Das Wilde Leben

Kaum eine Person verkörpert in diesem Maße das Lebensgefühl der 68er Generation wie Uschi Obermaier, ihr Leben bringt Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll auf den kleinsten gemeinsamen Nenner. Ein Leben, das förmlich nach einer Verfilmung geschrieen hat. Das Wilde Leben erzählt nun ihre Geschichte.

Das Wilde Leben

Gelangweilt von dem spießigen Dasein verlässt die junge Uschi Obermaier (Natalia Avelon) das elterliche Haus und trampt nach Berlin. Nach einer Begegnung mit Rainer Langhans (Matthias Schweighöfer) zieht sie in dessen Kommune 1 ein, merkt aber schnell, dass das Leben der Kommunarden – geprägt von Gruppendiskussionen und politischer Agitation - nichts für sie ist. Sie arbeitet als Topmodel und erreicht mit ihrem prägenden Look schnell Berühmtheit, der auch die Männer der Rolling Stones aufmerksam werden lässt. Mick Jagger (Victor Norén) und Keith Richards (Alexander Scheer) buhlen gleichermaßen um ihre Gunst und der italienische Filmproduzent Carlo Ponti bietet ihr einen Zehnjahresvertrag als Schauspielerin an. Doch Uschis Freiheitsdrang ist größer. Sie lernt den Abenteurer Dieter Bockhorn (David Scheller) kennen, der in St. Pauli ein berüchtigtes Rotlichtetablissement betreibt. Zusammen unternehmen sie eine mehrjährige Weltreise in einem luxuriösen Wohnmobil, die für beide in unterschiedlicher Weise das Ende des „wilden Leben“ markiert.

Das Wilde Leben

In der ambitionierten Großproduktion bestimmen weitgehend Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll das Geschehen, gerade ersteres inszeniert Regisseur Achim Bornhak ohne Scheu aber auch ohne Provokation. Die einzelnen Stationen wie die Berliner Kommune 1, die Liaison mit den Rolling Stones und die Begegnung mit dem Hamburger Kiez werden flüssig abgehandelt und miteinander verwoben. Dabei bemüht man sich redlich um adäquates Zeitkolorit. In flotten Zusammenschnitten soll der Zeitgeist beschworen werden: Studentenrevolten in Berlin, wilde Partygelage auf dem Kiez und Fotoshootings mit „der Obermaier“, untermalt mit zeitgemäßem und antreibendem Rock ’n’ Roll als Soundtrack. Mit der Weltreise in Bockhorns Wohnmobil wandelt sich der Film zu einem Road-Movie, das an ungewöhnlichen Schauplätzen imposante Bilder einfangen kann. Allerdings verliert die Geschichte dabei eher an Fahrt und während anfangs die Handlung noch gemächlich und selbsterklärend verlief, muss zum Ende hin Uschi per Voice-Over immer häufiger eingreifen, um dem Dahintreiben einen Sinn zu geben.

Das Wilde Leben

Natalia Avelon verkörpert eine praktisch veranlagte und etwas spröde Obermaier, die mit ihrer bayrischen Einsilbigkeit fast schon burschikos daherkommt. Sie besticht – und das wird der Vorlage ja gerecht – hauptsächlich durch ihre körperliche Präsenz, die sie über die gesamte Filmlänge unter Beweis stellt. In ihren häufigen freizügigen Auftritten wird ihre Sogwirkung auf die Männerwelt nachempfunden und dementsprechend wird sie von der Kamera nahezu mit jedem Bild liebkost. Sämtliche Männerfiguren kommen hingegen verhältnismäßig schlecht weg: der zottelige und abgehobene Revolutionär Langhans, der selbst beim Geschlechtsakt noch debattiert, der ständig zugedröhnte Keith Richards und der jähzornige Macho Bockhorn. Alle verlieren im Banne der eigenwilligen Schönen scheinbar ihren Verstand, Uschi hingegen verwehrt sich den Ansprüchen der besitzergreifenden Männer.

Das Wilde Leben

Doch das macht die Frau des Films nicht zwangsläufig zu einer starken Figur: auch wenn Das Wilde Leben Obermaiers Freiheitsdrang und ihre Unabhängigkeit kolportiert, so stellt der Film sie doch stets in Abhängigkeit zu Männern dar. Anders ließe sich kaum erklären, dass die Biographie einer Frau allein um ihre Männer kreist. Und so endet der Film, als Obermaier all ihre Männer verloren hat, auch in Melancholie: die Unabhängigkeit der Obermaier entpuppt sich letztendlich als Einsamkeit. In der Schlusssequenz steht sie nackt am Ufer des Ozeans und schaut dem brennenden Floß mit dem Leichnam von Bockhorn hinterher und präsentiert ein letztes Mal das, worin sich ihre Rolle am besten ausdrückt: ihrem Körper.

Kommentare


Dr.Andreas Jacke

Sehr schön aber leider total Blöd

Eine Unverschämtheit ist es über eine derart platten Film überhaupt noch ernsthaft zu sprechen. Schon die erste Szene - Vater und Mutter und Obermaier in Sendlingen, reines Klische - völlig aufgesetzt und unglaubwürdig und schlicht und ergreifend platt inzeniert und schlecht gespielt.

Was die Deutschen nicht können ist mit Erotik so umgehen - das mehr als eine Lederhosengaudi draus wird und über dieses Niveau ist dieser Film nun leider auch fast nie wirklich hinausgelangt. Alle Figuren sind total eindimensional und auf der Ebene des Kasperltheaters inszeniert. Typen keine Menschen. Jeder Anspuch hier eine Realität nachzubilden oder gar zu verdichten, kann doch nur als der pure Hohn gemeint sein.

Frau Obermaier meistens oben ohne ist rein optisch noch das schönste an diesem Film, der interlektuell niht bietet. Weder die 68ziger noch deren Gegener werden hier irgendwie wiedergeben. Aber war Frau Obermaier denn wirklich so blöd? Zeigt "Rote Sonne" von dem einmal kurz die Rede ist bei der Abschließung eines Darstellervertrags nicht eindeutig doch klüger?
Müssen erotische Frauen dumm sein? Ist so einfach Model zu werden? Ist Einsilbigkeit ein Zeichen von Seele?

Und wo ist das viele Geld geblieben für diese Produktion? In Leuchtfeuerkörpern vor der Partyhochburg der Rolling Stones in London, die es wie Sylvester mal knallen lassen wollen? Wer hat dieses hohle Drehbuch, indem alle Dialoge reiner Schwachsinn sind überhaupt für produktionswürdig erklärt, damit daraus auch noch einen Film entsteht?

Es ist hier bei uns üblich Erotik mit völliger Dummheit zu verkaufen - aber warum müssen gerade die 68ziger dafür herhalten, die doch weiß Gott mehr zu sagen hatten, auch wenn das heute keiner mehr so Recht hören möchte?

Und was ist mit der simplen Filmtechnik? Die Szenen in Berlin sind oft zu dunkel und könne dabei nicht auf eine Ästhetik a la "Berlin Alexanderplatz" verweisen -
- die Deko in London ist nur aufgesetzt und billig, um nur einige Beispiele zu nennen.

Die Reise nach Indien bleibt das einzig was wirklich halbwegs glaubhaft funktioniert. Hier in intiemer Zweisamkeit flackert durch das Licht des Orients gesehen so etwas wie eine erotisches Märchen auf.

Aber dann der Unfall am Ende ebenso wie die Schlägerei oder Brandstifterei von Särgen funktionieren schon rein technisch nicht.
Keith Richards und Jagger als reine Comikfiguren ist auch ziemlich übel.

Wenn der Film eine Parodie sein würde - was vielleicht zu wenig deutlich wird, dann würde er vermutlich ganz gut funktionieren. Aber hier wird ein Anspruch vorgegauckelt, der einfach überhaupt nicht eingelöst wird. Das alles ist sehr Schade, eigentlich.

Was bleibt sind die gelungen Brüste und das Anlitz von Frau Obermaier und ein paar gelungene erotische Phantasien aus dem Orient. Und der Ton war auch immer sehr schön - ihre Stimme hat ja was.

PS: Ach ja und ich wußte das vorher auch gar nicht - das mit Keith Richards. - Warten wir mal ab wann der erste Film kommt mit den Berliner Gespielinnen von David Bowie...
ob die dann auch so hohl inszeniert sein werden?


Dr. Black

Werter Herr Jacke, Ihr Artikel ist genau so hohl wie der Film, den sie denken zu beschreiben.
Mir bleiben nur zwei Dinge zu erwähnen: Erstens handelt "Das wilde Leben" nicht von den 68ern und ihrer Philosophie, sondern von der Sex-Ikone Obermeier, die selbst auch nicht viel mit den Ideologien der verqueren Weltverbesserungsrammler anfangen konnte. Und zweitens frage ich mich, wie Sie sich anmaßen können hier als Akademiker mit Titel aufzutreten, wenn Ihnen offenbar sogar die deutsche Grammatik und Rechtschreibung große Schwierigkeiten bereiten?

Mein gutgemeinter Rat: Lassen Sie ab vom Verfassen irgendwelcher Texte und Kritiken und tun Sie etwas, was Sie können und was Ihre Umwelt nicht belästigt.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.