Prozac Nation

Erik Skoldbjærg nahm sich lange Zeit, ehe er einen Nachfolger seines fulminanten Todesschlaf (Insomnia, 1997) vorlegte. Mit Prozac Nation setzte er auf eine Riege angehender Stars und den Bestseller von Elizabeth Wurtzel.

Prozac Nation

Wurtzel ist eine sehr geschickte Selbstausbeuterin und PR-Strategin, die mit ihrem Roman (auf Deutsch Verdammte schöne Welt, 1994) einen Nerv getroffen hat. Die sich ausbreitende Gesellschaftskrankheit Depression und die manchmal noch krankeren Reflexe von behandelnden Ärzten und Pharmaindustrie stehen im Zentrum ihres Romans, aber nicht unbedingt im Zentrum von Prozac Nation. Hier sehen wir Elizabeth erst einmal nackt, oder vielmehr und viel wichtiger: Wir sehen erstmals den stark abgemagerten und erwachsenen Kinderstar Christina Ricci nackt. Er trifft auf Michelle Williams, Jason Biggs und Jonathan Rhys Meyers, die als schmuckes Inventar einiger mehr oder minder geläufiger College-Episoden dienen. Neben den dort entstehenden Konflikten steht das Verhältnis Elizabeths zu ihrer von Jessica Lange gespielten leidenden Mutter im Fokus.

Skjoldbjærg selbst scheint wenig Interesse an dem Mutter-Tochter-Konflikt zu entwickeln, allerdings erst recht nicht an den Collegeproblemen seiner Hauptfigur und schon gar nicht an den im Buch dominierenden Depressions- und Medikamentexzessen. Bruchstücke der teils poetischen Sprache Wurztels hat er in seinem Film übernommen, eine eigene lyrische Bildform allerdings konnte er nicht finden.

Prozac Nation (USA 2001)
Senator
DVD-Verleih ab: 03.12.2009
DVD-Verkauf ab: 07.01.2010

Kommentare zu „Prozac Nation“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.