Der deutsche Freund

Der deutsche Freund

In den letzten Jahren hat man den deutschen Schauspieler Daniel Brühl wegen seines Migrationshintergrunds immer mal wieder in spanischsprachigen Filmen gesehen. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Kollege Max Riemelt (Im Angesicht des Verbrechens) schafft es auch ohne ausländische Wurzeln, in einer argentinischen Produktion mitzuspielen. Allerdings geht es in Der deutsche Freund auch um Deutsche, und zwar um geflohene Juden und Nazis, die in Buenos Aires in direkter Nachbarschaft zueinander wohnen. Kompliziert wird es, als sich Sulamit (Celeste Cid), eine Tochter jüdischer Migranten, in Friedrich (Riemelt) verliebt, dessen Vater wiederum SS-Obersturmbannführer war. Doch es kommt noch schlimmer. Als Friedrich von der Vergangenheit seines Vaters erfährt, geht er zurück nach Deutschland, um sich der linken Studentenbewegung anzuschließen. Die zurückgelassene Sulamit hat die Beziehung aber noch nicht aufgegeben. Die argentinisch-deutsche Regisseurin Jeanine Meerapfel (Die Kümmeltürkin geht, Im Glanze dieses Glückes) hat mit Der deutsche Freund ein Liebesdrama vor dem Hintergrund politischer Umbrüche gedreht.

Trailer zu „Der deutsche Freund“


Trailer ansehen (2)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.