Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter – Kritik

Der junge Eragon wird zum ersten Drachenreiter seiner Generation und muss gleich sein ganzes Volk befreien. Das macht nicht nur ihm viel Arbeit, sondern auch gleich zwei Firmen für Special Effects.

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

An Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter (Eragon) könnte schon skeptisch machen, dass als Vorlage für das Drehbuch der erste Band einer Romantrilogie diente, den Christopher Paolini mit gerade einmal 15 Jahren begonnen hatte. Noch skeptischer macht vielleicht der Umstand, Jeremy Irons wieder in einem Film zu sehen, der die Drachen schon im Titel trägt – wie einst in jener Filmadaption eines Fantasyrollenspiels, in dem Irons den obersten Bösewicht spielte und sein schauspielerisches Können offensichtlich an der Garderobe zurückließ.

Aber Eragon ist nicht Dungeons & Dragons (2000) und auch nicht annähernd so trashig. Hier gibt Irons keinen absurd finsteren Tyrannen – diese Ehre kommt John Malkovich zuteil, der für seine Handvoll Kurzauftritte auch nur finster gucken muss.

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

Malkovich spielt König Galbatorix, der die Drachenreiter, die über dem Land Alagaesia für Recht und Ordnung sorgten, ermorden ließ. Zufällig – im Film ist allerdings stets von „Schicksal“ die Rede – fällt dem Bauernsohn Eragon (Ed Speleers) ein Ei in die Hände; der alsbald schlüpfende Drache erwählt ihn zu seinem Drachenreiter. Pardon, zu ihrem: es handelt sich um eine Drachendame. Als erstem Drachenreiter seit langem soll Eragon nun einer Prophezeiung gemäß das Land zurück in die Freiheit führen.

Da noch zwei Teile der Inheritance-Trilogie zu füllen sind, wird dies natürlich nicht gleich gelingen, was Eragon aber immerhin Zeit lässt, sich in die Prinzessin und Kriegerin Arya (Sienna Guillory, Resident Evil: Apocalypse, 2004) zu verknallen und im Kampf gegen den Galbatorix ergebenen Zauberer Durza seine ersten Sporen zu verdienen. Durza, von Robert Carlyle mit sichtbarer Freude gespielt, ist die abgründigste und mit seinem im Laufe des Films zunehmend abstoßendem Äußeren auch visuell interessanteste Figur.

Eragon - Das Vermächtnis der Drachenreiter

Sieht man von diesem Magier ab, bietet Eragon inhaltlich wie filmisch nur Dutzendware aus dem Versandhandel für Fantasyversatzstücke. Manche Szenen und Handlungselemente – durchweg Stereotypen der Heldenerzählungen – wirken, als seien sie unverändert aus Krieg der Sterne (Star Wars, 1977) oder der Herr der Ringe-Trilogie (The Lord of the Rings, 2001-2003) übernommen worden, was nicht nur daran liegen kann, dass für Bild- und Toneffekte die Firmen Industrial Light and Magic und WETA verantwortlich zeichnen. Das böse Fußvolk, das sich stets in finsteren Räumen trifft und bei offenem Feuer Metall schmiedet, besteht aus orkähnlichen Wesen mit einem ernsthaften Parasitenproblem sowie bärtigen, tätowierten Männern in Leder. Die Prinzessin hingegen trägt gerne Weiß, der Held blickt nachdenklich in den Sonnenuntergang – und damit auch trotz der fehlenden Ausdruckskraft des Hauptdarstellers deutlich wird, dass die Situation gerade als schmerzhaft oder schmalzig zu verstehen ist, spielen des Öfteren die Streicher auf, dass es eine manipulative Freude ist.

Regisseur Stefen Fangmeier liefert mit Eragon brauchbares Kunsthandwerk für die jungmännliche Zielgruppe ohne jegliche Überraschung ab. Eines gelingt ihm aber sicher: er lässt auf der Leinwand das wahrscheinlich niedlichste Drachenbaby der Filmgeschichte schlüpfen.

 

Trailer zu „Eragon – Das Vermächtnis der Drachenreiter“


Trailer ansehen (1)

Neue Trailer

alle neuen Trailer

Neue Kritiken

Kommentare


Stephon #7

Hm, könnte da ein leicht sarkastischer Unterton in der Hauptkritik versteckt sein? - Trotzdem, angebracht ist Sarkasmus in diesem schwachen Film angebracht:
-Der Film hat kaum etwas mit seiner Buchvorlage zu tun...
-...was nicht schlimm ist, wäre der Film gut
-Das Tempo der Story-Entwicklung ist schneller als das eines Kinderaufsatzes
-Wirklich gefährlich kommen die "Bösen" im Film einem nie vor, da sie ziemlich was einstecken müssen, gegen einen 17 jährigen, schlanken Bauernjungen

und

-es gibt im Film mehrere Rassenkulturen und Kreaturen, von Zwergen bis Elfen. Nur erkennen, oder gar unterscheiden voneinander kann man diese Figuren im Film nicht.

Fazit: Zurücklehnen, abschalten und etwaig unterhalten werden. Ansonsten gerne das Buch "Eragon" aufschlagen.


steve

Die obigen Kritiken treffen den Film ziemlich gut...
Ich hab das Buch nicht gelesen, und gar nicht gemerkt, dass Elfen und Zwerge vorkommen... ausser dass sie kurz einmal erwähnt werden.
Fazit: Ein Film für die Altersgruppe der 10-12-jährigen.


Andy

Der Film ist einfach nur schlecht.
Die Dialoge spielen sich auf unterstem Niveau ab…..
Der Superheld ist ein dummer Waschlappen und der Drache spricht wie ne verdammte Tussi.
Würde es Durza nicht geben (nur Er rettet den Film) müsste man den Film nach 15 Minuten verlassen und sein Geld zurück verlangen.

Aber eine Frage bleibt offen: Was hätte wohl Stefen Fangmeier gemacht wenn nicht vorher „Herr der Ringe“ im Kino gekommen wäre? Dann hätte er wohl noch weniger Ideen für die Umsetzung des Buches und die Bestückung der Rollen gehabt.

Der Film ist peinlich…..


Henning

Das waren 8 € für den wohl bescheuertsten Film der letzten Jahre.

Das Script scheint nach einer sehr groben Inhaltsangabe des Buches hingeschmiert worden zu sein. Keine einzige Figur entspricht der Vorlage. Es gibt keine Elfen, keine Zwerge, eigentlich auch keine Urgals und auch keinen der beeindruckenden Orte aus dem Buch.

Und das Schlimmste: Es gibt weder eine zusammenhängende Handlung noch den Versuch das zu vertuschen. Als nebensächliches Beispiel sei hier nur das "blitzartige" Wachstum von Saphira erwähnt.

Ich hatte schon Übles nach dem Trailer befürchtet, aber so schlecht hätte ich das nicht erwartet!


Cookie

Dieser Film war so schlecht, mir fehlen die Worte.
Ich habe das Buch verschlungen, aber selbst wenn man sich dazu überwindet, es zu vergessen, bleibt ein lieblos dahingeklatschter Film.
Allein die Special Effekts Menschen, die für Saphira zuständig waren, haben sich scheinbar wirklich bemüht.
Die restlichen Städte sehen aus, als hätte man Sets aus Xena und Herkules recycelt.
Auch ein Jeremy Irons, kann den Film nicht retten, wie erträglich er den Film gemacht hat, merkt man schnell nach dem Tot Broms. Brom ist der einzige Charakter der sich wenigstens ein bischen so anfühlt wie die Romanvorlage.
Wie gut Malkovich Galbatorix getroffen hat, läßt sich schwer sagen, denn im Roman kommt der nur namentlich vor.
Das schlimme ist ja nicht nur die Veränderungen der Story, sondern die Art und Weise wie man die Geschichte misshandelt.
Der Film wirkt als hätte man aus ihm die Hälfte herausgeschnitten, wer braucht schon eine schlüssige Handlung.
Und dann solche Fehler, wie Saphiras Rüstung, die an ihr plötzlich hell-glänzend und ohne Verziehrungen daherkommt. Als sie kurz vorher gezeigt wurde, war sie matt, dunkel und mit Ornatmenten versehen.
Spätestens an der Stelle wäre ich am liebsten aus dem Kino gerannt.


Rubberelch

Habe mir heute den Film angesehen. Es war grauenhaft. Hätte der Regisseur nur ein wenig vom Herrn der Ringe abgeschaut, wäre der Film nicht nur annähernd 90 min lang gewesen. Wichtige Orte und Handlungsabläufe wurden einfach weggelassen oder völlig schwachsinnig verändert. Die Charakteren der einzelnen Personen sind so schwach beleuchtet, man kann sie kaum erkennen. Einen Vergleich mit dem Buch kann der Film nich mal annähernd standhalten. Das gibt natürlich einem richtigen Regisseur die Chance, dass ganze in ein paar Jahren nochmals vernünftig zu verfilmen.


Otti

Ich habe mir diesen Film angesehen und bin einfach nur entäuscht . Der film hat so wenig mit dem Buch zu tun, dass ich mich gefragt habe ob ich nicht im falschen Film sitze .Nicht nur weil der Anfag völlig anders ist auch die Reise nach Fartendur ist extrem gekürtzt .Dieser Film zieht das Buch in den Dreck !!!


Nik

Einfach nur traurig!
Das Buch gehört zu den bessten die es gibt, aber der Film zieht es in den Dreck! Wenn man nicht das Buch gelesen hat, dann weiß man nicht mal um was es wirklich geht. Es ist ja in Ordnung ,wenn der Regisseur etwas Freiraum nimmt, aber das war das Letzte. Wichtige Elemente des Buches werden nicht einmal ansatzweise gezeigt. Z.B. die fiesen beiden Magier der Varden bzw. der Zwerg, der auf Eragon aufpasst kommen nicht einmal im Film vor.
Und beim Kampf gegen Durza wird eragon im Film nicht am Rücken verletzt, sondern hüpft noch total munter rum, nachdem er aufwacht.

Echt schade!


Ridley

Ich weis net was ihr habt, ich war gestern auch im Kino und fand den nicht schlecht.
Klar kann man den nicht mit HdR
vergleichen, sollte man auch nicht, da dieser Film nicht einen Bruchteil den Bugets hatte.
Des Weiteren kommt bestimmt mal wieder eine unrated Fassung ins DVD Regal in der genauere zusammenhänge besser erklärt werden.
Das geklaut wurde kann man so und so sehen, ich meine in welchem Fantasy Film gibts denn keine Elfen, Zwerge oder ähnliches Gesindel.
Und die Paralellen zu Starwars, was soll das?
Nur weil ein Mentor dem noch unerfahrenen Jungen zeigt wo es lang geht?
Gibts auch zahlreiche andere Filme in denen das so abläuft (ja auch welche VOR Star Wars)

Macht mal net so ne Hetzkampanie draus, sooo schlecht war er auch net...

Hab zwar das Buch net gelesen
(vllt liegts daran) aber es ist normal, dass man kein 600 Seitiges Werk in 100 Minuten unterbringen kann.

ciao
MfG Ridley


Murtagh

Dieser Film war das schlechteste was ich je gesehen hab. So wie oben gesagt ist in dem Film alles falsch gewesen. Das schlimmste aber:
1. Saphira wächst mal so eben zu eiem ausgewachsenen Drachen.
2. Solembum kommt nicht vor, Angela sieht aus wie Kronleuchter der Drogen genommen hat.
3. Arya ist Blond und hat KEINE Elfenohren.
4. In dem Film werden Zwerge gezeigt die wie Menschen aussehen (und so groß sind)
5. Die Razac und Urgals stimmen nicht mit dem Buch überein
6. Arya flirtet(!) mit Eragon rum
7. Ausgerechnet Murtagh freut sich aud die Varden
Und:
sämtliche Infos die das Buch so spannend gemacht haben wurden im Film entweder gar nicht oder nur nebenbei erwähnt z.B.
dass Brom ein Drachenreiter ist, dass Arya eine Prinzessin ist, dass Murtagh der Sohn von dem Typen ist dessen Name mir gerade nicht einfällt ^^
und das absolut aller schlimmste :
Das Saphira ihren Namen von Broms Drachen hat der ebenfalls Saphira hieß!!!
Aber der Film hatte ja auch was gutes:
Niedlicher Drache.
Toller Spundtrack.
Jeremy Irons als Brom.
Nette Landschaften.
Das wars oh und bevor ich es vergesse.
NENA als Saphira ist eine Vergewaltigung dem Buch gegenüber, Saphira klingt als ob sie Drogen genommen hätte. Ausserdem hat man den Eindruck, dass Nena gar nicht wusste was sie da sprechen sollte...sowas von schlecht.
Man sollte diesen Film boykottieren und den zweiten Teil werd ich mir nicht antun...


Die Enttäuschten

Wir haben es nicht ausgehalten - die Geschichte wurde gekürzt, was filmisch eigentlich ein Segen sein sollte...doch wurde zudem die Handlung komplett verändert (Drachenreiter und Drache bilden keine gleichberechtigte Partnerschaft, sondern Eragon hat nur einen fliegenden Hund). Die Gleichung gute Schauspieler + gute Special Effekte + brauchbares Buchmaterial = guter, unterhaltsamer Film geht hier nicht im Mindesten auf!!!
Respekt an alle, die sich dieses Debakel bis zum Schluss antun! Dies sind die wahren Helden dieses Horrorfilms. Schade eigentlich!


Ich

Ich bin zwar jetzt noch kein erwachsener aber jemand aus der GRuppe die dieser Film ansprechen sollte.(12-14)
ICh habe das Buch gelesen und war begeistert! Ich fand es so toll dass ich es am liebsten nochmal gelesen hätte!
Aber dann dieser Film!!!
Die Hälfte fehlt, alle meine Lieblingsszenen -futsch nix dabei! DEr Film war bloß 1 1/2 Stunden lang! Den hätten sie schon länger machen können!! Lieber zahl ich 1-2 Euro mehr als das ich dann im Film sitze und nichts von dem sehe weshalb ich eigentlich ins Kino gegangen bin!!!
Natürlich waren aber dann die Szenen die sie gemacht haben und die auch inhaltlich gestimmt haben, sehr gut gemacht und auch von den Effekten richtig gut. DAS WAREN NUR LEIDER SEHR SEHR WENIGE!!
Ich hoffe, dass die Verantwortlichen diese Kritiken lesen und im zweiten FIlm sehr viel ergänzen wenn möglich und nicht alle wichtigen und schönen bzw. coolen Sachen weglassen!!
Ich war so enttäuscht, das hätte man echt besser machen können. Aber Eragon sah süß aus! Wenigstens etwas auch wenn ihr dann einen zu hässlichen Murtagh genommen habt. Aber okay, das ist verzeihlich, kann mal passieren aber der Rest war einfach traurig und sehr Schade.
Bitte liebe FIlmemacher&co macht beim zweiten Teil nicht nochmal die selben Fehler. Lieber teurer und länger als so eine enttäuschende nicht das Thema treffende Verfilmung eines so tollen spannenden und einfach des besten Fantasy-Buches das ich bis jetzt gelesen habe!!!
(P.S.: Das Drachenbaby war echt das beste am ganzen FIlm, sooo süß! ABer Eragon war auch, uiuiui ;-))


Mathew Brodrik

Ich kann jede hier stehende Kritik sehr gut verstehende,egal wie unterschiedlich sie sind.Zum letzten Kommentar zum Beispiel:Du hast Recht,der Film war Gut,allrdings nicht gerade ein ausgezeichnetes Kinospektakel,das eigentlich bei so einer BOMBASTISCHEN Buchvorlage und einem Budget(nein natürlich kommt das Budget nicht an HdR rann na und?)von 100(!)Mio.-US Dollar eigentlich hätte gerechtfertigt sein müssen.Zu deinen Worten das Elfen,Zwerge etc. auch in anderen Fantasy-Gesch. vorkommen muss ich dir absolut recht geben.Übrigens hat nicht eine Kreatur davon der geehrte Heer Tolkien selbst erfunden;sie stammen aus Sagen und Legenden.Auch meinen viele Leute Eragon hätte insgesamt von der Geschichte HdR geklaut,nun ich habe HdR und Eragon(1) zusammen ungefähr 10-15 mal gelesen und kann von der Geschichte absolut keine übereinstimmung finden(außer jemand spricht von den Masseschlachten und die hat HdR auch nicht erfunden zudem ist die im ersten Buch ganz anders aufgebaut).Zurück zum Film und zu anderen Kommentaren,ja der Film war für Eragon Leser zu einem großen Teil sehr entäuschend.Ja mir bekommt es auch übelst wenn ich Arya so mit Eragon flirten sehe(immerhin muss es andersherrum sein^^)wo sie im Buch so Distanziert war.Die schlimmsten Schnitzer waren aber auch für mich das auslassen der Wüste,das fehlen von:Orik,Tronjheims Resenedelsteins ^^,dem Beor Gebirge(hallo???? im Buch das grösste Gebirge im Land und im Film steht nur ein einsames Vulkänchen,dafür aber den Rest des Films nur Gebirge oder was?Ich meine wo war die große Ebene und die Hadarak Wüsste?),Solembums usw. und wirklich dass allerschlimmste:im Buch vergingen glaube ich drei Monate bis sie die Varden(die übrigens auch viel zu oberflächlich angekratzt wurden)erreicht hatten,im Buch wenn überhaupt drei Tage.Ich meine im Buch wird er so von einem Schwächling zu einem absolut(von Menschen)
unschlagbaren Schwertkämpfer und durchaus brauchbaren Magier.Außerdem fällt in die Zeit auch die sich sehr aufbauende Verbindung zu Saphira und Brom.Im Film ist Brom einfach nur(im warsten Sinne des Wortes)Kannonen-bzw. Speerfutter,Saphira ist wie schon gesagt nur ein Hündchen von Eragon und der Besagte selber bleibt von Anfang bis zum Ende des Films ein Schwächling.Und abschliessend (sonst schreib ich gleich selbst nen Roman)zum Drogen süchtigen Kronleuchter ^^ findet man den übrigens in Teirm un nicht in Dareth.Würd ja gernweiterschreiben aber den meisten von euch ist jetzt wahrscheinlich schon genug,also dann Tschüsssss.


Matthias die Kugel

Seit Dungeons & Dragons das Schlechteste was ins Kino gekommen ist. Wie sie es geschafft haben Paolini die Rechte abzukaufen ist mir schleierhaft. Noch merkwürdiger ist, dass er sich nicht dagegen wehrt wie sie sein Buch vergewaltigen. Das erste Mal wurde ich von schwerer Übelkeit geschüttelt, als der 6 Tonnen Drache mit der dummdreisten Stimme von Nena spricht.
Der zweite Schock waren
Eragons schauspielerische Leistungen vor allem beim Tod seiner Vaterfigur. Der Onkel ist tot, schnell die Fackel draufgeworfen und dann auf einen Plausch mit Brom in den Wald. Aus welcher Laienschauspielgruppe wurde der denn rekrutiert. Genial ist auch die detailgetreue Darstellung der Kulissen. Ein bischen zusammengebundenes Brennholz und schon sind Eragons Zuhause, Angelas Zimmer, Murthags Verlies sowie alle anderen Schauplätze fertig. Ähnlich geschmackvoll die Kleidung. Eragons Diskooutfit beim finalen Kampf ist fast genauso breichreizerregend wie Angelas Kostüm aus altem Christbaumschmuck.
Die Urglas durch bemalte Fettleibige darzustellen ist in dem Scheissfilm noch nicht einmal das Schlimmste.
Das Schlimmste ist das sich niemand Gedanken darüber gemacht hat, wie man die Magie des Buchs in den Kinosaal transferieren kann. Das man aus einem so gutem Buch so einen miserablen Film machen kann ist das wirkliche Kunststück.

Spannend wie ein Besuch im Altersheim und scheinbar innerhalb von zwei Wochen abgedreht, bleibt Eragon Zeitalter hinter dem Buch zurück und ist eine Beleidigung für Jeden der das Geld für eine Kinokarte aufbringt.


*******

Für mich, da ich das Buch gelesen habe, war der Film maßlos enttäuschend...
Die wichtigsten und spannendsten Szenen wurden gekürzt oder zum Teil sogar komplett weggelassen...
das fand ich sehr schade.
Da hätte man viel mehr draus machen können.
Das Buch war richtig super.
Ich habe es sogar mehrmals gelesen und es fasziniert mich immernoch, aber den Film muss ich mir nicht unbedingt noch einmal angucken.
Das beste am ganzen Film war der Schauspieler von Eragon ( süüß :) ) und das niedliche Drachenbaby Saphira.
Alles andere ging viel zu schnell und es gab kaum eine Szene ohne Action.
Man ist von einer kurzen Szene sofort in die nächste reingerauscht.
Nichts wurde richtig ausgeschmückt so wie im Buch.
Wie gesagt SEHR SEHR SCHADE.
Ich hätte mir einen etwas längeren und dafür einen etwas anzieherenden Film gewünscht.
In den Bann des Buches wurde man so hinein gezogen, dass man gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen.
Im Film war das LEIDER überhaupt nicht der Fall.
Insgesamt war der Film wahrscheinlich für alle, die das Buch gelesen haben sehr enttäuschend, für diejenigen, die das Buch nicht gelesen haben, war der Film mit Sicherheit gar nicht so schlecht...


Seraphina

Ich finde "Eragon" als (eigenständigen) Film recht gut gelungen! Es ist ein solides (wenn auch keinesfalls herausragendes) Fantasy-Werk mit sehr sehr guten Effekten, guter Musik und teilweise guten Schauspielleistungen, sowie interessanter Story (dank der Buchvorlage!). Die Handlung wirkt allerdings etwas gehetzt/gestaucht und ist (für Nicht-Kenner des Buches) nicht immer schlüssig und damit etwas schwerer nachvollziehbar!

Beim Vergleich Film und Buch zieht hier der Film dafür eindeutig den Kürzeren! Man sollte eigentlich Buch und Verfilmung nicht miteinander vergleichen (unterschiedliche Ausdrucksweise in unterschiedlichen Medien!) - aber trotzdem! Zu viel wurde verändert und zuviel weggelassen - was allerdings bei der geringen Länge des Filmes verständlich ist. 140 - 150 Minuten wären besser gewesen, aber das ist natürlich auch eine Kostenfrage (beim nächsten Film ein grösseres Budget bitte!)
Was mir allerdings am meisten Sorgen macht ist besagte Fortsetzung!
In dem Film wurde nämlich soviel weggelassen oder verändert was für den zweiten Teil relativ wichtig ist und im dritten Teil noch wichtig werden könnte (z.B. der Zwerg Orik, Baby Elva, Eragons extrem folgenreiche Rückenverletzung, Aryas abwesende Haltung Eragon gegenüber, etc.)
Auch die Tatsache, daß die Charaktere zu menschenähnlich aussehen (Die "Elfe" Arya ist hier einfach nur eine zierliche Amazone und die Urgals eine Barbarenhorde!) könnte sich als nachteilig erweisen! Besonders bei Eragons "Veränderung"! Oder der "Enthüllung" der Ra´zac!
Nun frage ich mich, wie der Regisseur des zweiten Teils das Ruder herumreissen und das Versäumte nachholen will - wenn überhaupt!
Wie gesagt: Wenn man "Eragon" als selbständigen (und von der Buchvorlage unabhängigen) Fantasy-Film betrachtet ist er durchaus gelungen! Aber als erster Teil der Eragon-Trilogie ist er für mich recht unbefriedigend!
Nun, ein Hoffnungschimmer wäre vlt. eine Extended-Version auf DVD!


a.jacke

Nach der Ringtriologie nun wieder mal Fantasy zum Weihnachtsfest. Ja das neue Werk aus Hollywoods kleiner Werkstatt kann mit Jacksons Giganten nich so ganz mithalten.. aber was solls-- verzauberte Zauber und magische Hamster sind ja schon in Wagners Ring groß in Mode - und dann gab es da auch noch tollkühne Zwerge, die auf holde Rheinixen jagt machten.. dagegen war Jacksons Blutorgie schon ein Witz!!!


Ralf B.

Traurig was mit Eragon als Fantasyfilm abgeliefert wurde. Langweilig was die Geschichte betrifft - zwei nette Ideen als Basis einer Geschichte reichen nicht.

Einfältig fällt die Umsetzung bezogen auf Licht und Charaktermodellierung aus (Licht = die Guten, Dunkel = die Bösen, blaues Licht und farblos = Gefahr kommt auf, farbig = wir brauchen um die Darsteller keine Angst haben).
Für Erwachsene alleine aus diesen Gründen nicht zu empfehlen. 15-Jährige kann man damit vielleicht noch beeindrucken.

Selbst zwei sehr gute Mimen (Jeremy Irons und John Malkovich) heben die schauspielerische Leistung nicht im Ansatz auf ein Level, das einen mitleben läßt.

Und so fällt mein Fazit aus, ohne dass ich das Buch gelesen habe:
Schlechtes Filmhandwerk zum abgewöhnen, ganz auf einer Linie mit Highlights wie "Dungeons and Dragons" oder "Catwoman".


sunshine

Also ganz ehrlich: Der Film hat mich schon enttäuscht. Das Buch ist wesentlich besser. Der Film wirkt teilweise so billig und lächerlich wie ein Fernsehfilm. Die Charaktere werden, abgesehen von Eragon selbst, total abgebügelt und etliche kommen erst gar nicht im Film vor. So wird dem, der das Buch nicht kennt, gar nicht richtig bewusst, dass da Elfen und gar Zwerge vorkommen. Ich war froh. als es vorbei war. Netter Versuch, aber leider gescheitert.


Tina

hi
ich habe das Buch erst angefangen zu lesen, nachdem ich den Film gesehen habe.
Ich fand ihn sehr gut. Und dazu muss ich sagen, ich habe während Herr der Ringe den Film verlassen, weil ich mir das nicht länger antun konnte.
Jetzt nachdem ich das Buch gelesen habe, muss ich zugeben, es fehlt etwas. Vielleicht auch etwas mehr, aber das wurde auch nach jedem Harry Potter gesagt. Keiner der Filme konnte laut Kritiken mit den Büchern mithalten und eine Fortsetzung war aufgrund fehlender Informationen nicht möglich. Es hat aber irgendwie geklappt.
Zu den Schauspieler muss ich sagen ich finde das Brad Pitt, Eliah Wood und auch viele andere erfolgreiche Schauspieler nicht viel mehr (weniger will ich nicht ausschließen) Talent haben. Wenn man da an ihre Erstlingswerke denkt (und auch an einige später)...
Edward Speleers hat Eragon sehr gut umgesetzt.

Zusammenfassend zu den Hauptkritiken muss ich sagen:
1. Wenn die Figuren in den Filmen, wie Zwerge, Elfen usw. und Landschaftsbeschreibungen geklaut sind, dann wohl nicht von Herr der Ringe. Da sollte man sich mal Grimms Märchen usw. ansehen.
Da wurde wohl von Tolkien auch Kopiert.
2. Filme und Bücher sind verschiedene Medien. Die zu vergleichen wär das selbe als wenn jemand aufgrund eines Liedes ein Bild malt. Jedem Betrachter würde etwas fehlen oder er würde falsche Interpretationen bemängeln.

Also allen die das Buch lesen wollen, oder den Film anschauen, kann ich nur raten das zu tun.
Ich wünsche allen noch frohe Feiertage.
Bye
Tina


Sven

Oh man! Wie im Film oft werwähnt ironischer wiese hätte ich ein bischen "mehr erwartet". Im vergleich zum Buch mit über 700 Seiten könnte man den inhalt des Films auf 200 Fassen und das sag wohl alles. Schade um das Geld, den Abend und die Story.
Das Buck kann ich aber nur empfehlen.


Caitan

Erbärmlich. Dieses eine Wort beschreibt an sich den ganzen Film.
Ich kann zugeben, ein großer Drachenfanatiker zu sein und die Bücher von Eragon habe ich regelrecht verschlungen. Dann die Meldung, Eragon kommt in die Kinos. Die Freude ist groß und ich kann den Dezember kaum erwarten...
Bis ich im Kino sitze und mir diesen Mist ansehen muss. Einfach grausam, was aus der Buchvorlage gemacht wurde. Wenn die Geschichte im Buch als Metapher "einen Hang hinuntergeht" wirkt es im Film so, als würde die Geschichte "eine Treppe herunterfliegen". Und dabei ungefähr jede 3. Stufe treffen.
Der ganze Film ist eine Aneinanderreihung von sinnfreien Sequenzen, die kaum verständlich sind, wenn man nicht das Buch kennt. Und wer das Buch kennt und im Kino sitzt, möchte nur noch weinen. Das sind keine Filmkürzungen, das ist eine Zerstückelung der Geschichte.
Die Hauptpersonen kommen im Film kaum vor, ganze Völker werden verfälscht oder einfach weggelassen und ich frage mich noch immer: Wie soll ein zweiter Teil jemals erscheinen, wenn es keine Zwerge gibt? Oder entsteht die gewaltige Zwergenfestung ebenso wie Saphiras "Groß-werden" Ein paar Lichtblitze und plötzlich ist es da?

Nur eins ist im Film gelungen: Der Drache Saphira ist wirklich schön anzusehen und die Szenen sind wirklich erstklassig gemacht. Allerdings nur optisch. Sobald Saphira etwas sagt, möchte man nur noch wegrennen. Wer kam auf die Idee Nena als Synchronstimme einzusetzen??? Mit der Stimme wirkt der Drache wie ein pupertierendes Kind. Völlig unpassend zu einem 10m langen Geschöpf.

Zudem Film kann man an sich nur eins sagen: Vergesst ihn und lest das Original-Buch, nur nicht den Schund zum Film

Ich werde nun wieder zum P&P zurückkehren, wo Drachenreiter eine Geschichte erleben


kotnascher

absooooooooluuuuuuuuter bullshit

mfg wixxer


Mardonius

Der mit Abstand schlechteste Film, den ich in 2006 gesehen habe.

Wir zu viert hineingegangen und hattgen uns auf einen lustigen Fantasyabend gefreut. Und dann das.

Eine Art Star Wars Plagiat mit Drachen. Langeweile pur (Es kam nichts Überraschendes - alles wurde abgespult). Die Schauspieler - mit Ausnahme vom Brom-Darsteller - waren schwach und schienen einer Telenovela entlaufen zu sein. Dazu eine sehr zusammengestoppelt wirkende Handlungslinie.

Wir sind vor Ende des Filmes wieder hinausgegangen.

Ich muss dazu sagen, dass ich das Buch nicht gelesen habe. Aber 2 von uns hatten das und fanden, dass der Film recht wenig mit dem Buch zu tun gehabt hätte. Anscheinend wurden Dinge neu erfunden und andererseits wichtige Sachen und Personen weggelassen.

Was den Film betrifft, war ich schon ziemlich wütend. Ich habe dies als reinen Geldverlust und Zeitverschwendung betrachtet.


..

ich weiß nicht wie man auf der basis dieses filmes eine fortsetzung drehen will, da zum beispiel eragons verletzung,die beiden vardenmagier usw. einfach weggelassen wurden obwohl sie für den ersten teil und für den zweiten erst recht von entscheidender bedeutung sind.außerdem ist die rolle von eragon nicht gut besetzt.nicht gegen die schauspielerischen fähigkeiten des jungen Mannes,aber sein Äußeres passt leider überhaupt nicht zu dem eragon aus dem wirklich guten buch. ich hätte mir ihn eher wie einen jungen aragorn vorgestellt und nicht wie einen jungen mann der aussieht als käme er gerade vom friseur.
auch wurden einfach viele wichtige orte einfach weggelassen und die meisten personen völlig falsch verkörpert, man nehme nur die urgals und die zwerge ( die so groß waren wie jeder andere im film).
alles in allem eine sehr schwache verfilmung eines sehr guten buches, die scheinbar nur 10-12-jährige ansprechen soll die das buch noch nie angeguckt haben


..

und was ich noch vergesen hatte die stimme von saphira ist grauenhaft. wenn ich keine 5€ für den müll bezahlt hätte wäre ich so schnell wieder draußen gewesen wie saphira gewachsen ist.


Zelles

Eine Kritik zu diesem Film? Ich finde, der Film ist es nicht wirklich wert, ihn mit der Handlung des Buches zu vergleichen, denn es wurde entschieden zuviel Logik und die Hälfte Aller Charaktere und 2 Jahre des Wanderns rausgelassen... Eragon bekommt von Brom, seinem Lehrer, 3 Magische Worte beigebracht, und kann auf einmal wie ein Meister Magie wirken, er nimmt eine Schwertkampfstunde (Mit Holzstöcken!!!) und schon kann er sich mit einem echten Schwert durch Horden von Urgals(Sehen aus wie Ostlinge aus LotR, nur dümmer, ich hatte sie mir eigentlich als eine Art 2,5m Ork vorgestellt usw.) hindurchschlachten.

Saphira wächst innerhalb von 5 Sekunden von einem kleinen Baby zu einem ausgewachsenen Drachen mit einer Spannweite von ca. 15 Metern...

Die Story wurde komplett verdreht, und so sind es nun die Raz’zac, Die Eragon und Brom jagen und nicht umgekehrt. Der König will Saphira auf einmal umbringen und nicht mal versuchen Eragon auf seine Seite zu ziehen.

Es wurden ca. anderthalb jahre des heranwachsen Eragons und Saphiras rausgelassen, mann hätte es wenigstens mit ein paar Szenen oder einem "Ein Jahr später" oder so ankündigen können. Die Besuche in Tyrm und Dras Leona werden komplett herausgefiltert, stattdessen will Brom, nicht wie im Buch, Eragon sofort zu den Varden bringen. dann fliegt Eragon auf einmal (Weil er einen Traum gehabt hat -.-) nach Giliath, wo ihm der Schatten auflauert. An dieser Stelle sollte Murtagh eigentlich zusammen mit Eragon gegen den Schatten kämpfen, doch das wurde herausgelassen, Brom wir auf einmal vom Schatten durchbohrt (nicht von einem Wurfmesser und auch nicht von den Raz’zac...) und schon steckt ein Pfeil in der Stirn des Schattens...

Des weiteren ist die Handlung zu vorrausschaubar. Als Saphira z.B. gesagt hat "Du kannst auch von meinem Schwanz aus kämpfen" Wusste ich sofort, das Eragon damit den Erzfeind dieses Film von Saphira’s Schwanz aus besiegen würde...

Dann befanden sich Eragon und Murtagh laut Buch am Ende in der Zwergenfestung Trondjheim (Dort wollte Murtagh eigentlich nicht hin, geschweige denn, das er wusste, wo diese Festung lag... Ausserdem ist in der gesamten Festung nicht ein einziger Zwerg zu sehen und die Festung ist Oberirdisch, nicht wie im Buch im Beor-Gebirge in einem riesigen Bergkristall).

Die Zwillinge wurden hier ebenfalls rausgelassen, genauso wie das unheimlich wichtige Volk der Zwerge und vorallem der Zwergenkönig, der sich bei der Wahl des neuen Königs der Varden einmischt.

Fazit: Ein total verpfuschter Film... Mal sehen, wie man diesen Film wieder aus dem Matsch ziehen kann...


IchhasseHartzIV

Also ich finde den film noch ganz gut , obwohl der film nur 1 1/2 szunden lang ist und ich dem produzenten eine reinhauen könnte. Was hätte man aus dem Buch für nen geilen Film machen können aber nee.......der film hatte sogar 6 Mio. $ mehr budget als Herr der Ringe(!) und dann wird sowas fabriziert. Auch die wenige übereinstimmung mit dem buch enttäuscht ein wenig, aber dafür ist das, was gemacht wurde, einigermassen sehenswert.Eragon sieht aber net so toll aus, hat irgendwie so nen leicht schwulen touch.Saphira is genial gemacht und nena als stimme is jetzt net bahnbrechend aber noch ok.Überhaupt der ganze film is, bis aufs Budget und die darsteller, n bisschen besser als mittelmass.So als kleiner happen fantasy zwischendurch, aber an HDR kommt es noch längst net ran.Und die Special Effects kommen mir komisch vor (zum beispiel zum schluss wo durza mit feuerbällen um sich wirft: Das sieht aus als würde ne Cruise Missle oder ne Boden-Luft Rakete im felsen einschlagen).Also zum Abschluss:Viel Potenzial vergeigt, aber es bleibt noch ein wenig übrig, sodass der film net ganz verbrannt werden sollte, obwohl viele szenen, Städte und auch spannende stellen fehlen.Und die Kulissen wirken nicht ganz so überzeugend.
CU


IchhasseHartzIV

Eins noch:also die aktion mit der mutierenden saphira is ja echt peinlich. Was hatt sich der produzent bloss dabei gedacht? Das is genauso wie, wenn die Amis im Irak innerhalb von 2 Minuten und einfach mal so nen B-2 Bomber aufbauen. Echt scheisse.


IchhasseHartzIV

Ich bins nochmal(keine sorge nach dem comment seid ihr mich los :)).Was ich noch sagen wollte is, dass die Kulissen auch net wirklich überzeugen können z. B. Gil`ead(das is nur ne kleine siedlung und keine grosse stadt und kein fettes militärlager so wie im buch).Aber für wen ich mein Lob aussprechen muss is RoberCarlyle alias Durza. Er ist der einzige in nem ziemlich vergurkten film, der 1.n bisschen furchterregend ist und 2. seine rolle genial spielt.naja Jeremy Irons macht seine sache auch gut.Und ausserdem sind die spezial effekte manchmal n bisschen schlecht(Beispiel: (wieder einmal Durza)Die hölzerne Brustwehr wo die bogenschützen der varden stehen explodiert als ob da n C4 Lager mit munition wäre und als so n feuerball auf die felswand kracht machts nur n bisschen mehr als puff.HALLO??? gehts noch?)und dann kann ich mich auch teilweise den anderen anschliessen: Alles n bisschen oberflächlich und dann die styles und kostüme von den schauspielern, die echt grausam sind (Alle sehen n bisschen aus wie menschen egal ob elfen zwerge oder urgals).Aber wie gesagt: Der Film is noch mit gutem willen, annehmbar aber wahrlich keine glanzleistung.
Wer den Produzenten sieht, HAUT IHM BITTE EINE VON MIR REIN!!!(es is ne frechheit so nen geilen film so zu vergeigen).


Holzkopf

Also was ich mist finde, is dass die Beziehung zwischen Saphira und eragon total vernachlässigt wird. Das is doch eines der Fundamente auf dem das Buch aufbaut und der film aufbauen sollte.Die beiden reden viel zu wenig miteinander und dann klingt das manchmal auch noch echt dumm. Ich zitiere eragon:"Ich bin der drachenreiter und ich gebe die Befehle!" Sagt mal is Saphira ein fliegender Hund oder was?


Kritiklose

AAAlsooo:
1. Wir fanden diesen Film super!
2. Wir verstehen gar nicht was ihr habt, denn Wir fanden Nena als Stimme recht gut...
3. Die Schauspieler (*.,* vor allem Murtagh *umfall vor schwärmerei* xD) sind echt gut gewählt.
4. Aber Gott gab jedem eine eigene Meinung und deshalb: Hauptsache jeder macht sich selbst seinen Spaß ^-^

nette grüße von den Kritiklosen


blabla

dieser film ist so verdammt anspruchslos, das ich es eine schande finde, das das geld, das in diesen film floß nicht wohltätigen zwecken gewidmet wurde.


viola odorata

Wenn man die Bücher nicht gelesen hat, ist der Film mittelmäßige Unterhaltung. Wenn man allerdings die Bücher vorher gelesen hat, ist er eine Vollkatastrophe! So eine schlechte Buch-Adaption habe ich schon lang nicht mehr gesehen. Gut, die Bücher waren doch ein wenig an Herr der Ringe orientiert (wie so viele Fantasy-Romane) und haben sich auch kräftig bei den anderen Elfen-Zwergen-Zauberer Klischees bedient, aber die Bücher haben sich trotzdem super gelesen, waren unterhaltsam und mit Hingabe geschrieben.

Der Film hingegen- da fehlen einem die Worte. Wie zu erwarten gute Special Effects und ActionSzenen, aber die Handlung blieb voll auf der Strecke. Total verstümmelt- alles, was irgendwie Mühe gemacht hätte, eine zusätzliche Szene, eine Erklärung… weggelassen. Die Hälfte der Charaktere- weggelassen. Wichtige Dinge für den Handlungsstrang- weggelassen (Eragons schwere Verletzung am Schluß der großen Schlacht, Murthags Entführung, um nur zwei zu nennen). Die männlichen jungen Hauptdarsteller sehen alle aus wie 15 jährige Supermodels mit gepudertem Popöchen, gezupften Augenbrauen, frisch vom Friseur und der Pediküre, sollen aber wohlgemerkt schwer arbeitende Bauernjungs darstellen. Die sog. Elfenprinzessin ist ein kleines farbloses Mäuschen, offenbar mit einer Vorliebe für Federschmuck- eine Squaw? Jeremy Irons macht sich in seiner Rolle völlig lächerlich mit seinem pathetischen Altvater-Geschwafel und scheint seine hervorragenden Schauspieltalente an der Gaderobe abgegeben zu haben.

Dafür wurden völlig neue und einfach falsche Elemente in den Film eingebaut- Und alles, was Eragon im Buch mühselig lernen muss (auf seinem Drachen reiten, die magischen Runen, Schwertkampf, magischer Kampf…), das kann er im Film plötzlich von selber. Klar, er kann die bösesten Bösewichte bezwingen- weil(!) er hat ja mit seinem Cousin Roran mit Holzstöcken den Schwertkampf geübt! Haha- wieso sind wir darauf nicht selber gekommen- nein, wie drollig! Die Rebellenfestung der Varden in den Bergen ist im Buch eine Zwergenstadt- von Zwergen erbaut, ähnlich wie die Moria-Minen in HdR- die Zwerge sind also maßgebender Teil des Buches- im Film gibt es keinen einzigen Zwerg. Und das SCHLIMMSTE- der Drache Saphira wird obendrein von NENA synchronisiert… weichgespültes "irgendwie irgendwo irgendwann" Gesäusel durch den ganzen Film. Ein Drache ist keine Maus, Leute! Er braucht eine kräftige, raumfüllende Stimme.

Und anscheinend wurde sich auch nicht gescheut, massenweise Absurditäten in diesen Film reinzupacken, Hauptsache, er wird dadurch kürzer;
In einer Szene wirft Eragon die 50 cm große Saphira in die Luft, um ihr das Fliegen beizubringen und sie ist für eine Minute weg, steigt in die Luft und kommt eine Minute später voll ausgewachsen zurück- und haucht mit ihrer möchtegern-sinnlichen NENA Stimme „Hallo Eragon, ich bin Saphira“- sehr originell. Ist der Drache mal schnell an Tschernobyl vorbei geflogen oder wie???

Weitere total beknackte Szene- Eragon beobachtet mit Brom, wie ein Dorf von den bösen Urgals (im Buch ja sowas ähnliches wie Orks, im Film fette, unterbelichtete Schlachthaus-Gehilfen) überfallen wird. Sie diskutieren dann, ob sie eingreifen sollen, Brom meint aber, Eragon sei noch nicht so weit- ergo, was machen wir- wir gehen mal mit Stöcken am Bächlein ein bisschen Schwertkampf üben. Dorf und Metzelei sind vergessen- gibt eh viel zu viele Menschen auf dieser Erde- Überbevölkerung und so.

Der ganze Film ist völlig verkitscht und verbockt.
Ich hab mich echt geärgert, als ich heimgegangen bin. Daß dieser Film an HdR gemessen wird, war doch klar- ein bisschen mehr Mühe hätte man sich da schon geben müssen. Aber weil es ja im Moment boomt, drehen wir schnell und lieblos einen weiteren ersten Teil einer Fantasy-Trilogie.

Sollte der zweite Teil wirklich noch verfilmt werden, wäre es sehr schön, wenn der Regisseur nicht wieder so einen kompletten Bockmist abliefert!


xxx

Also, ich fand den Film gut.Ich hab das Buch schon gelesen und will bald mit dem zweiten anfangen.Ja, es fehlt ne ganze Menge, der Darsteller von Eragon könnte besser sein und die Urgals hab ich mir anders vorgestellt. Das Nena Saphira spricht, find ich sogar gut, weil ein Drache ist ja auch kein herzloses Wesen, das man reitet und das einen beschützt.Drachen haben auch Gefühle und Verstand. Außerdem haben sie ja diese enge Verbindung zu ihrem Reiter und wen Saphira Eragon mit einer tiefen Stimme anschreien würde, wäre das irgentwie scheiße. Zusätzlich ist Saphira ja auch ein Mädel.


FreakY

Frage:
Versau ich mir was, wenn ich den Film ansehe (bevor Teil 3.erscheint und ich ihn auch gelesen hab) ??

Die Argumente von viola odorata
sind krass, demnach ist der Film bullshit und alles was Paolini schön im Buch rüberbringt wird im
Film verhunzt.
Ist das echt so?


Jungletweak

Also ich fand den Anfang ja ganz in Ordnung außer das mal wieder ein totales Weichei ohne an irgendwas zu denken ein auf Held macht um dann in Arroganz zu verfallen. Es ist eigentlich schon langweilig wenn solche "ich rette alle Superhelden" irgendeinen total Heldenhaften Plan haben den sie dann mit Glück überleben. Später im Film kommt eigentlich nurnoch Kitsch mit einem Versuch auf Herr der Ringe auf. Spannung ?
Ja für Puberuierende und darunter.
Kampfszenen (möchte gern Herr der Ringe)
Geschichte (Frodo mit Drachen am Hals anstatt Ring)
Holt Herr der Ringe aus m Schrank und seht euch denn lieber nochmal an.


Axel Hoeber

Hallo!
Der Film hat mir sehr gut gefallen. Besonders haben
mir die Landschaftsaufnahmen in der Slowakai und Ungarn und die Lederausrüstungen der Darsteller und am Film Beteiligten wie Eragon (Edward Speleers) selbst und Brom (Jeremy Irons) gefallen. Ich würde mir wünschen, wenn es in Zukunft wieder mehr
Mantel- und Degenfilme geben würde, in denen die Darsteller Lederausrüstungen tragen, als nur in Fantasyfilmen, da ich einen Faible dafür habe. Man könnte ja auch die Serie "Mandrin" noch einmal in einer modernen Version verfilmen.


DDD

Der Film ist einfach nur grottig!
Schon beim Lesen des Buches viel mir auf, dass ich eigentlich die Geschichte der alten Star-Wars Trilogie in der Herr der Ringe Welt vor mir hatte. Das störte mich aber nicht weiter, weil die Geschichte spannend erzählt wird und die Hintergründe (z. B. über die Drachenreiter oder über die Zwergenstadt durchaus interessant sind).
Diese kommen im Film natürlich überhaupt nicht vor. Man bekommt die ohnehin schon profane Handlung vorgesetzt, bei der noch großzügig was in der Mitte rausgeschnitten wird.
Das ganze wird durch trashige, aus alten Fantasy B-Movies bekannte Dialoge verknüpft, denen die schauspielerische Leistung (leider) auch noch gerecht wird! Die Autoren des Films schafften es nur, alberne neue Weisheiten, mit denen Brom (Eragons alter Begleiter und Ausbilder) nur so um sich wirft und die ständig zwischen die einem bekannten Szenen gepackt werden .Die Szenen wirken teilweise so bekannt, dass ich im Film anfangen musste zu lachen, ob die Macher vielleicht insgeheim vorhatten, nur alte Filmszenen nachzudrehen, und zu einem neuen zusammenzuschnippeln.
Einzig allein der Drache ist im Film recht ansehnlich geworden, wenn auch nicht ganz romangetreu umgesetzt, sondern eher nach dem motto: Wir haben schon viele fantasyfilme mit drachen gesehen und wissen wie diese auszusehen haben! Die deutsche synchronstimme Nena verleiht Saphira zwar die Einfühlsamkeit und die Liebe, die sie zu Eragon verbindet, die im Drachen aber auch vorhandene Gefahr, Rücksichtslosikeit und sogar Bruatlität geht verloren.
Der Film stopselt sich in seinen 104 minuten sprunghaft zum Ende, verfälscht dabei sogar Handlungen, sodass eine annähernd inhaltsangemessene verfilmung des zweiten teils, gott sei dank, eigentlich unmöglich scheint, und wenn der abspann läuft, ist man nur enttäuscht, wegen des schönen geldes für die kinokarte!

Romanverhunzung ohne Handlung mit blassen Schauspielern - Film größtenteils adaptiert! -

einfach nur schlecht!


FAN von Edward speleers

Ich finde den Film einfach GENIAL!!! schon alleine die GEGEND aber am aller meisten hat mir gefallen al ERAGON auf seinen FANTASIE DRACHEN Saphira geritten ist!!! Naja ich wollte nur ein SEHR GROßES LOB ausrichten!!! Ich hoffe das es noch viele ANDERE teile von ERAGON geben wird!! ;);) Viele Grüße an alle Schauspieler die in diesem FILM gedreht haben!!! vor allem an ERAGON :)


*L*O*V*E*L*Y*

Also erst einmal ein *SEHR* großes LOB an alle Schauspieler die mitgedreht haben!!! ich hätte mir den FILM nicht so *SuPeR* vorgestellt!!! Ich finde den FILM echt *SPITZE* !!! und ich wollte nur mal sagen das ED SPELEERS *Eragon* mein GRÖßTES VORBILD ist!!!! Viele grüße *L*O*V*E*L*Y*
PS:ich hoffe das die anderen TEILE auch wieder so *SUPER* werden!!! FREUE MICH SCHON AUF DEN NÄCHTEN FILM ;)


Melonenkopf

eigentlich ganz gut bis auf die Synchronstimme von nena(ich hatte nen Brechreiz erregenden Geschmack im mund als ich sie gehört habe und nen Schüttelkrampf). Welcher Volltrottel hat Nena die STimme von Saphira sprechen lassen? Klingt wie ne pubertierende Freundin von Eragon.


Axel Hoeber

In diesem Film hat mir vor allem Brom gefallen. Brom würde mir als väterlicher Freund, genau wie "Mandrin" sehr gefallen.


Dadi

Ich habe das erste BUCH (!) von Eragon fast verschlungen.. Auch wenn man schnell gemerkt hat, dass es eine gewisse Ähnlichkeit zu "Der Herr der Ringe" gibt, wars super..

Dann ist es endlich soweit und ich schleppe mich ins Kino.. Hatte mir von dem Film - trotz der nicht allzu guten Kritiken - viel versprochen.. Nach 10 Minuten war ich kurz davor das Kino zu verlassen.. Schlimmer gehts jawohl gar nicht mehr.. Ich hab Verständnis dafür, dass man nicht alle Details aus einem Buch übernehmen kann, aber das was dort passiert ist, ist eine Verfälschung der schönen und guten Geschichte!! Das hat doch nicht mehr viel mit dem Buch zu tun.. Hier mal ein paar Dinge, die mich fast zum Erbrechen gebracht haben..

1. Saphira stellt sich in dem Film als Saphira vor!! Ich lach mich tot.. Im Buch ist es doch so, dass Eragon nachdem er bei Brom war ihr verschiedene Namen vorschlägt und sich die beiden dann für Saphira entscheiden..

2. Saphira wächst innerhalb eines Fluges auf eine wahnsinnige Größe!! Traumhaft, hätte der Autor des Buches das gewusst hätte er sich die ersten 200 Seiten sparen können, denn im Buch versteckt Eragon Saphira erst mal eine Weile im Wald, wo sie so langsam vor sich hinwächst und jagen etc. lernt..

3. Die Razac stecken die Hütte von Eragons Onkel an, weil sie Eragon nicht finden können.. Dieser ist ja von Saphira "entführt" worden. Eragon findet ihn später in den niedergebrannten Trümmern des Hauses und bringt ihn mit Hilfe von Saphira zu Gertrude und auf dem Weg dahin trifft er Brom.. dieser schlägt die Razac in die Flucht.. Im FILM zündet Brom das Haus an um Eragons Onkel eine ordentliche Bestattung zu ermöglichen.. Das ist jawohl die Höhe.. von den Razac keine Spur!

4. Murtagh der Sohn von Morzan will nicht zu den Varden.. Im Film sagt er "Auf zu den Varden!" ..ich glaub ich muss kotzen..

5. Eragon und Co. reiten überhaupt nur zu den Varden, weil sie im Buch die bewusstlose Elfe Arya haben, die bei den Varden geheilt werden soll.. Im Film ist Arya die ganze Zeit bei Bewusstsein..

6. Wo sind die Zwerge? Ich dachte, dass Zwerge sich dadurch zu Zwergen machen, dass sie kleiner als Menschen sind.. Im Film hab ich keine gefunden..

7. Warum steht Nasuada die Tochter des Varden-Anführers Ajihad bei der Schlacht um Farthen Dur an Ajihads Seite? Im Buch hat Nasuada heimlich die Varden-Bogenschützen untersützt und sollte eigentlich mit den Frauen geflohen sein.

8. Wo ist der Drachenhort?

9. Wo ist Solembrum, die Werkatze, die Eragon Tipps gibt?

10. Warum stirbt Brom ganz anders als im Buch? Im Film lebt er noch als er im Buch schon längst tot ist..

Das ist nur ein kleiner Auszug.. An der Stelle des Autors Paolini würde ich Tag und Nacht weinen wenn ich mir vor Augen führen würde, was mit dieser Geschichte passiert ist.. Der Film hat nichts mit dem Buch zu tun.. Die Geschichte wurde verfälscht und ärgert einen zutiefst.. Ich habe mir geschworen keinen weiteren Teil der Trilogie anzusehen.. Das lese ich lieber 10mal die Bücher!


???

Ich hab das buch zwar nicht gelesen dafür fand ich den film sehr schön ich weis garnicht was ihr alle gegen den film habt.weil ich meine das,dass buch immer besser ist als der film deswegen darf man sich nicht so festlegen bei hery ptter z.b. hab ich ab den driten teil nicht mehr kapirt um was es da ging deswegen hab ich ihn erst angefangen zu lesen und bei eragon kahrm man immer sehr gut mit.


Luci

Ich Find die Bücher echt gut ich hab beide Gelesen ich bin nämlich eine richtige leseratte ich hab die bücher inerhalb von 5 Tagen gelesen ich hab oft in die nacht rein gelesen und am morgen kam ich fast nicht aus dem bett deswegen war meine mum froh als ich fertig war. ich wollte den film ja noch anschauen aber am Freitag als ich ins kino wolltw war sturm warnung und ich hab nich gehen können als ich dan am Samstag rein bin lief er nicht mehr das hat mich voll aufgeregt aber ich bekomm jetzt den DVD das fin ich cool
Ed ist auch eins meiner vorbilder ich spiel auch im Theater im TSV und in der Schule das macht mir auch spaß


Melli

Ich hab die Bücher in nem Tempo gelesen wie sonst nie.
Mit Onkel, Papa und Freundin bin ich in den Film...
Alle drei das gleiche Kommentar :
DIE BÜCHER SIND SUPI, DER FILM IST GERADE SO ANNEHMBAR, ABER NICHT NACH DEM BUCH SONDERN REIN FANTASIE! SCHON SCHADE!!!

Wenn ich Christopher Paloni wäre und den Film ansehen würde, ich glaub ich würd die ganze Nacht heulen.
Dastut einem ja Leid, was aus der guten Geschichte geworden ist... Aber mal sehen, wie der zweite Teil so wird! Bin gespannt.

Melli


OMG

Verdammter mist. also so nen kack musste ich mir noch nie reinziehen. also das hat schon ähnlichkeiten mit den teletubbies vom iq her. was soll man sonst sagen? Film verhunzt, totaler müll. und dafür soll ich bei cinemaxx 5€ bezahlen? denen gehts wohl zu gut.
FAZIT: KOMPLETTE SCHEISSE!!! SCHAUT EUCH LIEBER HDR AN ODER LEST DIE BÜCHER ABER GUCKT MIR BLOSS NET DEN FILM AN!!!!


Maria

der film ist auf deutsch gesagt echt sch...!!


Wo ist Katrina, wo ist die Werkatze, Jeod kommt auch nicht vor im Film!! Die Razac haben einen Buckel und einen Schnabel im Film sehen sie aus wie Ninjas...tse!
Elfen haben doch spitze Ohren, davon war auch nichts zu sehen!!
Also bin echt megaenttäuscht!!!


Max

Voll Verhunzt!!

Im Film wurden die Tatsachen des Buches verändert, nicht nur kleinigkeiten dass würde ich mir noch gefallen lassen wei z. B. dass Eragon im Film blond statt wie im Buch braun haarig ist!
Dann habe ich mich so auf Arya die Elfe gefreut, im Film ist sie nicht einmal eine Elfe!!Keine spitzen Ohren keine lange rabenschwrze Haare!!!
Katrina, die Wehrkatze, das "gesegnete Kind": nicht vorhanden!!Angela die Kräuterhexe ist auch ganz falsch dargestellt und kommt nicht einmal in richtigem Dorf vor Tiensheim, Jeod ist auch nirgends zu sehen!!
Im gegenteil zu Galbatorix der im 1. Buch gar nicht zu sehen war, aber im Fil komischerweise schon!BÄH!

Ich frag mich was (wenn der 2. Teil des Buches überhaupt verfilmt wird nmach dem reinfall!!!) sie sich im 2. Fil alles für ein Bockmist zusammenspinnen!

Oh mann Leute ich war soooo sauer als ich den Film gesehen habe, ich war ausser mich vor Wut!!!!Ich hätt am liebsten den TV kaputtgeschlagen!!!!


nanokill

Also, wie gesagt, gewisse Figuren kommen nicht vor, Brom und Eragon kommen nur in einer Stadt vorbei, treffen dort Angela, was die falsche Stadt war. Die GEschiochte ist reine Phantasie als ich sah dass der film nur hundert minuten geht schwamte mir schon böses.
UND NOCH WAS: ERAGON UND BROM VERFOLGEN DIE RAZAC UND NICHT UMGEKEHRT UND BROM TÖTETE NICHT DIE RAZAC. WAS IST MIT JEOD GESCHEHEN DEM SEITHR ÖL, DEM HELGRIND YAZUAC, ARYA IST KEINE ELFE, DIE ZWERGE HAT MANN AUCH (FAST) VERGESSEN. UND TRONJHEIM HAT MAN AUCH TOTAL VERSAUT. WAS IST MIT DEM STERNSAPHIR UND UND UND ICH BIN NUR ENTTÄUSCHT DIESEN SCHROTT SOLLTE MAN NICHT ZEIGEN DÜRFEN. ICH FINDE MAN SOLLTE IHN NEU VERFILMEN VON LEUTEN, DIE DAS BUCH GELESEN HABEN!!!!!
Ich glaube ihr habt erkannt was ich von dem film halte


IchhasseHartzIV

Annehmbar. Ich denke das ist ein ganz guter Kompromiss. Manches ist ganz gut gelungen, manches war kompletter mist.

Die negativen szenen:
1. Saphira mutiert. Sehr interessant. Das muss sich EADS merken, dann können die nen A320 durch ne Wolke schicken und dann wird ein A380 draus oder wie? Liegt die Mutation jetzt an Saphira oder an der Wolke?

2. Fehler gibts ein paar z. B. dass Eragon von nem Rechtshänder plötzlich zu nem Linkshänder wird.

3. NENA als Saphira. Da scheiden sich die Geister. Da Saphira n Mädel ist, ist das noch ok und soll schliesslich nicht wie Clint Eastwood mit Wiskey- und Raucherstimme rumbrüllen, aber manchmal nerct das WIschi-Waschi Weichspüler Gelaber schon.
Und Und Und (ich könnte jetzt hier noch ergänzen, hab aber keine Lust dazu).
Positive Szenen sind mir jetzt nicht Auge gesprungen.

Hoffen wir, dass der zweite Teil besser wird als der hier!!!


Gabriel

Ich sah den Film letztes Jahr in London schon- aber erst jaetzt das buch gelesen. Es ist- vor allem in deutscher Sprache( ich bin aus England) sehr viel besser. Und die über wiegende Impression des films- also, Kid´s stuff- ist auch mehr für den film geltend als fuer das BUCH!Aber: three cheers for Bobby.
Der ist sogar als Gruftie-Magier noch sexy! Salute, G.


Bloody-Raven

Erst einmal muss ich sagen, ihr habt recht. Oben steht die Kritik und da fehlt noch einiges!

-z.B. das Ende, hier haben wir eine Secene... und man will dem Seher deutlich machen das es noch weiter geht, ohnezweifel das gelingt, aber eher so das der Seher frustriert aus dem Kino kommt, weil sie diese Abschlussscene nicht ein bisschen geendet hatten!

-Mit Saphira is ja echt das niedlichste Drachenbaby enstanden, viele meiner Freunde haben sich nur deswegen den Film geholt! *verrückt find*

-Ein Mangel an Hauptdarstellern ohne Zweifel!

-Das viele Elemente aus anderen Filmen übernommen wurden stört mich nicht, nur das darunter einige wesentlich wichtigere Elemente fehlten: z.B Die Elfenohren...

-Wie man eine Rüstug schmieden kann oder verändern kann ohne das der Drache daran beteiligt ist, auch ein Rätsel...

-Es fehlen definitiv zu viele Scenen. Ich meine schon bei Harry Potter Eins war das deutlich, aber hier übertrifft es echt alles.

-Wie alle anderen auch rege ich mich jetzt noch über die blonden Haare auf, ich meine man hätte ja auch eine Perücke nehmen können, wenn Haare färben für den Darsteller nichts ist! Außerdem wirkt mir der Hauptdarsteller Ehragon recht unerfahren...

Naja.. wenn ihr mehr beschwerden lesen wollt.. liest die anderen Kommentare!
Ich verderb mir jetzt hier nicht mehr den Tag.. ein Film der wirkt wie aus einer Serie, kam mir vor wie 60 Minuten und dann .. schon zu Ende oder was!


Julie

Ehrlich gesagt, fand ich den Film von Eragon am Anfang viel geil. (Am meisten den Hauptdarsteller, Ed Speleers)Doch als ich das Buch las, war ich ein bisschen enttäuscht vom Film.(Doch Ed Speleers finde ich noch immer hübsch und Geil!!!!)*lol*
Und es fehlen einfach zu viele Szenen, z.b. gehen sie nicht sofort ins Beos-Gebirge, und Eragon ist auch nicht immer so brav. Und Brom Stirbt viel zu spät!!!!!!!!!!!!Und die meisten Details sind auch weg, die Elfenohren, wie Brom stirbt, wie Eragon Murtagh kennen lernt und wie Murtagh Eragon gesteht, dass er Morzans Sohnn ist. Unerhört!Tsetsetse!Mögen eure Klingen scharf bleiben!Smile


Mümmel

Also ich habe das Buch ja gelesn und wra deshalb vom Film zemlich enttäuscht.
Ich hatte das Gefühl als hätte man so gut wie alles aus dem Buch weggelssen oder verändert odaer wie auch immer... !! :

1.Arya fehlen die spitzen Ohren.

2.Wo sind die Zwerge(Orik)?

3.Was ist mit Angelas Werkatze??

4.Dieser alte Freund von Brom-hab den Namen vergessen-fehlt.

Ich könnte ewig so weitermachen...
Der Film ging ja auch nicht so lange...etwas über 1 1/2 Stunden; da hätte man doch auch noch die ein oder andere wichtige Szene mit reinquetschen können...achja und die Stimme von Saphira war ja auch wirklich nur s***!!


Heibster

Als erstes vorneweg, ich hab das Buch gelesen und finde es ziemlich gut. Das der Film nicht alle Handlungsstränge nachvollziehen kann, war mir klar . Was da allerdings fabriziert wurde ist wirklich so mies, dass ich es noch nicht mal als handwerklich solide bezeichnen kann. Der komplette Film wirkt, als hätten die Spezialeffekte für den (gut animierten) Drachen das gesamte Budget aufgefressen. Keine echten Monster, keine Zwerge, ja noch nicht mal Spitze Ohren für eine nicht vorhandene Elfen-Prinzessin.

Und dann die ganze Story im Schnelldurchlauf effekthascherisch durchgekaut...

Echt schade:-( Ich hatte ja kein Herr der Ringe II erwartet aber der Film ist einfach nur schlecht!

Bitte nicht noch einen Teil von der Truppe. Und wenn doch, seh ich ihn mir nicht an:-)


Gegi

Ich kann mich den anderen nur anschließen.
Wer das Buch gelesen hat und dann den Film ansieht(oder andersrum)wird vom film sehr sehr enttäuscht sein.
Das Buch kann ich nur empfehelen.
Der Film ist totaler mist dagegen.


MoeDaHool

Als Genre-Freund bin ich normalerweise dazu geneigt, mittelmässige Filme als gut zu befinden. Eragon allerdings würde ich lediglich eine 4minus geben. Keine Atmosphäre, schlechte Dialoge, vorhersehbare Gamestory, und ganz fies, ein blöder Bauernlümmel mit Dentagardgrinsen als Retter der Welt. Dass es keine fünf wurde, liegt an dem netten Anblick seiner Angebeteten^^


stephan

Also ich habe alle drei Bücher gelesen die bis jetzt erschienen sind. Das erste hab ich sicher um die 20 mal gelesen. Den Film hab ich mir im Vergleich dazu 1 mal angesehen und nie wieder. So ein Schund, so eine Blamage. Als Autor wär ich gegen solch eine Deformierung meines Werkes vorgegangen. Wichtige Inhalte wurden einfach weggelassen (Schwerttraining mit Brom), Sachverhalte einfach hinzugedichtet (Verhalten zwischen Eragon und Arya) und überhaupt fehlt dem Film jegliche Spannung. Eine Schande Pfui


Notyourhomie

Ich finde es einfach beleidigend, wie man diese Bücher so verunstalten kann.
Die Handlung wurde fast komplett verändert, Figuren wurden rausgelassen und andere völlig falsch dargestellt.
Als ich den Film gesehen habe ist mir allen Ernstes schlecht geworden.
Ich habe schon gar keine Lust mehr den 2. Film zu sehen (falls sich die macher trauen noch mehr vo diesem Müll auf die Welt loszulassen), weil durch die Handlung im 1. Film, bereits so viel verdorben wurde, dass die restlichen Teile denke ich kaum noch zu retten sind...


B4RNY

Argh was für ein s****ß Film, Wie kann man so geniale Bücher nur so verunstalten, schämt euch von Motion Picture


Phoe

Hi Leute!
Ich liebe die Eragon-Bücher und deshalb war für mich klar, das ich mir den Film anschauen werde. Bin also ins Kino und war nur enttäuscht. Dann hab ich ihn verdrängt. Jetzt dachte ich mir, ich könnte ihn ja nochmal anschauen. Wo ich auch das dritte Buch gelesen hab. Und er ist bestimmt besser, wenn ich mit ner Scheiß-Erwartung rangehe. Hab ich mir immerhin so vorgestellt. Und ich hab ihn nochmal angeschaut. Und jetzt, so im Nachhinein find ich ihn...
IMMER NOCH ÜBEL!
Das einzig Gute an ihm ist, das sie die Handlung so zerfetzt haben, das sie die Trilogie unmöglich weiter bzw. fertigdrehen können und wir so ein Mist nie wieder vorgesetzt bekommen. Denn wie sollte Murtagh ohne seine Geschichte zum Drachenreiter werden, wieso hat Arya Brom nicht erkannt und UUUps die Ra´zac sind schon tot und überhaupt: was sollte Roran dazu bringen, zu den Varden zu fliehen, wenn es gar keine Katrina gibt... Und noch eins: Es wird so dargestellt als sei Saphira ein niederes Tier, das Eragon nur untergeordnet ist, wärend es im Buch eines der Hauptthemen ist, das das eben genau überhaupt nicht so ist! So könnte ich ewig weitermachen. Aber wer weiß, vielleicht erlaubt Paolini trotz diesem Reinfall irgendwann einem besseren Team, das Buch nochmal zu verfilmen und es kommt was vernünftiges dabei raus. Dieses Team jedoch hat eindeutig voll versagt!!!


jemand

Dieser Film ist es nicht wert angeschaut zu werden. Ich habe alle drei Eragon Bücher gelesen und war fasziniert. Dies war die Schreklichste Buch vervilmung die ich je gesehen habe. Ich bezweifle, das der der Drebuch schreiber die Bücher gelesen hat.


vnzrge

Es gibt wieder ein mal viele die sagen "Leute, schaut euch den Film an und achtet nicht auf Kritik" da sage ich: Schon mal daran gedacht, dass es leider gottes viele Leute gibt die nicht lesen und sich nur den Film anschauen und denken "Wow, ist das scheiße" dieser grottige Film zieht die, meiner Meinung nach, großartigen Bücher und die Story in den Dreck. Es ist ein super Grundlage für Filme, aber der Film hat es vermasselt.. Ich hoffe es wird bald ein remake gemacht, mit einer Regie die sich auch mal das Buch anschaut.
Film - NICHT ZU EMPFEHLEN!


Arev

Schade, daß dieser schöne Film so verrissen wird, auch wenn er nicht der Buchvorlage folgt. Alleine die Inspiration durch das Buch hat einen netten unterhaltsamen Fantasyfilm hervorgebracht, und wenn man sich mal drauf einläßt ohne gleich in allem das schlechte zu suchen, kann man sich den gut ansehen. Wer HdR mag und D&D und Narnia und wer die Bücher nicht kennt, sondern sih unvoreingenommen davorsetzt, wird auch Eragon auch mögen, auch wenn man viele Szenen vielleicht wiedererkennt. Am Anfang war ich auch enttäuscht, weil vieles "Abgekupfert" erschien, anstatt sich eigene Szenen auszudenken oder neue zu drehen, aber wer die anderen Filme mag und sich einfach nur auf die Fantasy und die Atmosphäre einläßt, wird sicher auch an diesem Film seine Freude finden. Ich jedenfalls hab mir die DVD für manchen Filmabend mit normalem Popkornkino gegönnt.


Tanja Leenheer

Der Film kommt nicht annähernd an die 4 Bücher der Eragonsaga ran,aber die Bücher sibd durchaus empfehlenswert zu lesen






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.