DVD & Blu-ray: Empfehlungen

Évolution

F, B, E 2015; Regie: Lucile Hadzihalilovic; Mit: Max Brebant, Roxane Duran
Start: (DVD)

Menschliche Seepferdchen: Lucile Hadzihalilovic wirft uns mit ihrem neuen Film direkt ins Wasser. Ihr verstörendes Werk über männliche Urängste gibt es seit Kurzem als Import-DVD. weiter 

Haus Bellomont

GB, USA, F, D 2000; Regie: Terence Davies; Mit: Gillian Anderson, Dan Aykroyd
Start: (DVD)

Gillian Anderson mit akzentuiertem Leberfleck, die innere Finsternis des Dan Aykroyd und Eric Stoltz als alternder Jüngling: In Terence Davies’ The House of Mirth sind fast alle Mitglieder des Casts besser als je zuvor oder nachher. weiter 

The Long Day Closes

GB 1992; Regie: Terence Davies; Mit: Marjorie Yates, Leigh McCormack
Start: (DVD)

Mit The Long Day Closes schenkt Terence Davies dem Kino eine der schönsten filmischen Kindheitserinnerungen und einen lichteren Moment in seiner sonst düsteren Autobiografie. Diesmal tanzen die Leute sogar auf der Straße. weiter 

Distant Voice, Still Lives

GB 1988; Regie: Terence Davies; Mit: Freda Dowie, Pete Postlethwaite
Start: (DVD)

Eine tiefe, eigensinnige Traurigkeit faltet sich über Distant Voices, Still Lives aus. Vielleicht hat das damit zu tun, wie sehr Terence Davies’ erster Langfilm kein Musical ist. weiter 

The Terence Davies Trilogy

GB 1983; Regie: Terence Davies; Mit: Phillip Mawdsley, Nick Stringer
Start: (DVD)

Als eine Abfolge von Demütigungen erscheint das Leben des Protagonisten in der Debüt-Trilogie von Terence Davies. Der Brite erzählt dabei nicht irgendeinen Leidensweg, sondern seinen eigenen – für den er gleich die denkbar finsterste Zukunft ausmalt. weiter 

Der Bunker

D 2015; Regie: Nikias Chryssos; Mit: Pit Bukowski, Daniel Fripan
Start: (Blu-Ray/DVD)

Für das Kind nur das Beste – in einem Bunker am Ende der Welt. In Form einer düsteren Groteske erzählt Nikias Chryssos von elterlichem Totalitarismus. weiter 

Son of Saul

HU 2015; Regie: László Nemes; Mit: Géza Röhrig, Levente Molnár
Start: (Blu-Ray/DVD)

Eine analoge Revolution im Wettbewerb von Cannes: Ein Film, der noch auf 35mm gezeigt wird. Doch damit nicht genug: Formal wagemutig sucht László Nemes nach einer neuen Position im Kino über den Holocaust. weiter