Dating Lanzelot

Dating Lanzelot

Der Schweizer Regisseur Oliver Rihs drehte 2006 mit Schwarze Schafe einen anarchischen Low-Budget-Episodenfilm über die deutsche Hauptstadt. Darin wird von türkischstämmigen Jugendlichen erzählt, die sich sexuell erleichtern wollen, von laienhaften Satanisten und der ewigen Feindschaft zwischen Berlin und München. Versehen ist das alles mit einem Humor, der schon aus Prinzip Geschmacksgrenzen überschreiten möchte. Sechs Jahre später hat Rihs nun einen neuen Film gedreht, und wie es aussieht, hat er nicht nur den derben Humor, sondern auch die episodische Struktur des Vorgängers beibehalten. Dating Lanzelot handelt von einem jungen Mann namens Lanzelot (Peter Weiss), der es wegen seines schüchternen Naturells einfach nicht schafft, Frauen kennenzulernen. Ein Dating-Profil im Internet soll Abhilfe schaffen, und tatsächlich hat Lanzelot plötzlich ein Date nach dem anderen. Glücklich verläuft allerdings keines davon. Mit Dating Lanzelot hat Rihs – vielleicht etwas spät – eine Parodie auf das Internet als Kontaktbörse gedreht. Hauptattraktion während der Suche des Protagonisten nach einer passenden Partnerin scheinen dabei vor allem die überzeichneten Frauenfiguren zu sein, die seinen Weg kreuzen. 

Trailer zu „Dating Lanzelot“


Trailer ansehen (3)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.