Das weiße Band

Das Böse ist unter uns: In seinem mit der Goldenen Palme ausgezeichneten Film Das weiße Band begibt sich Michael Haneke auf die Suche nach der Wurzel des Bösen. Sein Ausgangspunkt ist dabei ein Dorf im protestantischen Mecklenburg am Vorabend des Ersten Weltkriegs.

Das weiße Band

Der Dorfarzt stürzt von seinem Pferd. Der Sohn des Barons wird misshandelt aufgefunden. Die Scheune des Guts brennt über Nacht nieder. Dem behinderten Kind der Hebamme werden die Augen ausgestochen. Dies sind die mysteriösen Zwischenfälle, die Michael Haneke in seinem jüngsten Film mit dem Untertitel „Eine deutsche Kindergeschichte“ in der faktischen Nüchternheit präsentiert, die seine Zuschauer von ihm gewohnt sind. Es sind jene Ereignisse die den entworfenen Mikrokosmos eines kleinen mecklenburgischen Dorfes am Vorabend des ersten Weltkriegs erschüttern, noch bevor er vollends etabliert werden kann und der Zuschauer die überschaubaren Beziehungen kennen gelernt hat, die sich zwischen dem Gutshof und dem Baron (Ulrich Tukur), dem Schulhaus und seinem Dorflehrer (Christian Friedel), der Dorfkirche und dem Pfarrer (Burghart Klaußner), dem Arzt (Rainer Bock), der Hebamme (Susanne Lothar) und der Familie um den Bauern (Branko Samarovski) entspannen.

Das weiße Band

Da nicht klar ist, wer hinter den Übeltaten steckt, wird gleich zu Beginn des Films die zentrale Frage gestellt – die Frage nach der Schuld. In dem kleinen Dorf mit seinen geordneten Strukturen und den guten, protestantischen Kirchgängern kann jedoch so schnell kein Sündenbock gefunden werden. Der Verdacht beginnt alsbald von Figur zu Figur zu wandern, um sich schließlich in die unschuldigen Gesichter der Kinder des Dorfes zu verlieben. So bindet der Pfarrer seinen Kindern ein weißes Seidenband um ihren Arm, um sie an ein sündenfreies Leben zu erinnern und sie auf ihre Konfirmation vorzubereiten.

Obwohl  die weißen Seidenbinden den Verdacht von den Kindern schließlich kaum abwenden können, ist Das weiße Band weit davon entfernt, eindeutig zu klären, wer an den Verbrechen im Dorf die Schuld trägt. Die Frage nach einem Täter erscheint am Ende des Films viel eher trivial, denn sie ist retrospektiv und ihre Beantwortung könnte ohnehin nur zu einer Verurteilung des Schuldigen führen. Michael Haneke kommt es in seiner fast zweieinhalbstündigen Analyse eines kleinen Dorfes und seiner Bewohner ganz offensichtlich auf etwas anderes an. Anstatt Antworten auf die gestellten Fragen zu suchen und dem Zuschauer die Möglichkeit zu geben, die geschilderte Welt mit kathartisch reinem Gewissen zu verlassen, wendet er am Ende des Films mit einem Mal den Blick auf die Vorgänge im ganzen Land, von denen schon kurz im Prolog des Films die Rede war.

Das weiße Band

So stellt der Filmemacher im Weißen Band eine vermeintliche Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen den unerklärlichen und düsteren Geschehnissen in einem kleinen, spätfeudalen Dorf und dem Bösen in der Welt auf, wenn er seinen Film mit der Verkündigung vom Ausbruch des ersten Weltkriegs enden lässt. Zweifelsohne ist es jener Kunstgriff, der Das weiße Band zu einem so formvollendeten Filmwerk von universeller Gültigkeit macht, das weit über die präzise komponierte und in seismographischer Manier erfasste filmische Welt hinausweist. Aus den fragmentarischen, aber sensiblen Momentaufnahmen in der hermetischen Realität des Dorfes setzt sich in dem streng chronologisch erzählten Film allmählich das Sittengemälde einer im Umbruch befindlichen Gesellschaft zusammen. Vielleicht verdankt der Film seinen Untertitel „Eine deutsche Kindergeschichte“ dem Umstand, dass die Kinder eben jener Gesellschaft zwei Kriege erleben und einige von ihnen zu den größten Verbrechern des zwanzigsten Jahrhunderts werden sollten. Dabei greift es jedoch zu kurz, Das weiße Band lediglich als eine Analyse des Ursprungs vom Nationalsozialismus zu begreifen.

Das weiße Band

Der Erzähler des Films (Stimme: Ernst Jacobi), der die Ereignisse aus der Perspektive des inzwischen gealterten Dorflehrers schildert und das Geschehene immer wieder in literarisch anmutenden Tiraden kommentiert, beginnt seinen Bericht mit den folgenden Worten: „Ich weiß nicht, ob die Geschichte, die ich Ihnen erzählen will, in allen Details der Wahrheit entspricht.“ Am Ende des Films scheint es fast irrelevant, ob die geschilderten Umstände der Wahrheit entsprechen. Denn Haneke stellt sie in den Dienst seiner Suche nach der Wahrheit – in diesem Fall ist das eine Suche nach der bitteren Wahrheit des Bösen. Und es wird deutlich, dass eben diese Wahrheit nicht so abstrakt ist, wie wir sie gerne hätten. Sie beginnt im Kleinen, im Alltag. Dort, wo Böswilligkeit, Neid, Stumpfsinn und Brutalität – um mit der aufgeklärten Baronin zu sprechen – die Menschen ihres Humanismus berauben.

Die im Film enthaltene Idee, dass die Verblendung, die in dem von Haneke skizzierten Mikrokosmos wohl in erster Linie in den Moralvorstellungen der protestantischen Kirche und des untergehenden Herrschafts- und Wertesystems des Spätfeudalismus begründet liegt, theoretisch auch in jedem anderen fundamentalistischen religiösen und politischen System entstehen kann, ist in Zeiten des internationalen Terrorismus eine nicht unbedeutende Überlegung. Solange die im Weißen Band aktualisierte Frage nach der Wurzel des Bösen im Raum steht, erscheint die inquisitorisch anmutende Suche nach einem Sündenbock und die Frage nach der Schuld des Einzelnen nicht nur kurzsichtig und ohne Interesse sondern auch gefährlich.

Trailer zu „Das weiße Band“


Trailer ansehen (1)

Kommentare


Houbl

Der Kritiker hat anscheinend Angst vor seiner eigenen Kindheit, weil er nicht auf den Punkt kommt. Er schreibt zwar etwas über Ursache und Wirkung, aber ohne zu erwähnen, daß die Auswirkungen der Taten die wir als Erwachsener vollbringen ihre Ursache in der Kindheit haben. Denn die dort über die Sinne aufgenommenen Eindrücke werden neuronal abgespeichert und prägen für das weitere Leben.


ingo_e

Ohje, hier hat sich einer von der Neuro-Welle überrollen lassen. Aber das ist leider eher Unsinn; gerade die Neurowissenschaften belegen lebenslanges Lernen und die Komplexität von Entscheidungen, und dabei muss man (eher mit Gerald Hüther und Thomas Fuchs als mit Wolf Singer) auf menschliche Freiheit bezüglich Entscheidungen nicht verzichten (Achtung: Libet-Missverständnis-Falle). Zum Film: Er wirkt wohl v.a. verstörend und man bleibt unzufrieden, will man doch wissen, wer´s nun war, weil solche Gemeinheiten und Brutalitäten nach Erklärung suchen, will man ihre Existenz ertragen können (Frankl, Antonovsky).
Aber genau dieses Störende, das Unbeantwortetbleiben, rückt eine mögliche Pointe inden Blick: Schuldsuche und billige Kausalitäten nutzen nichts gegen diese Brutalitäten, gebieren eher neue. Was aber tun damit, mit der Unbeantwortbarkeit von solchen Fragen, die man einfach stellen muss, wenn man ein Mensch mit Menschlichkeit ist?


Lieschen Müller

Es hat eine Zeitlang gedauert, bis ich die Charaktere und Familien auseinanderhalten konnte; vor allem bei den Frauenfiguren sehen sich viele durch die gleichen "Halleluja-Zwiebeln" ziemlich ähnlich.
Trotzdem hat mich der Film irgendwie sehr gefesselt und nicht losgelassen.
Allerdings mag ich solche Filme nicht, in denen so Vieles geschieht, ohne dass gesprochen oder kommentiert wird; vielleicht bin ich blöd, aber ich begreife nicht alles, was da vor sich geht.
Zum Beispiel war da die Szene, als der Arzt die Hebamme übelst beschimpfte und mit den Worten schloss: "Warum stirbst du nicht einfach?".
Kurz darauf folgt eine Szene, in der ein Leichenzug mit einem Sarg aus einem Hof fährt. Man erkennt nicht, wer dem Sarg hinterher geht, niemand erklärt, wer da gestorben ist (die Frau, die im Sägewerk durch die morschen Bretter abgestürzt ist, kann´s ja wohl nicht sein, das ist zu lange her). Ich dachte erst, dass die Hebamme dann wirklich gestorben sei (woran?) - aber später lebte sie dann doch noch.
Und auch wenn der Film anscheinend absichtlich nicht den oder die Täter nennen will, sondern irgendwie zeigen möchte, dass es der Anfang einer bösen Zeit war (oder so ähnlich; mir ist das alles zu psycho-unlogisch), enttäuscht es gewaltig, dass der Film so einfach zu Ende geht, ohne die drängenden Fragen zu beantworten:
Wer hat die Verbrechen begangen?
Wo ist der Sohn der Hebamme geblieben?
Und auch: kommt der junge Lehrer und seine Eva nun irgendwann noch zusammen oder werden sie durch den Krieg für immer getrennt?


tomkah

@ Lieschen Müller: Der sich erhängte Bauer lag wohl im Sarg, oder?

Aber mich nervt das auch, wenn man - gerade von Haneke - ständig im Regen stehen gelassen wird. Man braucht ja nicht alles bis ins Detail erklärt und eingetrichtert bekommen, aber wenn man nur mehr vor trümmerhaften Erzählungen steht und einen Film nicht mehr ohne anschließendes Nachlesen der diversen Interpretationen im Internet ansehen kann, dann ist es einfach schade um eine wunderbar aufgebaute und erzählte, am Schluss aber vergeigte Geschichte. Ist Hanekes "Verstören", das in jeder Filmkritik erwähnt wird, nicht einfach nur Selbstzweck?

Nach Caché - der mich wirklich geärgert hat - ist Das weiße Band zwar ein immer noch beeindruckender und damit durchaus empfehlenswerter Film, aber gleichzeitig auch eine letztlich vertane Chance auf ganz großes deutsches Kino.


Tacita

Ein ausgezeichnetet Film. Er ist nicht nur ein erschreckender Hinweis auf die zunehmende Fanatisierung in den Jahren der Weimarer Republik, sondern auf die zunehmende Brutalisierung in unserer Gesellschaft mit ihrer Spaltung und höhnischen Reden über die "Verlierer", ihrer Befürwortung einer neuen Sanktionspolitik.
Der Film ist aber auch eine Antithese zu den das Landleben romantisierenden "Heiden von Kummerow". Dort sind die Kinder auch arm, und es ist eine Zeit, die noch vor 1913 liegt. Aber in jenem Film wird das Landleben der früheren Zeit in der ländlichen Abgeschiedenheit mit Müller, Pfarrer und Pferdepflug in seiner noch "heilen Form" gezeigt. So wie es von vielen Anhänger der Konservativen Revolution und Kritikern des urbanen Lebens in der Zeit der Industrialisierung auch propagiert wurde: Die gesunde dörfliche Gemeinschaft mit ihrem Zusammenhalt.
Was mir auch sehr gefiel war, dass die Gewaltszenen nicht gezeig, sondern von einem außenstehenden Betrachter quasi "miterlebt" wurden und zwar mit Grausen - besonders in der Szene, in welcher der Pfarrer hinter verschlossener Tür, unsichtbar aber hörbar, verdrischt.
Es macht einem Angst zu wissen, dass diese Gewalt zunehmend mehr auch von Jugendlichen mit aller Gnadenlosigkeit ausgeübt wird, wie die Beispiele in München und Hamburg gezeigt haben.


Bandsalat

Ja mir ging das auch so beim ersten mal - kaum geht man mal zwischendurch zum Kühlschrank, hat man irgendwas verpasst und blickt nicht durch.

Aber im Grunde werden doch alle Fragen recht eindeutig beantwortet...

Die Täter sind natürlich die (größeren) Kinder - das wird klar durch die Hauptperson, den Lehrer, geäußert, eindeutige Indizien wären auch die "Träume" des Mädchens, die "Prüfung Gottes" auf dem Brückengeländer, die Kreuzigung des Kanarienvogels ...

Der behinderte Junge (Karli) liegt tot im verriegelten Haus; kurz bevor er gefunden wird, blendet die Kamera ab
"Mir war schon beim Betreten des Hauses klar, daß die Hebamme das über alles geliebte Kind niemals LEBEND hier zurückgelassen hätte " (oder so); gestorben ist das Kind an einer Infektion durch die Verletzungen - der Arzt gibt es ja schon sichtbar auf, verdeckt nur die Wunden und verläßt es dem Tod geweiht - diese Szene finde ich die grausamste des Films...

Nun - und der Lehrer und Eva kommen leider wohl auch nicht zusammen; der Lehrer verläßt mit seiner Einberufung zum Militär diese Dorfwelt, verkauft das Haus /wirft allen Ballast ab und sieht Niemanden je wieder... naja, aber das ist ja nicht soo schlimm ? Die Eva...
( ...ist ja nur so süß, weil alle anderen so furchtbar sind...)


ilse

Ich finde es sehr spannend, dass andere die gleichen Empfindungen bei diesem Film haben wie ich. Allerdings wäre ich nie draufgekommen, dass Karli tot im Haus liegt, finde es aber total logisch erklärt von Bandsalat. Ich verstehe nur nicht, warum gerade er zum Opfer wurde. Einfach weil er "leichte Beute" war?


Stef

Was mich an diesem Film am meisten irritiert, ist der Fokus des Films.
Ein Hinterfragen des protestantischen Ethik und Sittenstrenge mag vielleicht hier und da angebracht sein, daraus aber Schlüsse über die unheilvolle jüngere deutsche Geschichte ziehen zu wollen, halte ich für reichlich übertrieben. Man sollte diesbezüglich auch bedenken, dass die mehrheitlich protestantisch geprägten skandinavischen Länder andere Wege beschritten haben und die Anzahl von Protestanten und Katholiken in Deutschland eher ausgeglichen ist. Um hier also Erklärungen für den deutschen Faschismus und eine generelle Gewaltbereitschaft finden zu können, muss schon Einiges an den Haaren herbeigezogen werden. Letztendlich scherte ja auch das erzkatholische Österreich in den "deutschen" Faschismus ein.
Dass der Autor bzw. Regisseur sich mit der prostestantischen Ethik auseinandergesetzt hat, ist ja überall nachzulesen, allerdings vermute ich, dass dies eher aus der Sicht eines Katholiken (vielleicht auch Atheisten usw.) geschehen ist, der dies nie am eigenen Leibe erfahren hat. Daher vielleicht auch dieser düstere Blick.


Martin Zopick

Für das Psychogramm einer Gesellschaft vor dem 1. Weltkrieg hat sich Michael Haneke ein fiktives Dorf ausgedacht. Hier herrschen die alten Männer gestützt auf den rigiden Protestantismus (‘Schwarze Pädagogik) mit Prügel für Zucht und Ordnung, eiskalt, autoritär und menschenverachtend. Unter ihnen rangieren die Frauen, die doppelten Verlierer: als Frau und Mutter. Ganz unten auf der Skala befinden sich die Kinder. Sie leiden am meisten. Als stille Revolte und als perverser Racheakt verüben sie Gräueltaten, die nie aufgeklärt werden. Dabei wird klar, dass die alten Männer die wahren Schuldigen sind. Aus dem großartigen Ensemble möchte ich nur den Pastor Burghart Klaußner und Susanne Lothar als Hebamme hervorheben. Sie sind der Kern dieser Tragödie. Hier wird die emotionale Schmerzgrenze weit überschritten.
Die schauspielerische Krone gehört aber den Kindern. Sie verdeutlichen das Leiden und den Schmerz so sehr, dass es den Zuschauer mitten ins Herz trifft. Auch wenn es keine Rechtfertigung für ihre Untaten gibt, so verständlich sind sie als Ventil. Einziger Lichtblick unter all den ‘menschlichen Ungeheuern ‘ ist der Lehrer (Christian Friedel) und Eva (Leonie Benesch) seine Verlobte. Sie verbindet völlig ungewöhnlich eine zarte Liebe.
Haneke überhöht sein Werk durch zwei Dinge: durch s/w Bilder oft mit leichter Überbelichtung verschärft er den Kontrast in der Bildaussage und durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges deutet er an, dass hier die Grundlage für den Nationalsozialismus liegen könnten. Genial, überaus eindrucksvoll, diskussionswürdig.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.