Sympathy for the devil?

Ein Jahr nach Winnenden erscheint in Deutschland Klass.

Klass

Irgendwo in Estland. Irgendwie wie überall. Joosep (Pärt Uusberg) gelingt nicht mal der Korbleger. In der Umkleide malträtiert ihn eine Gruppe um Wortführer Anders (Lauri Pedaja), sperrt ihn nackt in die Mädchenkabine. Erst als Thea (Paula Solvak) ihren Freund Kaspar (Vallo Kirs) animiert, das Opfer freizulassen, findet die Schikane ein Ende. In der Folge emanzipieren sich Kaspars Entscheidungen von Theas Einfluss, der Seitenwechsel von Anders zu Joosep vollzieht sich immer bewusster.
Was als Jugenddrama über Zivilcourage angelegt sein könnte, entwickelt in seinen Fragestellungen eine zunächst überraschende Komplexität. Die richtet sich an Kaspar, der zentralen Figur in Ilmar Raags Film, aus. In seinem Verhältnis zu Thea und Joosep sowie im Blick auf die sexuell konnotierte jugendliche Gewalt liegt das Potenzial der Erzählung. Äußerst fragil und vom sozialen Gesamtgefüge belastet kommt die junge heterosexuelle Liebe daher. Kein Wunder – hat sich das Paar doch eigentlich nichts zu sagen. Ihre Gemeinschaft steht wie eine Behauptung inmitten von Klass. Anders Joosep und Kaspar. Sehr schnell führt der Film zusammen, was zusammen gehört.

Lesen Sie die komplette Filmkritik.

Klass (Estland 2007)
MFA+
DVD-Verleih ab: 22.02.2010
DVD-Verkauf ab: 18.03.2010

Kommentare zu „Sympathy for the devil?“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.