Bonjour Sagan

Pardon Sagan! Ein Drama, das seine Geschichte dem Künstlerleben Françoise Sagans verdankt – es ihr aber nicht dankt.

Bonjour Sagan

Nach La vie en rose (La Môme, 2007), einem Spielfilm über die Chansonsängerin Edith Piaf, ist mit Bonjour Sagan (Sagan, 2008) das Leben einer weiteren berühmten wie mythenumwobenen französischen Künstlerin verfilmt worden. Das Biopic über die Schriftstellerin Françoise Sagan (1935-2004) stammt von Regisseurin Diane Kurys, die sich schon in Das Liebesdrama von Venedig – George Sand und Alfred de Musset (Les enfants du siècle, 1999) an einer dramatisierten Künstlerbiografie versuchte.

Bereits im Alter von 19 Jahren veröffentlichte das Wunderkind der französischen Nachkriegsliteratur Sagan ihren erfolgreichen Debütroman Bonjour Tristesse.Dessen melancholischer, existenzialistischer Ton, seine juvenil-rebellische weibliche Hauptfigur und die immanente Kritik an bourgeoisen Werthaltungen ließen seine Autorin zu einer Ikone der damaligen Jugend werden. Auf ganz andere Weise inspirierte Sagan als öffentliche Person die Boulevardpresse, in der zeitlebens ihre Liebesbeziehungen zu Männern wie Frauen, ihre Drogenabhängigkeit und Spielsucht und schließlich ihre von einem politischen Skandal überschattete Freundschaft mit dem Präsidenten Mitterand mehr Aufmerksamkeit fanden als ihre späteren Werke Leser und wohlwollende Kritiker.

Bonjour Sagan

Der Film versucht die verschiedenen Facetten des Lebens der Françoise Sagan (Sylvie Testud) – als Autorin, öffentliche Person und Privatmensch – in einer episodischen Handlung sinnhaft zu erzählen. Vom Off-Kommentar der Figur Sagan begleitet, breitet sich das Geschehen in einer Rückblende aus, deren Rahmenhandlung die betagte, sich erinnernde Sagan kurz vor ihrem Tod zeigt.

Bonjour Sagan integriert die unterschiedlichen Perspektiven auf das Leben der Protagonistin. Dabei folgt er beim Umgang mit realen Begebenheiten stellenweise einem Muster kontrastierender Deutungen.
Beispielhaft ist etwa die Darstellung des Autounfalls, den Sagan 21-jährig schwerverletzt nach einigen Wochen im Koma überlebt. Die Bilder zeigen auf der Handlungsebene den Ablauf des Unfalls in der Jetztzeit des Jahres 1957, während ein divergenter Off-Kommentar die Sequenz auf der Tonspur begleitet. Er stellt sich als autobiografisches Zitat Sagans dar und etabliert einen historisierenden und distanzierenden Blick der Autorin auf den Unfall und seine Ursache. Im Spannungsfeld zwischen Bild und Wort bietet Bonjour Sagan dem Zuschauer damit Spielraum für eine eigene Interpretation ihres Lebens.

Bonjour Sagan

Der Film wirkt aufgrund seiner episodischen Struktur zunächst wie eine oberflächliche Aneinanderreihung der bekannten Zitate Sagans und Anekdoten über ihr Leben. Auch die Charakterisierungen muten bis auf die der Hauptfigur recht dünn an. Selbst solche Figuren, die über lange Strecken des Films immer wieder auftauchen, weil sie eine zentrale Rolle für Sagan zu spielen scheinen, entwickeln sich nicht und bleiben blasse Stichwortgeber, die kaum mit ihr interagieren. Bei genauerem Hinsehen erhält Bonjour Sagan aber eine weitere Dimension, in der sich seine vermeintlichen Schwächen als Stilmittel zu erkennen geben.
Die fehlende Tiefe in der Darstellung der Wesenszüge der Nebenfiguren und die bisweilen anstrengende, beschleunigende episodische Erzählweise gehorchen einem Prinzip: Es ist die Perspektive der Hauptfigur, die hier eingenommen wird.Der Film zeigt eine zwischen Nähe und Distanz, Rebellion und Konvention, Freiheit und Abhängigkeit zerrissene Protagonistin.

In ihrer späten Liebesbeziehung zu Peggy Roche (Jeanne Balibar) begibt sie sich nach zwei gescheiterten Ehen wieder in die Enge einer bürgerlichen Existenz mit einer als Einschränkung empfundenen Exklusivität. Dieses Thema, das die Autorin Sagan in ihren Romanen immer wieder behandelte, findet sich in Kurys Figur der Sagan wieder. Indem sie die in ihr widerstreitenden Tendenzen mit Suchtmitteln betäubt, beraubt sie sich schließlich allmählich jeder Handlungsfreiheit. Mit der nachlassenden Wahrnehmung Sagans werden aus ihrem Blickwinkel auch die sie umgebenden Personen immer weniger greifbar, ihre Motive immer undurchsichtiger.

Bonjour Sagan

Die oberflächliche Charakterisierung und die hohe Fluktuation sogar wichtiger Nebenpersonen tragen ebenfalls zur Orientierungslosigkeit des Zuschauers bei. Die Autorin Sagan schrieb in ihrer Autobiografie Mein Blick zurück (Derrière l'épaule, 1998), dass ihr aufgrund ihres schwachen Gedächtnisses hier und da fünf Jahre ihrer Erinnerung fehlen. Bonjour Sagan übernimmt diese Leerstellen. Wie die vom starken Drogenkonsum gezeichnete Figur Sagan die Kontrolle über ihr Leben, so verliert der Zuschauer mit jedem neuerlichen Zeitsprung die Übersicht über den Ort, den Zeitpunkt und die handelnden Personen. Erst durch auffällige Zeichen wie bereits etablierte Schauplätze, die jeweils aktuelle Mode und Musik – wenn zum Beispiel vor Sagans Haus „One Night in Bangkok“ zwischen leopardengemusterten Blusen erklingt – kehrt die räumliche und zeitliche Orientierung zurück.

Regisseurin Kurys entwirft Bonjour Sagan als Drama, das sich entlang der Höhe- und Tiefpunkte von Françoise Sagans Leben bewegt. Ein Gegenentwurf hierzu stellt Todd Haynes filmische Biografie I’m not there (2007) dar, in dem die verschiedenen Gesichter Bob Dylans in mehreren Handlungssträngen nebeneinander stehen und den unterschiedlichen Facetten dieses Musikerlebens Raum für die Entfaltung eines Porträts lassen. Heikel ist beim Biopic Bonjour Sagan gerade sein Versuch, die verschiedenen Aspekte eines Lebens zu vereinheitlichen und einen roten Faden innerhalb einer linearen Handlungsstruktur zu spinnen. Anstelle der Würdigung des Facettenreichtums ihrer verschiedenen Rollen, zu der die Anerkennung deren Unvereinbarkeit gehören würde, wird hier eine eindimensionale Psychologisierung vorgenommen, die dem Leben der Schriftstellerin nicht gerecht wird.

Trailer zu „Bonjour Sagan“


Trailer ansehen (1)

Kommentare

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.