CA$H

78.298 Dollar.

CA$H

Irgendwie hat Ca$h etwas vom guten alten Erziehungsroman. Das junge Pärchen kommt zufällig an eine Menge Geld, ohne jemandem zu schaden, aber eben auch unrechtmäßig. Dann kommt der böse Mann, verkörpert von Sean Bean, und bringt ihnen diverse Dinge bei: Fleischessen und Bankrauben unter anderem. Vor allem aber, abstrakter: Du musst für die Konsequenzen deiner Handlungen einstehen. Oder, wieder konkreter: Was dir nicht gehört, musst du auf Heller und Pfennig zurückzahlen.

Darin liegt das alberne Moment von Ca$h, denn immer und immer wieder sitzen die drei an Tisch und Rechner, addieren und subtrahieren, um die fehlende Summe zu ermitteln. Bean, der hier reichlich unsinnigerweise in einer Doppelrolle agiert, gibt dabei den wandelnden Taschenrechner.

Ca$h, das verrät schon der Trailer, sieht billiger aus, als er in Wirklichkeit ist. Hier hatten Ausleuchter und Verantwortliche für Farbgestaltung einen Blackout. Leider verrät der Trailer darüber hinaus noch die gesamte Handlung. Was nicht schlimm wäre, hätte die Inszenierung etwas zu bieten.

CA$H (USA 2009)
Ascot Elite
DVD-Verleih ab: 22.02.2010
DVD-Verkauf ab: 18.03.2010

Kommentare zu „CA$H“

Es gibt bisher noch keine Kommentare.






Kommentare der Nutzer geben nur deren Meinung wieder. Durch das Schreiben eines Kommentars stimmen sie unseren Regeln zu.