Till Kadritzke

Till Kadritzke hat Regionalwissenschaften Lateinamerika, Politikwissenschaften und Anglo-Amerikanische Geschichte an der Universität zu Köln studiert. Mit dem Medium Film setzt er sich bereits seit seiner Studienzeit auseinander. Neben der Tätigkeit als Rezensent arbeitet er außerdem als freier Lektor im Bereich der Filmstiftungsarbeit. Neben dem studiumsbedingten Interesse am lateinamerikanischen Kino zählen die Filme der New-Hollywood-Ära und des europäischen Autorenkinos der sechziger und siebziger Jahre zu seinen Favoriten, dabei bewundert er so unterschiedliche Regisseure wie Terrence Malick, John Cassavetes, Jean-Luc Godard oder Luis Buñuel. Sein theoretisches Interesse richtet sich vor allem auf den Film als historische Quelle, das Verhältnis von Film und Politik sowie die filmische Verhandlung von Geschlechterverhältnissen.

kadritzke@critic.de

154 Artikel   |   Erster Artikel veröffentlicht am: