Frauensee

Frauensee

Von einem Wochenende unter Frauen erzählt der österreichische Schauspieler, Musiker und Regisseur Zoltan Paul (Unter Strom, Gone) in seinem neuen Film. Es geht darin um eine Fischwirtin (Nele Rosetz), die mit ihrer Freundin (Therese Hämer), einer Architektin, an einem abgeschiedenen See in Thüringen lebt. Doch von idyllischem Liebesglück kann keine Rede sein, vielmehr haben sich die beiden Frauen schon länger nichts mehr zu sagen, und die Beziehung läuft mit quälender Langsamkeit auf ihr unvermeidliches Ende zu. In diese emotionale Endzeitstimmung treten dann zwei Eindringlinge, zwei junge Studentinnen (Lea Draeger und Constanze Wächter) aus Berlin, die sich in der Provinz von den Strapazen des Großstadtlebens erholen wollen. Innerhalb eines Tages lässt Regisseur Paul vier sehr unterschiedliche Menschen aufeinandertreffen, sich unterhalten, neue Impulse geben und auch ein wenig lieben. Ganz nach dem dramaturgischen Grundprinzip, dass sich Figuren verändern müssen, ist auch in Frauensee am Ende nichts mehr so, wie es einmal war. 

Mehr zu „Frauensee“

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.