Off Limits

Sphinx.

Off Limits

Gleich bei ihrem ersten gemeinsamen Einsatz werden Julie und Simon mit einem ungewöhnlich aggressiven Drogenkonsumenten konfrontiert, den sie in Notwehr erschießen.
Da sich der junge Mann als Sohn eines einflussreichen Politikers entpuppt, droht den beiden eine Suspendierung. Ihr direkter Vorgesetzter weist ihnen den Ausweg: Dem Weg der aggressionssteigernden Droge folgen. Seine zwei Mitarbeiter gehen noch weiter: Sie wollen gleich den ganzen Ring auffliegen lassen – als schlagkräftiges Double Team.
So weit, so schlicht.
Schon vor kurzem, an selber Stelle, haben wir uns anlässlich von Crossfire mit dem Revival des Policiers beschäftigt, an dessen Ausgangspunkt Eine fatale Entscheidung (Le petit lieutenant, 2005) von Xavier Beauvois, der sich auch in der Folge mit Von Menschen und Göttern (Des hommes et des dieux, 2010) als Meister etablieren konnte, steht, und dem vor allem die Streifen Olivier Marchals (MR 73) ein Gesicht verliehen haben. Off Limits (Gardiens de L'ordre) reiht sich ein in diese Reihe von Genrebeiträgen, deren Qualität sich auch über eine Differenz zum amerikanischen Mainstreamkino definieren lässt. Wo die Studioproduktionen gerade in den Subformen des Action- und Thrillerbereichs mit zum Teil äußerst ermüdender Routine aufwarten, scheinen die französischen Vertreter manchmal selbst noch ob ihrer Fälle und Figuren aufgeregt. Jene Figuren speisen sich im Grunde genommen aus dem selben universellen Genrekosmos, doch sie betreten andere Räume in einer Ästhetik fernab von Hochglanz. Selbst ein Film, der sich auf so beschrittenen Plotpfaden bewegt wie Off Limits, wirkt eigenständig und leidenschaftlich dem eigenen Gegenstand gegenüber. An manchen Stellen – etwa in der Eingangssequenz – hört man das schon am Sound. Jene Eingangssequenz offeriert ein Stadtpanorama und dringt dann in die Wohnung der Protagonistin ein, um sie dort im Bett abzuholen. Wenig später sehen wir, wie Julie sich schminkt. Der Auftakt einer beeindruckenden Performance von Cécile de France, die seit dieser Woche auch in Clint Eastwoods Hereafter an der Seite von Matt Damon zu sehen ist. Off Limits gehört ganz und gar ihr. Sie wird sich noch manches Mal schminken und verkleiden, changieren zwischen den unterschiedlichsten Bildern und Gemütszuständen.

Der ironische Originaltitel, der schlicht von Ordnungshütern spricht, ist im internationalen Verleihtitel dem unangepassten Verhalten seiner Protagonisten bereits angepasst. Unangepasst zeigt sich auch weiterhin das französische Genrekino.

Kommentare zu „Off Limits“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.