Cannes 2017: Un Certain Regard

A Man of Integrity

Wroclaw Film Festival: Ein Ehepaar kämpft inmitten von hoffnungsloser Korruption um Gerechtigkeit. Der neue Film des einst inhaftierten iranischen Regisseurs Mohammad Rasoulof ist ein Frontalangriff gegen das System. Filmkritik 

Closeness

Antisemitismus, Entführung, Coming of Age: Kantemir Balagov hat einen wunderschön ungelenken Film gedreht, der nicht alles auf einmal will, sondern alles um einen Platz in einem viel zu engen Bild kämpfen lässt. Filmkritik 

The Summit

Präsident zwischen den Stühlen: Santiago Mitre inszeniert ein Gipfeltreffen und schickt dem argentinischen Präsidenten seine Tochter hinterher. Die bringt nicht nur ihre Nerven mit, sondern auch den Einbruch des Fantastischen in die Welt der großen Politik. Filmkritik 

Before We Vanish

Nach Arrival treibt auch Kiyoshi Kurosawas neuer Film dem Alien-Invasionskino die Hysterie aus – und rückt damit ein beliebtes Sujet politisch reaktionärer Allegorien ins Reich der Kommunikation.   Filmkritik 

The Workshop

Stalken statt Talken: Laurent Cantet wagt sich nicht in aktuelle Debatten, sondern in die Moleküle der französischen Gesellschaft und fragt, ob es da überhaupt noch was zu integrieren gibt, und wenn ja, was und wo hinein. Filmkritik 

Barbara

Nicht nur bei Arnaud Desplechin, auch in seinem eigenen Film spielt Mathieu Amalric einen Regisseur. Das hat natürlich alles Gründe – sehr gute sogar. Das Musikporträt Barbara eröffnet in Cannes die Sektion Un Certain Regard. Filmkritik 

Western

Wie geht es nach Toni Erdmann weiter für das deutsche Kino? Valeska Grisebachs Western, der von derselben Produktionsfirma stammt und ebenfalls in Cannes lief, zeigt die erstaunliche Weiterentwicklung der Berliner Schule. Filmkritik