Einmal Hans mit scharfer Soße

Einmal Hans mit scharfer Sosse

Komödien über interkulturelle Begegnungen sind ein Dauerbrenner beim Publikum, auch in Deutschland, wo vor allem die Fernsehserie Türkisch für Anfänger eine große Fangemeinde hatte. Einmal Hans mit scharfer Soße schlägt nun auch in diese Kerbe, wobei der Schwerpunkt des Films gar nicht mal auf der Konfrontation zwischen den Kulturen liegt, sondern auf der Dynamik innerhalb einer türkischstämmigen Familie. Die jüngere Tochter Fatma bekommt ein Kind. Damit die Familie nicht ihren guten Ruf verliert, muss sie verheiratet werden, bevor jemand etwas von der vorehelichen Schwangerschaft erfährt. Einziges Problem dabei ist, dass wegen einer anatolischen Tradition erst einmal ihre große Schwester Hatice vor den Traualtar muss. Die ist mit ihren 34 Jahren immer noch Single, macht sich nun aber aus Liebe zu ihrer Schwester auf die Suche nach einem willigen Mann. Ein Deutscher soll es sein, aber einer mit feurigem Blut, ein Hans mit scharfer Soße. Regie führte Buket Alakus, der zuvor etwa das Sportdrama Eine andere Liga inszenierte. 

Trailer zu „Einmal Hans mit scharfer Soße“


Trailer ansehen (1)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.