überausgestatteten jungen Schauspielerin, die sehr oft überrascht. Wenn man den Film verstanden hat, vielleicht schon mal selber abseits von normal war sehr interesant.Bischen Anspruch sollte man von zuhause aus mitbringen. Das Thema ist redumentär im Verlauf der Handlung ... das Duell dringt imer weiter in den Fordergrund.


SweetCandy

Der Film war echt sau schlecht gemacht..nur gibt es hier anscheinend immer ein paar ***, die den Film leider nicht kapiert haben, und ihn deswegenfür für gut erklären.


jule

also, ich finde den film auch sehr schwer zu verstehen. doch je mehr man über diesen film nachdenkt und ihn immer wieder schaut, ist er sehr gut. er "erklärt" ein sehr interessantes thema ohne dabei billig zu wirken. die dialoge sind sehr gut gemacht und die schauspieler sind auch sehr gut in ihren rollen... also wer den film blöd findet, den verstehe ich nicht. na ja aber über geschmack lässt sich vermutlich nicht streiten...
ich fände auch eine fortsetzung und/oder 2. Teil ( ist ja eigtl. das gleiche) sehr interessant und würde mir ihn auf jeden fall angucken.


Jay Will

Hab grad den film mit zwei kumpels geschaut(25 euro)! wir drei sind der gleichen meinung, dass der film nicht das geld wert ist! er ist langweilig und verdammt doof gemacht! man sollte den filmmacher mal ansprechen ob er noch alle tassen im schrank hat oder wie im film beide eier abschneiden! der schlechteste film den es gibt! die goldene himbeere hätte er verdient! MFG JAY WILL


Nava

Wir haben uns den Film auch angesehen (aus der Videothek ausgeliehen) ich fand den Hammer geil. Der Typ hatte wirklich muffe :D


Nihiler

Ich hab den Film soeben geguckt. Ein widerlicher Sadismus, der Menschenwürde mit Füssen tritt. Die "Heldin" wird mir als eine der widerlichsten Filmfiguren in Erinnerung bleiben, wie Kiefer Sutherlands Held in "Auge Für Auge". Unglaubwürdig ist sie obendrein, da ist wohl eher eine alte durchgedrehte Feministin im Körper eines Mädchens.


Alex

Der Film ist gut und schlecht zugleich.Manche Männer werden verstört sein wie immer wenn es um Gewalt von Frauen gegen Männer
geht.Er hat gute Ansätze aber ich finde er lässt einen zu wenig nachdenken weil er etwas von der Wirklichkeit abweicht.


Ich

Also, ich habe den Film gerade geguckt und ich fand den toll.
Ich verstehe garnicht was ihr alle habt. Die Charaktere sind sehr gut gespielt und die Dialoge
sind auch nicht ohne. Außerdem erzeugt der Film sehr starke Gefühle und das soll ein Film auch tun. Wer diesen Film nicht mag sollte Teletabies gucken oder irgendwelche Liebesfilme ohne Sexszenen.


Jojo

Ich habe mir den Film gestern nacht angeguckt. Der ist echt klasse! Überzeugende Charakter die mit filmerischen Können und Motiven sehr gut harmonieren. Das es keine Szenen gibt wo jemand nackt zu sehen ist find ich gut, das unterstreicht den Film und zeigt das es auch ohne Blut gehen kann und man trotzdem durch die Wortwahl der Schauspieler mitgenommen wird. Alle Daumen nach oben! Top Film!


kess

Ich habe den Film mit meinem Freund angeguckt und muss sagen,es war einer der schlechtesten und krankesten Filme, die ich je gesehen habe!


Sweety

Also ich habe den Film nun auch gesehen und verstehe absolut nicht was daran so toll sein soll!? Er ist einfach nur langweilig und endlos in die Länge gezogen, ich will die 2 Stunden meines Lebens zurück!


Hayley

Ich habe mir vor ein paar Tagen den Film gekauft und sehe ihn als ein Meisterwerk. Sehr geniale Geschichte, perfekte Schauspieler
und wirklich mitreißend und
emotionsgeladen.
Kann ich nur empfehlen.


Kelly

Ich verstehe nicht warum Leute krank immer gleich mit schlecht assoziieren. (Wohlgemeint nur im filmischen) Ok, ich selbst weiss auch jetzt noch nicht (nach gerade eben gesehenen) ob ich den Film gut oder schlecht finden soll. Schon allein weil es ein ziemlich schwieriges Thema ist, vorallem wenn man es in einen Film einbringt. Dafür erhalten die Schauspieler und das gesamte filmteam usw. aber schonmal von meiner Seite grosse Hochachtung, dieses zu riskieren. Also denkt erstmal darüber nach, bevor ihr richtet.


Isa

warum bringt er sich freiwillig um? Wer ist Aaron? Wie kommt "Hale" ins Spiel? Woher weiß sie, dass er beim Mord dabei war?

bin völlig durcheinander...

grenzgenialer film!!


Mois

Ich kann wirklich nicht verstehen, wie man diesen Film nicht kapieren kann! Der Film ist wirklich genial und hebt sich von vielen Filmen ab, die eigentlich bekannter sind! Ein Meisterstück!! Hätte gerne nen zweiten Teil davon!


Jenny

ich muss einfach mal ein Koment da lassen.

DIESER FILM..
ist für mich der geielste & zugleich der beschissenste Film den ich je gesehen habe ?!...

EHRLICH
er ist doch hammer geil psycho oder ?..

ich finde ihn sehr gut auf sich einwirkend & würde noch weitere teile davon sehen wollen


Me

Der dümmste Lynchjustizstreifen, den ich je gesehen habe... undifferenziert, inhaltslos, platt. Genau richtig, um den Pöbelmob noch ein wenig aufzuheizen, wenn mal wieder irgendwo irgendwer verschwindet... "Hängt sie alle!", "Schneidet ihnen die *** ab!", bla bla bla... Schade um das große Schauspieltalent der Kleinen.


ReVo

Was ein kranker film, es ist einfach zu krank und eckelhaft. Es steckt sicher etwas genialität dahinter, dennoch wird das durch das durch geschmacklosigkeit zerstört. Ganz nett für jugendliche, für erwachsene denke ich mal ist das einfach zu schwach. Wer gute thriller sehen möchte, es gibt auch welche ohne so eckelhaft zu sein.


oliver

naja, ist ganz ok der film. ABER: ein 32 jähriger Mann verliert 2 x im Kampf mit einem 14 jährigen Mädchen? Ne ! Und warum hat der sich jetzt umgebracht? Schade das ich zu dumm bin um diesen Film wirklich zu verstehen, sonst wäre der Film ziemlich gut. Aber so.......ne


Daniel

@oliver: Vielen Dank du Idiot. Wenn man das Ende von einem Film in einem Kommentar verraten muss, dann sollte man vorher wenigstens darauf hinweisen. Dann hätte ich nämlich nicht weiter gelesen.


sarah

Ich find sie (ellen page) einfach genial...und nicht den film undifferenziert, sondern die kritik oben....öhm, wenn das thema des films pädophilie ist, was bitte will denn der herr foerster dann noch für themen haben..."der film hat darüber hinaus nichts zu erzählen"....soll er das denn? toc..toc....

und widerwärtig ist ja eher das, was wir uns vorstellen, das, was sich in unseren köpfen abspielt, wenn wir denken, sie kastriert ihn jetzt wirklich...und das wird filmisch nie gezeigt...

man weiss nicht, was hat der typ jetzt wirklich getan, ist sie nur wahnsinnig...? Es ist alles eine täuschung: das grosse haus, sein job, er selbst und sie und das was sie tut...ein simpler rachefeldzug wie ihn der herr foerster beschreibt, wäre der film nur, wenn er parteiisch wäre, doch das ist er nie, weil wir nicht wissen, wem wir vertrauen können, das ist die krux des films....


Feenfleisch

Wenn du noch einmal das Wort Exploitation-Film (ist einfach chic das man ihn runterbringen muss oder?)im Bezug auf "Hard Candy" in dem Mund nimmt platz ich. Scheinbar hast du sehr unter Russ Meyer gelitten, irgendwie aber auch verständlich? Wenn ich lesen: "Leider hat der Film über sein Thema darüber hinaus rein gar nichts zu erzählen und nutzt die Problematik ausschließlich dazu, Sadismus in allen Formen zu zelebrieren", frage ich mich ernsthaft welchen Film du gesehen hast. Es gibt derenlei überhaupt nicht zu sehen. "Der politische Anspruch des Plots ist überdeutlich und äußert sich in quälend langen Dialogpassagen, die einem Handbuch einer Hilfsorganisation über Pädophilie entnommen zu sein scheinen." Schon wieder daneben, aber was soll es, ich hatte dich eh schon aufgeben. Schon allein die Tatsache das ein junges Mädchen loszieht um Selbstjustiz zu üben hebelt deine obskure Theorie von einen politischen Anspruch des Plots aus, aber immerhin war alles richtig geschrieben und er hörte sich auch wirklich ganz nett an, aber naja bis auf die Kleinigkeit das die Aussage konmplett falsch war. Dieser Artikel ist so reißerisch aufgemacht und hat doch leider null Substanz. Schade um die Zeit und nunja Mühe kann man ja leider nicht sagen. Wie sagt man so schön Meister bleib bei deinen Leisten und was das bei dir heißt, kann mein in deiner Vita nachlesen. Vielleicht hast du da einfach mehr Glück. So long, Feenfleisch


unkown

Hier nunmal ein Kommentar von jemandem der leider zugeben muss dass er sich in die Rolle des mänlichen Protagonisten aus eigener Erfahrung hineindenken kann. Ich habe mir den Film aufgrund der Thematik angesehn und fand ihn ziemlich gut. Ich kann allerdings nachvollziehen dass einige den Film nicht verstanden haben. vor allem das ende. da es hier ja bereits preisgegeben wurde kann ich ja hier jetzt einiges dazu sagen. der Mann hat sich ganz einfach desswegen umgebracht weil das mädchen im klar gemacht hat was er den anderen Mädchen damit angetan hat. Hier wurde sich ein paar mal darüber beschwert dass ein 14 Jähriges Mädchen nicht so schlau sein kann. Ich kann euch jedoch versichern dass dies nicht richtig ist. Ich selbst habe bereits einige junge Mädchen getroffen deren Horizont den ihrer Altersgenossen überstieg. Auch ist es nicht so unwahrscheinlich dass der Mann zwei mal gegen die kleine verliert. Ein Mann in den 30ern unterschätzt ein Mädchen von 14 Jahren vermutlich worauf sie dann mit ihrer Inteligenz setzt. Alles in allem fand ich war der Film sehr gut ausgearbeitet. Einen zweiten Teil halte ich allerdings für unwahrscheinlich, und wenn doch dann glaube ich währe es eine neue Geschichte mit anderen Protagonisten. Ich selbst wurde dank dieses Films sehr zum denken angeregt und habe auch entsprechende schlüsse gezogen und mir hilfe gesucht.


jeannie19

Ich fand den Film am Anfang echt gut und auch immer interessanter, nur nach ner Zeit dacht ich " was kommt jetzt noch?". es war alles schön gemacht, aba der Höhepunkt kam nicht ganz.es wurde immer wieder bis dahin gearbeitet, jedoch war ja einfach nix zu sehen. ich persönlich steh auch nicht so drauf alles zu zeigen, aba irgendwie war mir das ganze doch zu sehr damit verbunden, sich die Kastration z.B. VORZUSTELLEN. wenn der Film keine Jugendfreigabe hat, denn sollte, er auch etwas zeigen, was Jugendliche nicht sehen sollten bzw. war dieser Film eher dafür geeignet ihn mal Teenies vorzuführen, als ihn in der "ab 18"-Ecke verschwinden zu lassen. Ich würde der Kritk vollkommen zustimmen, denn der Film hat das Thema geschickt aufgegriffen, es jedoch in etwas zu vielen Dialogen gepackt und meiner Meinung nach den Täter auch etwas zu harmlos rüber kommen lassen. Ich hba von Anfang bis Ende felsenfest gedacht, dass ers nicht war. Vielleicht liegts in den Falle eher an der schauspielerischen Umsetzung, die ich bei dem Mädchen in jedem Falle sehr ausgereift fand, jedoch bei mir einfach nicht "der Hass hoch kam", ums so zu sagen^^Alles in allem trotzdem sehr gelungen. und nochma ein kleines kommi zu daniel, welcher den sinn einer kritik noch nicht verstanden hat, welche filme von anfang bis ende analysiert und logischer weise auch aufschluss auf den kompletten handlungsverlauf gibt, wodurch es ja klar ist, dass der Ausgang der Geschichte gezeigt wird!


MoeDaHool

Unabhängig davon, ob politischer Anspruch oder dem Zelebrieren von Sadismus, ist dieser Film aus meiner Sicht sehr geil gemacht. Ich bin wirklich einiges gewohnt, vom platten, blutgetränkten Horrorschinken bis hin zu wirklich intelligent gemachten Horror- oder Psychofilmen. Hard Candy hat es geschafft, dass ich mehrere Anläufe brauchte, um diesen Film zu beenden. Das haben vorher keine drei anderen Filme geschafft! Gratulation!


moe

@jeannie19:
Lern lesen! Er spricht nicht über die Kritik sondern über den Spoiler von Oliver.

Der Film war einer der Schlechtesten die ich mit Ausnahme einiger Veit-Harland-Werke je gesehen habe.
Faschistoid und krank, sonst nichts.


Uschim

Ich finde den Film gut.
Er ist nicht zu übertrieben dargestellt und unrealistisch.
Natürlich ist er krank was zu einem guten Thriller auch dazu gehört.
Aber man zeigt in undeutenden Schritten den Sinn des Filmes.
und das ist gut!


halligalli

hallo..
wer noch fragen hat:
SPOILER!!!!


warum sollte der typ sich umbringen wenn er das mädl nich getötet hat und ne weiße weste hat?...
haley ist einfach nur genial und die schauspielerin perfekt gewählt.
die dialoge sollen platt sein?
dass ich nicht lache..sind sehr tiefgründig
ob man ihn gut oder schlecht findet ist mir egal, ich will nur dass ihr ihn versteht.
man merkt die psychische krankheit des typen doch schon wo er sie am anfang so anschreit..

und zu den anderen:
wie hayley schon sagte
"es ist vollkommen egal"


kp

Ich fand den film einfach nur gut. jeder der mal belästigt wurde sollte haleys abscheu jeff gegenüber verstehen können. für die anderen mag das vielleicht heftig wirken, aber im grunde genommen hat sie ihm ja nicht mal bleibende schäden zugefügt.die kastration war nur vorgetäuscht und er hat sich am ende selbst umgebracht, weil er mit den konsequenzen seiner tat nicht mehr leben konnte/wollte.

dieser film war endlich mal mehr als nur sinnloses gemetzel und hatte sehr wohl einen tieferen sinn.


Dito

Zu diesem Film kann ich nur sagen - DEN GRÖßTEN MIST DEN ICH JE GESEHEN HABE! Es ist immer wieder erstaunlich wie leicht sich einige Menschen von einem Blödsinn, versteckt hinter pseudo tiefgründigem Gelaber ohne Sinn. Man könnte meinen, bei diesem Film hat ein kranker Kopf seine nicht überwundenen Kindheitserinnerungen verarbeitet.
Schade um die Zeit und schade, man hätte anders mit dem Thema umgehen müssen, denn die Thematik an sich ist schon zynisch und gemein genug - leider können sich die Opfer nicht wehren wie in diesem kranken Machwerk.


Jane

Wie kann man diesen Film nicht spannend finden?? Man darf nur nicht mit einer klischeehaften Aufmachung und einem Standard-Hollywood-Plot rechnen, man muss den Charakteren zuhören. Die Kritik von critic.de finde ich ziemlich daneben. Der Film wirkt absolut nicht platt oder wie aus "einem Handbuch einer Hilfsorganisation über Pädophilie entnommen", so ein Schwachsinn! Ich finde es grandios, was der Film oder auch die Worte der beiden Protagonisten, mit den eigenen Gedanken und der Haltung ihnen gegenüber anstellt/ anstellen! Wenn man aufpasst und etwas mitdenkt, fesselt der Film einen meiner Meinung nach von Anfang bis Ende. Teilweise ist man schon etwas verwirrt, aber damit kann und soll man sich vielleicht auch gerade auseinandersetzen.
In jedem Fall ist Hard Candy ein außergewöhnlicher Film, der an die Nieren geht.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.