Creep

In den Tunneln der Londoner U-Bahn tummelt sich ein Monster, das wenig freundlich mit seinen Opfern umgeht. Franka Potente gibt die Scream Queen, was die Filmhandlung zwar nicht origineller macht, Creep aber auch nicht weniger gruselig.

Creep

Kate (Franka Potente) macht sich von einer Feier noch spätnachts auf den Weg zu einer anderen Party; weil aber in London gerade anscheinend kein Taxi zu bekommen ist, will sie die Underground nehmen. Auf dem Bahnsteig schläft sie allerdings leider ein und wacht erst wieder auf, als die letzte Bahn abgefahren ist und alle Ausgänge zugesperrt sind. Einer von Kates Kollegen hat sich mit einschließen lassen und wird zudringlich, dann aber plötzlich von einem geheimnisvollen Wesen gepackt und umgebracht. Fortan befindet sich Kate auf der Flucht durch die Tunnel und Gänge der Londoner U-Bahn.

Es ist eine Binsenweisheit, dass ein Monster umso furchteinflößender ist, je weniger man von ihm tatsächlich zu sehen bekommt. Etwa in der Mitte von Creep zeigt uns Regisseur Christopher Smith, der auch für das Drehbuch verantwortlich zeichnet, den seltsamen Mörder (Sean Harris) aus dem Untergrund in seiner ganzen Größe, und ziemlich genau zu diesem Zeitpunkt kippt der Film vom Horror-Thriller mit mindestens einem Bein ins Genre des Splatterfilms, Subkategorie für Ergebnisse unappetitlicher medizinischer Instrumente. Damit bekommt Smiths Monster eine Vorgeschichte und ein Gesicht, die es zwischen den verschiedenen Klassikern des Serienmörder-Genres positioniert: es hat ein wenig von Leatherface aus The Texas Chain Saw Massacre (1974), ein bisschen von „John Doe“ aus Sieben (Se7en, 1995), Michael Myers nicht zu vergessen. Eklig ist es allemal, und wenig zimperlich.

So bestimmen schließlich rostige Klingen und Blutströme die Bilder, die man von Creep zurückbehält, auch wenn weiterhin die Handkamera wackelig hinter der flüchtenden Potente hergetragen wird - und einmal ihr entgegen, was für den schönsten Schreckmoment des Films sorgt. Das meiste hat man schon anderswo ähnlich gesehen; Creep ist zwar handwerklich äußerst solide, wirkt aber trotz einiger origineller Ideen doch sehr epigonenhaft. Franka Potente allerdings, die hier ganz im Mittelpunkt steht, scheint ihre Rolle als Scream Queen zu genießen, und mit ihr kann man sich ganz zünftig erschrecken.

Kommentare


Nickysun

Also ich bin eigentlich ein eingefleischter Horror-Fan und schaue mir fast jeden neuen Streifen dieses Genres sofort im Kino an. (nur im Kino... am TV bringt das nix)
Ich muss schon sagen, Creep ist einer der Filme die mich sehr sehr geschockt haben. Also harmlos finde ich den allemal nicht und den ab 16 frei zu geben... weiss nicht ob das eine gute Überlegung war...
Manchmal habe ich mir schon gedacht, dass ganze ist ein bisschen übertrieben aber im Endeffekt muss ich sagen: HUT AB.


Manuel

Also der Film fängt ja wirklich gut an. Und man ist gespannt, was weiter passiert. Aber ab der Hälfte verliert der Film gewaltig.
Es gibt auch dann noch den einen oder anderen guten Schockeffekt, aber je mehr es Richtung Filmende geht, umso lächerlicher wird der Film.
Es ist einfach unlogisch, dass die Heldin tatsächlich zweimal vergisst, das Monster zu töten, obwohl sie das hätte leicht tun können. Beides mal war das Monster mehr oder weniger wehrlos auf dem Boden gelegen und eine Waffe in Reichweite der Helding oder gar in ihren Händen. Nicht genug, die Waffe wird lieber fortgeschmissen und die Flucht ergriffen. Aber klar, dass sie das Monster nicht töten konnte - der Film wäre dann zu früh zu Ende gewesen.
Völlig unnötig sind die Brutalitäten in der zweiten Hälfte des Films. Sie machen den Film nicht spannender - allenfalls ekeliger - und wirken fehl am Platz.
Es ist wirklich schade, dass es so gut wie keinen Horrorfilm gibt, der nicht durch grobe Logikschnitzer kaputt gemacht wurde. Creep ist hier leider keine Ausnahme.


F.H.

Creep ist ein sehr beängstigender und schockierender Film. Die Figur des menschlichen Mutanten ist bizarr und furchteinflössend. Was diesen Film so erdückend und schockierend macht, sind die weltfremden und nur schwer nachzuvollziehbaren Beweggründe des körperlich und seelisch verkrüppelten Mörders. Es handelt sich nicht um irgendeine dämonische Geistergestalt, sondern um einen Menschen der offenbar das vergessene Überbleibsel eines missratenen Versuchs oder Experimentes ist. Andeutungen daraufhin gibt es einige, wie z.B. die Fotos, die zugemauerten Zugänge der einstigen medizinischen Einrichtung usw. Der Film ist definitiv nichts für sensible und labile Menschen, die Altersfreigabe ab 16 ist nicht nachvollziehbar, ab 18 wäre gerechtfertigt. Nur wäre dann der lukrative Internet-Versand nicht möglich gewesen, einen anderen plausiblen Grund kann ich nicht finden. Die offizielle Erklärung der FSK -nachzulesen auf deren Weseite - ist lächerlich.


Schockaaaa

Also:
Creep bekommt bei mir auf ner Skala 1-10, wo 10 super ist, nur ne 1,8! Der Film besitz kaum Dialoge und das Monster ist nicht wirklich furchteinflößend. Auußerdem alles merkwürdig in diesem Film.. warum sollte in U-Bahn-Tunneln eine Art versuchslabor sein??? absolut wirres Zeug in dem Film! naja wenn ihn jemand angucken will, soll er es tun aber nicht sagen ich hätte ihn nicht gewarnt ..dafür die videothek-gebühr zu bezahlen ..


Oops!

bitte.. verschwendet eure zeit nicht!..das leben ist zu kurz um einem film wie creep die 82 minuten zu geben die er dauert!
ich war nur dankbar das er endlich vorbei war!
waehrend des films schwankte meine stimmung zwischen fast in die hosen machen vor lachen (im uebertriebenden sinne natuerlich.. weil creep sowas von laecherlich ist).. gaehnend einschlafen vor langeweile bis hin zu dvd vor wut aus dem player nehmen und entsorgen bzw unbrauchbar machen! eigentlich nehm ich mir auch immer vor einen film - wenn mal angefangen zu schauen - auch durchzuhalten...sei er noch so schlecht! bei creep hatte ich meinen finger mehrmals schon auf der stop taste! ich fand den film weder schockierend noch sonst irgendwie gruselig! kurz: schlechte darsteller, dumme story!...dieser film ist nicht mal einen punkt wert auf der skala von 1-10..wobei 10 top ist. purer bloedsinn!


CREEP (lasst es lieber)

Ganz ehrlich-Das war der beschissenste Scheißfilm, den ich jemals angefangen habe zu gucken!!! Es gibt garkeine Handlung, man versteht überhaupt nichts... Hauptsache das Blut fließt in Strömen!!! So zum Kotzen! Auf ner Skala von 1-10 kriegt er von mir ne -1000!!! Einfach nur dämlich


Bastian aus spandau

Der Film war ja mal richtig scheise angeblich gruselig da kenn ich bessere also sieht euch den film erst garnicht rein leute is besser fuer eucH

LASS ES BESSER!!!!!!!


Shrek

Hi Leute! also mal ehrlich gesagt; der Film ist echt hart und ein schocker.
eigentlich wollten wir uns nur einen ganz normalen horror-film anschauen, aber stattdessen mussten wir uns diesen psycho-terror-film reinziehen. Meiner Meinung nach gehört dieser Film auf den Index... und menschen, die solche filme gerne schauen sind wohl psychisch gestört. vorallem die altersfreigabe (ab16) ist total blödsinnig und einfach nur unverständlich


OLI20

Also alle die denn Film unsehenswert finden haben keine Ahnung von gutem Screenplay alleine die Tatsache das dieses "Monster" so gut zu sehen ist ,herlich endlich mal eines das sich nicht zu verstecken braucht wer die Story nicht versteht sollte mal weiter denken als bis zum Bildrand und auch ein bisschen MItgefühl zeigen. Für einen Horror ist es normal das die Darsteller das Böse nicht gleich umbringen nennt mir einen der das gegenteil beweist ihr habt keine Ahnung von Horror das nimmt doch sonst die Spannung.Zwar ist die des in der U-Bahn lebenden Menschen auf Menschenjagd nicht neu aber sehr gut umgesetzt und perfekt in Szene gesetzt die Story ist gut bildlich erklärt ist eben kein Allerweltsschocker sondern ein Film für Kenner und Liebhaber von Horrorfilmen wer das nicht akzeptiren kann sollte nie wieder Horrorfilme sehen


steffi und tanja

also der film war einfach nur löächerlich wir haben uns so tod gelacht und haben uns überhaupt nicht gefpürchtet dre film ist so unlogisch und einfach nur zum lachen abre zieht euczh den mal rein wenn ihr was zum lachen haben wollt ....


Oliver

Ein guter Horrorfilm. Gute Dartsteller. Hat Spass gemacht ihn zu gucken. Ab 18 wäre aber sinnvoller gewesen. Und bitte nicht vergessen: ist doch nur ein Film! Aber n guter.


Nighthuman

Der Film ist keineswegs lustig oder zum lachen , wer das sagt hat vermutlich zuviel gekifft oder sonst irgendwelche Drogen genommen !
Wer sowas sagt der clean ist hat den Film nicht begriffen !
Von all den Streifen in Richtung Horror muss ich sagen ist dieser in der Top 10 ! Die Geschichte ist fantastisch , die Shockeffekte zwar ein bisschen simpel aber fesseln doch 8 von 10 Menschen !
Meine Meinung : Der Film ist hart , das er ab 16 ist , ist nicht gerade einleuchtend aber die FSK muss es ja wissen ! Ansonsten super Geschichte und für jeden mit starken Nerven sehr empfehlenswert !


Php

Wie auch im Making Of (DVD)angesprochen wird: durch die klasse Idee der verlassenen Krankenstation behält man den hervorragend gespielten Craig (das "Monster") eigtl. als Opfer in Erinnerung. Welcher Horrorstreifen schafft das schon? Als Debüt-Werk des Regisseur+Skriptschreibers ganz schön beachtlich.


Shorty

Ein guter Horror-Metzel-Blutstrom-Film, den ich aber nicht noch einmal sehen möchte - da fehlt mir einfach das rein sadistische Voyeurs-Gen. Der Regisseur war ziemlich mutig, aus dem unsichtbaren ein sichtbares Monster zu machen (hätt auch in die Hose gehn können) - konsequenterweise muss der Zuschauer dann aber auch mit Dr. Seltsam in den OP! Ich will aber nicht noch einmal Zeuge dieser "Beschneidung" sein...

Kurz gesagt: Ankucken lohnt sich, vor allem handwerklich, aber man sollte schon etwas deftigere Kost gewohnt sein.

P.S.: Wer über Logikfehler lacht, weiß nicht, wie man Filme schaut...


Tom

Ich hab mir den Film gestern im TV angesehen und ICH find ihn garnicht soo schlecht. Ich bin nicht so der Horrorfilmkenner. Es kann auch sein das ich nicht dem Alter der Altersfreigabe entspreche. (Weit unter 16!). Ich bin erst etwas später reingekommen und konnte so diesen Vorspann von "Der Nachfolgende Film ist nicht für Zuschauer unter 16 Jahren geignet." nicht sehen. Jedoch hab ich nach einer weile selber herrausgefunden, ob er für meine Altersklasse geignet ist oder nicht. Also angucken wer nen "netten" Film sehen will und nicht angucken wer den ganzen Tag sowas guckt und sich dann über andere Filme herzieht.

Mfg
Tom


Schäfchen

Also, ich habe den film, genau wie Tom, am 2.Juli gesehen und ich muss sagen, dass ich den schon ziemlich hart fand...und ich kann einiges ab. Ich bin 17 und ich muss sagen, dass ich den anderen Kommentaren zustimme, als das ich die FSK auch für zu niedrig halte. Ja, ich bin auch der Meinung, dass da die ein oder anderen Logistikfehler auf getreten sind (damit meine ich die Möglichkeiten, dass Monster zu töten usw.), aber ich bin mir sicher, dass der regisseur sich schon was dabei gedacht hat. Ich meine, ich glaube nicht, dass ich in so einer Situation genug Mumm und Körperbeherrschung hätte, um das monster zu töten. Jedenfalls erachte ich es schon als ziemlich makaber über so einen Film zu lachen. Ich finde so ein verhalten auch keinesfalls abgebrüht oder besonders hart. Also wenn ihr einen Horrorfilm sehen wollt, über den man lachen könnte, dann schaut euch mal "Wenn die Gondeln Trauer tragen", mit Donald Sutherland an. Der is schlecht! xD Naja aller Fairness halber muss man sagen, dass dieser Film schon relativ alt is (von 1973).


Steffi

Als ich den Film gesehen habe, wusste ich erst gar nicht um was es ging. Was ich mich auch immernoch frage, was und wer ist dieses Monster und wie ist es zu dieser Verstümmeluing gekommen ? Jedenfalls finde ich diesen Film eigentlich sehr interessant vorallem weil es noch einige Schockmomente gab. Denbnoch könnte mehr Spannung rein und Hororr was aber nicht mit viel Blut zu tun hat, aber es könnte durchaus drin vorkommen


:o

Der Film ist eigentlich ganz gut!
Ich weiß nicht was ihr alle habt. Mal im ernst, die Geschichte zu verstehen ist überhaupt nicht schwer. Unglaublich, das es einige Leute nicht schaffen die Geschichte zu verstehen und ihn dann sofort als "schlecht" zu bezeichnen!
Der Film hat gute Schockmomente wie viele gesagt haben, jedoch etwas zu viel Blut. Wenn wir schon beim Blut sind, warum ist der Film eigentlich ab 16? Unbegreiflich...
FSK sollte ab 18 sein...
Naja die müssens ja wissen.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.